SCHLUSSGANG - DIE SCHWINGERZEITUNG

ESAF 2022 Pratteln
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec
Schwingerpedia
Abgeordnetenversammlung2021-11-02T11:15:57+01:00

Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Abgeordnetenversammlung
Aeusserer Haken2021-11-02T15:07:33+01:00

Der Angreifer greift mit der rechten Hand über den Rücken des Gegners an dessen Gurt und hält mit der linken Hand den Oberarm fest. Mit seinem rechten Fuss macht er eine Bewegung hinter das rechte Bein des Gegners, hängt aussen ein und dreht nach links ab. Die Ausübung dieses Schwunges ist auch auf die rechte Seite möglich. Ein Spezialist diese Schwunges war der Nidwaldner Ruedi Odermatt. Auch bei Matthias Sempach ist der Schwung heute noch öfters zu sehen.

Aeusserer Haken
Anschwingen2021-11-02T11:15:57+01:00

Begriff für die ersten beiden Gänge an einem Schwingfest. Im ersten Gang des Anschwingens werden jeweils die besten Schwinger gegeneinander eingeteilt. Meist bietet daher der erste Gang die grösste Unterhaltung bis es um den Kampf für die Schlussgangteilnahme geht. Das Anschwingen ist das erste Drittel eines Schwingfestes, die Gänge drei und vier heissen Ausschwingen, fünf und sechs Ausstich. Das einzige Schwingfest mit acht Gängen ist das alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Schwingfest. Dieser Wettkampf ist aber auf zwei Tage verteilt. Die Gänge sieben und acht heissen am ESAF Kranz-Ausstich.

Anschwingen
Ausschwingen2022-05-24T11:27:22+02:00

Begriff für die Gänge drei und vier an einem Schwingfest. Das Ausschwingen ist der zweite Drittel eines Schwingfestes, die Gänge eins und zwei heissen Anschwingen, fünf und sechs Ausstich. Das einzige Schwingfest mit acht Gängen ist das alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Schwingfest. Dieser Wettkampf ist aber auf zwei Tage verteilt. Die Gänge sieben und acht heissen am ESAF Kranz-Ausstich.

Ausschwingen
Ausstich2021-11-02T11:15:57+01:00

Begriff für die Gänge fünf und sechs an einem Schwingfest. Das Anschwingen ist das erste Drittel eines Schwingfestes, die Gänge drei und vier heissen Ausschwingen, fünf und sechs Ausstich. Das einzige Schwingfest mit acht Gängen ist das alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Schwingfest. Dieser Wettkampf ist aber auf zwei Tage verteilt. Die Gänge sieben und acht heissen am ESAF Kranz-Ausstich.

Ausstich
Beinschere2021-11-02T15:08:35+01:00

Im Bodenkampf arbeitet sich der Angreifer mit dem Oberkörper (ab Hüfte) zwischen die Beine seines Gegners. Ist man einmal in dieser Position, gibt es für den verteidigenden Schwinger praktisch keine Chance mehr.

Beinschere
Bergklassiker2021-11-02T11:15:57+01:00

Jede Saison werden sechs Bergkranzfeste durchgeführt. Als Bergklassiker werden der Brünig-Schwinget und der Schwägalp-Schwinget bezeichnet. Weitere Bergkranzfeste finden auf dem Weissenstein, auf der Rigi, auf dem Stoos und in Schwarzsee statt

Bergklassiker
Beurteilungskriterien2021-11-02T15:29:11+01:00

Bei der Notengebung kommen unterschiedliche Kriterien zur Anwedung:
1) Nimmt der Schwinger Risiko auf sich und sucht die Entscheidung
2) grifffestes, korrektes Schwingen in Angriff und Verteidigung
3) technisches Können, Vielseitigkeit der einzelnen Schwünge

Beurteilungskriterien
Böse2021-11-02T11:15:57+01:00

Die Schwinger werden öfters als Böse bezeichnet. Der liebevoll gemeinte Begriff gilt den stärksten Schwingern im Lande. Da es keine Definition darüber gibt, wer als Böse gilt, werden heute alle Schwinger mit eidgenössischem Kranz mit diesem Begriff beschrieben.

