Mo, 22. Mai 2023 - 12:22

Favoritensiege über das Auffahrts-Wochenende

Drei Kranz- und Regionalschwingfeste stiegen über das verlängerte Wochenende. An den Kranzfesten siegten jeweils die favorisierten Eidgenossen: Joel Wicki, Fabian Staudenmann und Joel Strebel. Einzig am Regionalfest in Le Mouret gewann mit Steven Moser ein Nichteidgenosse, er teilte sich den Triumpf mit Benjamin Gapany.

Michael Ledermann (links) entwischt am Mittelländischen Schwingfest Alexander Kämpf.

Michael Ledermann (links) entwischt am Mittelländischen Schwingfest Alexander Kämpf.

Fotograf: Barbara Loosli

Baselstädtisches Schwingfest Basel
Mit Lauter Siegen zogen die beiden Aargauer Eidgenossen Joel Strebel und Nick Alpiger in der Sandgrube Basel in den Schlussgang ein. Die bessere Ausgangslage hatte dabei Alpiger, aufgrund besserer Noten hatte er nach 5 Gängen einen halben Punkt Vorsprung auszuweisen. Ein Gestellter hätte ihm also für den Tagessieg gereicht, wobei Strebel auf einen Sieg angewiesen war. Nach einem über achtminütigen Abnützungskampf war es dann soweit: Mit einem Hüfter oblag Strebel und holte sich den zweiten Kranzfestsieg seiner Laufbahn. Alpiger blieb lediglich der Ehrenplatz. Auf dem Weg in die Endausmarchung bezwang Strebel unter anderem die beiden Innerschweizer Gäste Noe van Messel und Jonas Burch. Alpiger konnte mit Marcel Räbsamen und Steve Duplan zwei Eidgenossen besiegen. Drei Eidgenossen hatte Adrian Odermatt zugeteilt bekommen, Duplan unterlag er im Anschwingen, dank Siegen über Räbsamen und Patrick Räbmatter in den Gängen fünf respektive sechs sicherte er sich den dritten Schlussrang. Die besten Nichteidgenossen reihten sich auf dem geteilten 4. Rang ein. Sinisha Lüscher, Oliver Hermann und Jan Roth verdienten sich mit jeweils vier Siegen die Spitzenplatzierung. Teilverbandskranzer Hermann besiegte dazu im letzten Gang den Eidgenossen Marco Good. Vor 5'000 Zuschauern konnten 20 Kranzer gekürt werden, der Schafisheimer Moritz Buchmann schaffte als einziger sein erstes Eichenlaub.

Mittelländisches Schwingfest Frauenkappelen
In Frauenkappelen bot sich nach fünf Gängen eine äusserst spannende Ausgangslage für die 5'000 angereisten Zuschauer: Fabian Staudenmann lag mit 1,5 Punkten in Führung und brauchte einen Schlussgang-Gegner. Über zehn Schwinger kamen dafür noch in Frage. Klar war erst, dass es einen Zusatzgang brauchen würde. Dafür qualifiziert hatte sich schlussendlich Matthias Aeschbacher, der nach 5 Gängen noch auf Zwischenrang 4 war und ganze sechs Schwinger zwischen sich und Staudenmann klassiert sah. Doch alle diese sechs konnten ihre Gänge nicht gewinnen. Die beiden Eidgenossenduelle zwischen Curdin Orlik und Severin Schwander sowie Patrick Gobeli und Michael Ledermann endeten gestellt. Gustav Steffen unterlag Adrian Walther und Ruedi Roschi musste sich von Aeschbacher selbst geschlagen geben. Dies hatte zur Folge, dass nach sechs Gängen Aeschbacher zwar auf Rang 2 lag und sich für den Schlussgang qualifizieren konnte, allerdings war Staudenmann unerreichbar in Führung, war also bereits vor der Endausmarchung Tagessieger. Staudenmann entschied dann auch den Schlussgang für sich, in dem er Aeschbacher nach etwas über einer Minute mit Linkskurz und Überdrücken am Boden zum Resultat kam. Der Guggisberger Sennenschwinger kam somit nach sechs Gängen, darunter vier Duellen mit Eidgenossen, auf die überragende Punktzahl von 57,75. Unter den 170 Schwinger konnten 30 Kränze verteilt werden, darunter deren drei an Neukranzer. 