Böse
Brienzer vorwärts2021-11-02T15:09:14+01:00

Der Brienzer vorwärts ist eine der effektivsten Waffen für Schwinger mit körperlichem Nachteil. Der Brienzer kann vorwärts wie auch rückwärts gezogen werden, wobei die erstere Variante deutlich öfter zu sehen ist. Der Angreifer fasst Griff über die Schulter am Gurt des Gegners. Er hängt mit dem Bein beim Gegner ein, packt mit der anderen Hand dessen Oberarm. Er hebt das Bein an und leert nach vorne rund ab.

Brienzer vorwärts
Bur2021-11-02T15:10:03+01:00

Der Bur ist der am häufigsten angewandte Schwung im Bodenkampf. Besonders effektiv ist der Bur, wenn ein Kurzzug nicht zum Plattwurf führt, weil man mit den Beinen bereits in der richtigen Position ist. Erst einmal in dieser Position angelangt, gilt es den Oberkörper des Gegners am Boden zu fixieren. Mit dem linken Bein wird das Knie des Gegners fixiert. Anschliessend wird mit der rechten Hand im Spalt bis zum Gurt an der Schwingerhose gegriffen, wodurch die Bewegungsfähigkeit des Gegner eingeschränkt wird. Danach wird der Gegner mit Hilfe der rechten Hand, verbunden mit einer Drehbewegung, am Boden überdrückt.

Bur
Eidgenosse2021-11-02T11:15:57+01:00

Bezeichnung eines Schwingers, der an einem Eidgenössischen Schwingfest den Kranz gewonnen hat. Das Eidgenössische Schwingfest wird nur alle drei Jahre ausgetragen. Zudem erhalten nur rund 15% der Schwinger einen Kranz. Daher gilt diese Auszeichnung als grosse Wertschätzung und zeigt die Stärke eines Schwingers.

Eidgenosse
Einteilungskampfgericht2021-11-02T15:29:56+01:00

Dem Einteilungskampfgericht gehören mindestens drei Personen, wovon eine den Posten als Präsident einnimmt. Die Zusammensetzung erfolgt aufgrund der teilnehmenden Verbände. Es ist verantwortlich für die Zusammenstellung der Paarungen während des ganzen Schwingfestes. Üblicherweise ist die Einteilung des ersten Ganges dem Präsidenten überlassen.

Einteilungskampfgericht
Einteilungsregeln2021-11-02T15:30:54+01:00

Schwinger aus den gleichen Teilverbänden an eidgenössischen Anlässen sowie Schwinger aus den gleichen Klubs werden grundsätzlich nicht gegeneinander eingeteilt. Bei unüberbrückbaren Hindernissen kann es aber durchaus gegen Ende eines Schwingfestes zu solchen Direktpaarungen kommen.

Einteilungsregeln
Entwicklung zum Spitzensport2021-11-02T14:57:12+01:00

Bereits in den frühen Jahren wurden die Schwinger als Spitzensportler bezeichnet, obwohl immer die Rede vom Nationalspiel war. Erst seit der Statutenänderung vom ESV 2010 wird der Schwingsport nicht mehr als Spiel bezeichnet. Mit der sportlichen Professionalisierung, die vom dreifachen Schwingerkönig Jörg Abderhalden vorangetrieben wurde, gewinnt der Schwingsport auch in der breiten Bevölkerung immer mehr an Bedeutung. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest hat sich mit über 250’000 Besuchern an drei Tagen zum grössten Sportanlass der Schweiz entwickelt.

Entwicklung zum Spitzensport
Erste Dokumentation2021-11-02T14:58:03+01:00

Erstmals wurde der Schwingsport 1805 auf der Unspunnenmatte in Interlaken geschichtlich erwähnt. Damals kam es zum Duell zwischen den Städtern (Turnerschwingern) und der ländlichen Bevölkerung (Sennenschwinger). Nach dem Unspunnen-Schwinget 1805 wurden unregelmässig weitere Kräftemessen ohne klare Regelungen durchgeführt. Bereits im 19. Jahrhundert wurde der inoffizielle Titel Schwingerkönig für den stärksten Schwinger im Land vergeben. Über die Ausmarchung dieser Königstitel ist geschichtlich wenig überliefert.

Gründung Verband
Erstgekrönter2021-11-02T11:15:57+01:00

Seit nur noch ein Schwinger Schwingerkönig werden kann, musste für mögliche punktgleiche Schwinger ein Name geschaffen werden. Erstmals kam dieser Begriff in den 40er-Jahren auf, nachdem wegen Passivität in den Schlussgängen 1945 und 1950 kein Königstitel vergeben wurde. Letztmals wurde Joel Wicki 2019 in Zug zum Erstgekrönten ernannt. Das gleiche geschah auch 1989 in Stans mit Eugen Hasler.

Erstgekrönter
ESAF2021-11-02T11:15:57+01:00

Abkürzung für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest. Der grösste Sportanlass der Schweiz wird alle drei Jahre im Spätsommer ausgetragen. Im Turnus wird der Anlass alle drei Jahre in einem anderen Teilverband durchgeführt.

ESAF
ESV2021-11-02T11:15:57+01:00

Der ESV (Eidgenössischer Schwingerverband) ist der oberste Verband. Ihm sind die fünf Teilverbände sowie 29 Kantonal- und Gauverbände untergeordnet. Der ESV wird vom Zentralvorstand geleitet. Der Zentralvorstand setzt sich aus dem Obmann (Präsident), dem Technischen Leiter sowie fünf Vertretern der Teilverbände zusammen. Das oberste Organ des Eidgenössischen Schwingerverbandes ist die Abgeordnetenversammlung. An der Abgeordnetenversammlung sind die ESV-Ehrenmitglieder sowie Delegierte der Unterverbände stimmberechtigt.

ESV
Frauenschwingen2021-11-02T11:15:57+01:00

Auch die Frauen haben sich seit 1992 mit einem eigenen Verband im Schwingsport eingegliedert. Im Schatten der Männer, welche die Frauen offiziell noch nicht akzeptiert haben, geniessen die Frauenschwingfeste keine grosse Beachtung in der Öffentlichkeit. Angeführt wird der Schwingerverband der Frauen derzeit von Benjamin Beyeler aus Mägenwil.

Im Gegensatz zu den Schwingern wird bei den Frauen jedes Jahr eine Schwingerkönigin erkoren. Derzeitige Amtsinhaberin ist die St. Gallerin Michelle Brunner.

Den Verband gibt es seit 1992, aber bereits am 17. August 1980 Jahr fand in Aeschi bei Spiez ein allererstes Schwingfest für Frauen statt. Damals kamen rund 12000 Zuschauer ins Berner Oberland. Die Festwirtschaft war nach dem Mittagessen ausverkauft.

Frauenschwingen
Fussstich2021-11-02T15:10:48+01:00

Beim Fussstich gilt es mit einer Körperfinte eine Drehung anzutäuschen und anschliessend mit dem rechten Fuss den Gegner über den linken Fuss abzudrehen. Dieser Wurf ist auch auf die Gegenseite möglich, wird aber zumeist auf die rechte Seite gezogen. In seinen Aktivzeiten war Publikumsliebling Hanspeter Pellet derjenige Spitzenschwinger, der den Fussstich am häufigsten anwendete. Heute ist der Schwung bei Christoph Bieri und Andreas Ulrich beliebt.

Fussstich
Gabentempel2021-11-02T15:31:37+01:00

In den meisten Fällen bestehen die Gabentempel aus Sachpreisen (Gutscheine, Motorräder, Fahrräder, Skier, Elektrogeräte, Haushaltsgeräte) und Ehrengaben (Stabellen, Glocken, Treicheln, Uhren). An wenigen Festen werden auch nur Bargeldpreise abgegeben. An allen grösseren Festen werden die ersten Ränge (zwischen einem und sechs) mit Lebendpreisen (Muni, Rind, Kalb, Pferd) ausgezeichnet.