Urner Kantonalschwingfest Altdorf
Die 100. Auflage des Urner Kantonalschwingfests konnte zum zweiten Mal nach 2019 Schwingerkönig Joel Wicki für sich entscheiden. Als einziger stand er nach fünf Gängen mit ebenso vielen Siegen da. Auf dem zweiten Platz reihten sich neben Eidgenosse Sven Schurtenberger mit Noe van Messel, Remo Vogel und Marc Lustenberger drei Teilverbandskranzer ein. Die Einteilung entscheid sich für Sven Schurtenberger als Schlussgang-Teilnehmer und somit für eine Wiederauflage des Schlussgangs vom Luzerner Kantonalen. Auch in Altdorf konnte Schurtenberger dem Schwingerkönig wenig entgegensetzen, er unterlag im ersten Zug nach Wyberhaken. Schurtenberger blieb damit der geteilte Schlussrang 5. Wicki konnte vor den 3220 Zuschauern seinen 20. Kranzfestsieg der Karriere feiern. Den alleinigen zweiten Schlussrang sicherte sich der Sieger vom Zuger Kantonalen, Noe van Messel. Er besiegte unter anderem im fünften Gang Schurtenberger, im sechsten Marc Lustenberger. Drei Neukranzer fanden sich unter den insgesamt 33 Neukranzer wieder, die Kranzlimite lag bei lediglich 56,00 Punkten. 

Regionalschwingfest Le Mouret
Steven Moser und Benjamin Gapany begegneten sich zwei Mal im Verlauf des Regionalfestes. Beide Duelle, im Anschwingen sowie im Schlussgang endeten gestellt. Aufgrund des Vorsprungs auf das restliche Teilnehmerfeld reichte der Gestellte Schlussgang den beiden für den geteilten Tagessieg. Beide konnte ihre anderen Paarungen jeweils für sich entscheiden. Im Teilnehmerfeld von 31 Schwingern war Gapany der einzige Eidgenosse, Moser neben Nicolas Sturny und Samuel Dind einer von drei Teilverbandskranzer. Dind schied nach drei Gängen verletzungsbedingt aus. Zweiter wurde Etienne Ducrest, der Kranzschwinger konnte Dind im Anschwingen bezwingen und später Sturny stellen.

Schybi-Schwinget Escholzmatt
Seinen ersten Erfolg vom Auffahrts-Wochenende feierte Joel Wicki bereits an seinem Heimfest, dem Schybi-Schwinget in Escholzmatt. Am Regionalfest mit 88 Schwingern und 1400 Zuschauern liess sich Joel Wicki nur im Anschwingen mit einem Gestellten gegen Eidgenosse Christian Gerber kurz bremsen. Anschliessend siegte er fünf Mal in Folge mit Maximalnote, unter anderem gegen den Eidgenossen Dominik Gasser und schliesslich im Schlussgang gegen Patrick Gobeli. Gobeli blieb mit der Niederlage in der Endausmarchung Rang 3, er besiegte im Festverlauf die beiden Teilverbandskranzer Ronny Schöpfer und Niklaus Scherer. Den zweiten Schlussrang teilten sich Dominik Gasser und Marco Fankhauser. Gasser gewann bis auf die Paarung mit dem Schwingerkönig alle seine Gänge, Fankhauser unterlag im Anschwingen Gasser und siegte ebenfalls fünf Mal.

Pfannenstiel-Schwinget Meilen
In Meilen traten 66 Schwinger an. Die 1500 Zuschauer konnte sich ab der Teilnahme von vier Eidgenossen freuen. Der Kilchberger Sieger Samuel Giger fand dabei allmählich zu seiner Form vergangener Saisons zurück. Mit lauter Siegen zog er in den Schlussgang ein, in welchem er bereits zum zweiten Mal Shane Dändliker begegnete. Auch die zweite Begegnung mit dem Teilverbandskranzer entschied Giger für sich, er siegte nach einer Minute mit Kurz. Dändliker fiel somit auf Patz 5 zurück. Die weiteren Eidgenossen, Fabian Kindlimann, Stefan Burkhalter und Alex Schuler fielen mit jeweils zwei nicht gewonnenen Duellen bereits nach drei Gängen aus der Entscheidung um den Tagessieg. 


Verknüpfte Anlässe


Portrait


Jetzt Aktuell

Alle anzeigen

Autor