Gabentempel
Gammen2021-11-02T15:11:48+01:00

Der Gammen ist ein klassischer Angriffsschwung, den die Zuschauer oft zu sehen bekommen. Dazu hakt der Angreifer entweder mit seinem linken Bein am rechten des Gegners oder umgekehrt ein. Mit gleichzeitigem Vorwärtsdruck aus dem Oberkörper wird der Gegner rücklings aus dem Gleichgewicht gebracht. Dieser Schwung ist die absolute Spezialwaffe von Arnold Forrer, wobei er sich dank seiner Grösse erlauben kann, den Schwung auch etwas höher als wie üblich an der gegnerischen Ferse anzusetzen. Auch Christian Stucki wuchtet gelegentlich seine Gegner mit diesem Rezept auf den Rücken.

Gammen
Gangdauer2021-11-02T15:32:28+01:00

Je nach Grösse des Anlasses wird die Gangdauer bestimmt. Sie kann von vier Minuten (Regionalfest) bis sechzehn Minuten (Schlussgang Eidgenössisches Schwingfest) dauern. 

Gangdauer
Gänge2021-11-02T15:33:14+01:00

Mit Ausnahme des Eidgenössischen Schwingfestes (acht Gänge an zwei Tagen) bestreitet ein Schwinger normalerweise sechs Gänge an einem Tag. Der schlechtere Teil (ca. 15 Prozent) muss den Wettkampf meistens nach vier Gängen beenden. Die ersten beiden Gänge nennt man Anschwingen, die nächsten beide Ausschwingen und die letzten beiden Ausstich. An den Eidgenössischen Schwingfesten sind die Gänge sieben und acht als Kranz-Ausstich bekannt.

Gänge
Geschichte2021-11-02T15:25:34+01:00

Ursprung
Die Wurzeln des Schwingens sind nicht eindeutig zu datieren. Eine erste Darstellung aus dem 13. Jahrhundert, in der Kathedrale in Lausanne, zeigt bereits die typische Art, Griff zu fassen.

Erste Dokumentation
Erstmals wurde der Schwingsport 1805 auf der Unspunnenmatte in Interlaken geschichtlich erwähnt. Damals kam es zum Duell zwischen den Städtern (Turnerschwingern) und der ländlichen Bevölkerung (Sennenschwinger). Nach dem Unspunnen-Schwinget 1805 wurden unregelmässig weitere Kräftemessen ohne klare Regelungen durchgeführt. Bereits im 19. Jahrhundert wurde der inoffizielle Titel Schwingerkönig für den stärksten Schwinger im Land vergeben. Über die Ausmarchung dieser Königstitel ist geschichtlich wenig überliefert.

Gründung Verband
1895 entschied man sich, den Schwingsport unter dem Dach des Eidgenössischen Schwingerverbandes zu regeln. Im gleichen Jahr fand in Biel auch erstmals in der Geschichte das Eidgenössische Schwingfest statt. Von Jahr zu Jahr wurden immer mehr Schwingklubs, Kantonal- oder Gau- sowie Teilverbände gegründet, womit sich der Schwingsport innert kürzester Zeit nahezu in der ganzen Schweiz ausbreitete.

Schwingerkönig
Seit dem ersten Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 1895 in Biel wurde dem Sieger jeweils der Titel als Schwingerkönig zugesprochen. Schwingerkönig bleibt man für die Ewigkeit. Es gibt keine Ex-Schwingerkönige.

Spezielle Anlässe
Neben dem Eidgenössischen Schwingfest gelten der Kilchberger Schwinget (seit 1927) und der Unspunnen-Schwinget (seit 1981) als Schwingfest mit eidgenössischem Charakter. Weitere Schwingfeste mit diesem Charakter waren unter anderem 1939 der Landesaustellungs-Schwinget in Zürich, 1964 der EXPO-Schwinget in Lausanne, 1970 der Eidgenössische Jubiläumsschwingertag in Baden (75 Jahre ESV), 1976 der Gedenkschwinget Murten (500 Jahre Schlacht bei Murten) oder 1991 der Bundesfeier-Schwinget in Flüelen (700 Jahre Eidgenossenschaft).

Entwicklung zum Spitzensport
Bereits in den frühen Jahren wurden die Schwinger als Spitzensportler bezeichnet, obwohl immer die Rede vom Nationalspiel war. Erst seit der Statutenänderung vom ESV 2010 wird der Schwingsport nicht mehr als Spiel bezeichnet. Mit der sportlichen Professionalisierung, die vom dreifachen Schwingerkönig Jörg Abderhalden vorangetrieben wurde, gewinnt der Schwingsport auch in der breiten Bevölkerung immer mehr an Bedeutung. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest hat sich mit über 250’000 Besuchern an drei Tagen zum grössten Sportanlass der Schweiz entwickelt.

Geschichte
Gestellter2021-11-02T11:15:57+01:00

Bezeichnung der Schwinger für ein Unentschieden. Ein Unentschieden gibt es, wenn in der vom Kampfgericht bestimmten Zeit keine Entscheidung fällt. Für einen Gestellten gibt es leicht bessere Noten als für eine Niederlage, aber deutlich weniger als für einen Sieg.

Gestellter
Gestöss2021-11-02T11:15:56+01:00

Bezeichnet die Beinabschlüsse der Schwingerhosen. Die Schwingerhosen sind aus Zwilchstoff hergestellt. Sie werden in Handarbeit produziert. Nur noch wenige Personen in der Schweiz beherrschen diese Kunst.

Gestöss
Gewichtsklassen2021-11-02T11:15:56+01:00

Sind beim Schwingen kein Thema. Alle duellieren sich in der gleichen Kategorie bei den Schwingern ab 16 Jahren. Bei den Jungschwingern werden Kategorien nach dem Alter gebildet.

Gewichtsklassen
Glima2021-11-02T11:15:56+01:00

Auf der ganzen Welt gibt es dem Schwingsport verwandte Sportarten. Glima (Island) ist wohl eine der bekanntesten verwandten Sportarten vom Schwingen. Aber auch die Ringer haben mit den Schwingern Gemeinsamkeiten.

Glima
Grittelen2021-11-02T15:12:34+01:00

Im Bodenkampf kniet der Angreifer im rechten Winkel zum Gegner hin, umfasst  beim Verteidigenden mit beiden Händen das entfernte Bein und reisst ihn auf. Einmal aufgerissen, hat der Angreifer einige Optionen, um den Gegner auf den Rücken zu kehren. Jörg Abderhalden beherschte diesen Schwung speziell gut. Auch dessen Klubkamerad Jakob Roth wendete ihn regelmässig an.

Grittelen
Gründung Verband2021-11-02T14:58:48+01:00

Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Gründung Verband
Hochschwung2021-11-02T15:13:19+01:00

Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Hochschwung
Hüfter2021-11-02T15:14:22+01:00

Der Hüfter ist bei guter Ausführung eine starke Waffe für kleinere Schwinger. Mit einer ruckartigen Bewegung des eigenen Gesässes nach links wird der Gegner über das eigene Hinterteil auf den Rücken gedreht. Wichtig zur Fixierung bei diesem Schwung ist der Griff mit der linken Hand an den rechten Oberarm des Gegners. Diese Aktion ist auch in anderen Kampfsportarten wie Judo oder Ringen zu beobachten. Kilian Wenger, Andreas Ulrich und Armon Orlik beherrschen diesen Schwung sehr gut.

Hüfter
Innerer Haken2021-11-02T15:15:41+01:00

Der innere Haken ist eine gute Waffe für Schwinger mit körperlichen Nachteilen. Der Angreifer stellt den Gegner mit einer Finte auf. Wie im Gammen hängt man mit dem eigenen rechten Bein innen am linken Unterschenkel des Gegners ein. Während er mit dem Oberkörper Druck gibt, zieht er das rechte Bein nach rechts hinten. Im Gegensatz zum äusseren Haken wird aber nicht ausserhalb, sondern zwischen den Beinen angehängt.

Innerer Haken
Jahreswertung2021-11-02T11:15:56+01:00

Bezeichnet die vom SCHLUSSGANG eingeführte Jahrespunkteliste mit einer Rangliste der besten Schwinger des Jahres aufgrund der Resultate an den Kranzfesten. Seit 2009 wird der Sieger der Jahrespunkteliste als Schwinger des Jahres gefeiert. 2009 gewann Christian Stucki, 2010 Philipp Laimbacher, 2011 Bruno Gisler 2012, 2013 und 2014 Matthias Sempach, 2015 Christian Stucki, 2016 Armon Orlik, 2017 zum dritten Mal Christian Stucki, 2018 Samuel Giger und 2019 Joel Wicki. Seit der Saison 2013 wird die Jahreswertung offiziell auch vom Eidgenössischen Schwingerverband anerkannt.

Jahreswertung
Kampfgericht2021-11-02T11:15:56+01:00

Ist verantwortlich für den sportlichen Ablauf eines Schwingfestes. Je nach Grösse eines Anlasses sind in der „Einteilung“ zwischen drei und sechs Personen involviert. Als Einteilungschef wird derjenige bezeichnet, welcher das Kampfgericht leitet.

Kampfgericht
Kantonal- und Gauverbände2021-11-02T11:15:56+01:00

In den fünf Teilverbänden sind total 29 Kantonal- und Gauverbände eingeteilt. Der Tessiner Verband wird schrittweise ab 2013 bis 2018 im Innerschweizer Verband neu aufgenommen.

Berner Kantonal-Schwingerverband
Berner Jura
Emmental
Mittelland
Oberaargau
Oberland
Seeland

Innerschweizer Schwingerverband
Luzern
Ob- und Nidwalden
Schwyz
Tessin
Uri
Zug

Nordostschweizer Schwingerverband
Appenzell
Glarus
Graubünden
Schaffhausen
St. Gallen
Thurgau
Zürich

Nordwestschweizer Schwingerverband
Aargau
Baselland
Baselstadt
Solothurn

Südwestschweizer Schwingerverband
Freiburg
Genf
Jura
Neuenburg
Waadt
Wallis

In den 29 Kantonal- und Gauverbänden sind insgesamt 168 Schwingklubs integriert.

Jeder Kantonalverband führt jährlich ein eigenes, Kranzberechtigtes Kantonal-Schwingfest durch (Ausnahmen Tessin, Jura und Genf). Im Kanton Bern führt jeder Gauverband jährlich ein Schwingfest mit Kranzabgabe durch. Diese Regelung besteht erst seit dem Jahr 2000. Zuvor waren jeweils nur vier von sechs Gauverbandsfesten, mit wechselndem Turnus Kranzberechtigt.

Kantonal- und Gauverbände
Kilchberg2021-11-02T11:15:56+01:00

1927 für das vieldiskutierte Eidgenössische 1926 in Luzern und dessen unbefriedigenden Vorkommnisse als Revanche für das Eidgenössische Schwingfest ins Leben gerufen. Geniesst seither den Status eines Eidgenössischen Anlasses und wird im Turnus mit dem Unspunnen-Schwinget alle sechs Jahre ausgetragen. Besonderheit: Die Tickets für den Kilchberg-Schwinget können nicht käuflich erworben werden, sondern werden verschenkt.

Kilchberg
Kniekehlengriff2021-11-02T15:16:25+01:00

Der Kniekehlengriff ist einer der effektivsten Schwünge am Boden und gehört zu den elementaren Griffen des Schwingsports. Zumeist mit der rechten Hand wird das Gesäss des Gegners fixiert. Mit der anderen Hand greift man in die Kniekehle, hebt das Bein an und übersteigt den Gegner, um ihn zu bezwingen. Dieser Schwung wird meistens nach einem Angriff mit Kurz am Boden ausgeführt, da man nach einem solchen Angriff – sofern es keinen Plattwurf gibt – bereits in der optimalsten Lage ist.

Kniekehlengriff
Knigge2021-11-02T11:15:56+01:00

Ein Besuch an einem Schwingfest ist kein VIP-Anlass. Krawatten oder Anzüge sind genau so unbeliebt beim Schwingervolk wie Cüpli oder reservierte VIP-Bereiche.

Das darf/soll ich
+ Alkohol (besonders Kaffee-Schnaps und Bier) trinken
+ Znüni selber mitbringen
+ Käseschnitte probieren
+ Besuch der Festwirtschaft
+ Lockere Freizeitbekleidung oder im Schwingerhemd (Edelweiss)
+ Sportliches, faires und respektvolles Verhalten
+ Pünktlich zum ersten Gang Platz nehmen
+ Nicht vor dem Schlussgang abreisen
+ Pfeiffen- und Brisago/Krumme rauchen

Das darf/sollte ich nicht
– Champagner trinken, Kaviar essen
– Anzug oder elegante Kleidung
– englische Ausdrücke verwenden
– Flaschen oder andere Gegenstände werfen
– Kampfrichter oder Schwinger auspfeifen
– Reklamieren bei strittigen Entscheidungen
– Regen- und Sonnenschirme mitbringen

Knigge
Kontakt2021-11-02T15:26:28+01:00

Anfrage zum Schwingsport allgemein:
Rolf Gasser (Leiter Geschäftsstelle)
Geschäftsstelle ESV
Postfach 1895
3401 Burgdorf
034 432 18 95
[email protected]
www.esv.ch

Anfrage zum Jungschwingen:
Andreas Betschart (Technischer Leiter Jungschwingen)
www.esv.ch

Kontakt
Kranz-Ausstich2021-11-02T11:15:56+01:00

Begriff für die Gänge sieben und acht an einem Eidgenössischen Schwingfest.

Kranz-Ausstich
Kranzquote2021-11-02T11:15:56+01:00

An einem Kranzfest gewinnen 15 bis 18 Prozent der Teilnehmer den begehrten Eichenlaub. Um einen Eichenlaub zu erhalten, benötigt man in der Regel 56,50 oder mehr Punkte. Je weniger Teilnehmer, desto weniger Kränze. Besonders begehrt sind die Bergkränze sowie der Kranz am Eidgenössischen Schwingfest.

Kranzquote
Kreuzgriff2021-11-02T15:17:31+01:00

Der Kreuzgriff ist wohl der einfachste Schwung überhaupt. Man greift mit beiden Armen um des Gegners Gesäss und drückt nach hinten, bis der Gegner den Stand verliert. Speziell beliebt ist diese Form des Angriffs bei grossen, stämmigen Schwingern. Unspunnen-Sieger Daniel Bösch, Altmeister Stefan Burkhalter und der Berner Hüne Christian Stucki wenden diesen Schwung häufig an.

Kreuzgriff
Kurz2021-11-02T15:18:19+01:00

Kein Schwung wird häufiger angewendet als der Kurz. Von den Standschwüngen ist dieser der erste, der einem Neueinsteiger beigebracht wird. Dieser Griff ist auch so häufig, weil er auf verschiedene Arten gezogen werden kann. Die gängigste Variante ist eine Körperfinte nach links, um anschliessend mit dem linken Bein zwischen die Beine des Gegners zu gelangen. Mit festem Griff folgt eine Drehung nach rechts. Matthias Siegenthaler und Matthias Glarner gelten besonders als Kurz-Spezialisten.

Kurz
Leitbild2021-11-02T15:27:12+01:00

2005 hat der Eidgenössische Schwingerverband ein eigenes Leitbild erarbeitet. Das Leitbild dient als Richtlinien nach innen und aussen und beinhaltet folgende Hauptbotschaft:

„Wir pflegen und fördern die traditionelle Sportart Schwingen in der ganzen Schweiz. Das Schwingen soll attraktiv und traditionell bleiben, präsentiert sich aber zeitgemäss. Die Bräuche und Werte des Schwingens werden von uns gepflegt, vorgelebt und an die kommenden Generationen weitergegeben.“

Leitbild
Münger-Murks2021-11-02T15:19:08+01:00

Der Münger-Murks ist ein bekannter Schwingergriff im Bodenkampf. Der Gegner wird mit dem Knie am Kopf fixiert und mit roher Gewalt zieht der Angreifer an den Hosen. Über den eigenen Kopf wird der Gegner damit auf den Rücken gedreht. Schwingerkönig Silvio Rüfenacht wendete den Münger häufig an.

Münger-Murks
Murten2021-11-02T11:15:56+01:00

Unregelmässig werden zu besonderen Anlässen wie einer Landesausstellung, Expo, Gedenkfeiern oder einem nationalen Jubiläum Schwingfeste mit eidgenössischem Charakter ausgetragen. Zuletzt 2002 im Rahmen der Expo in Murten. 2022 findet zuhanden des 125-Jahr Jubiläums des Eidgenössischen Schwingerverbandes der nächste Jubiläumsanlass statt. Austragungsort ist Appenzell.

Murten
Noten2021-11-02T11:15:56+01:00

Die Schwinger werden aufgrund des Resultates in einem Gang bewertet. Für einen siegreichen Gang sind die Noten 10,00 (Plattwurf) und 9,75 üblich, für einen Gestellten gibt es die Noten 9,00 (bei offensiver Schwingweise) oder 8,75 (Normalbewertung) und ein verlorener Gang wird mit der Note 8,75 (bei offensiver Schwingweise) oder 8,50 honoriert.

Noten
Notenabzüge2021-11-02T15:34:10+01:00

Hält sich ein Schwinger nicht an die Regeln, wird er verwarnt. Bei einem zweiten Übertritt hat das Platzkampfgericht die Möglichkeit, den Schwinger mit einem Abzug von 0,25 Punkten zu bestrafen. Die Bestrafung erfolgt direkt bei der Notengebung für den jeweiligen Gang. Gewinnt der Schwinger, welcher verwarnt wurde, mit einem Plattwurf, erhält er statt der Note 10,00 die Note 9,75. Normalerweise wird ein Abzug auch auf den Notenblatt vermerkt.

Notenabzüge
Notengebung2021-11-02T15:34:51+01:00

Die Noten reichen im Normalfall von 10,00 bis 8,50. Für einen gewonnen Gang erhält der Sieger bei einem Plattwurf die 10,00, bei einem normalen Sieg die Note 9,75. Bei einem gestellten Gang gilt die Note 8,75 als Normalnote. Wurde technisch hochstehender Sport geboten, kann maximal die Note 9,00 geschrieben werden. Die Verlierer kassieren im Normalfall die Note 8,50. Auch hier können offensiv und technisch versierte Verlierer mit der Note 8,75 belohnt werden. Im Schlussgang sind die Noten 10,00 (Sieger) und 8,75 (Verlierer) vorgeschrieben, bei einem Gestellten kann das Platzkampfgericht selber entscheiden.

Notengebung
Obmann2021-11-02T11:15:56+01:00

Bezeichnung für den Präsidenten des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Der Obmann ist der höchste Funktionär der Schwingerfamilie. Normalerweise wird ein Obmann für drei Jahre gewählt. Die Amtsdauer kann nicht länger als sechs Jahre betragen. Derzeit ist Markus Lauener Obmann.

Obmann
Plattwurf2021-11-02T11:15:56+01:00

Schwingerische Bezeichnung für eine Maximalnote (10,00). Als Plattwurf gilt ein Wurf auf den Rücken, ohne dabei am Boden noch nachdrücken zu müssen. Ein Sieg mit Nachdrücken ergibt die Note 9,75. Für Gestellte erhält man die Note 9,00 oder 8,75 sowie für die Niederlagen 8,75 oder 8,50. Im Reglement ist geschrieben, dass gar noch tiefere Noten gegeben werden können, doch davon wird auf den Schwingplätzen abgesehen, ausser, es käme zu einer Verwarnung und dadurch zu einem Punkteabzug.

Plattwurf
Platzkampfgericht2021-11-02T15:35:39+01:00

Das Platzkampfgericht besteht aus drei Personen. Abwechslungsweise steht eine Person als Kampfrichter auf dem Sägemehlring im Einsatz. Die anderen beiden besetzen die Plätze am Tisch. Sie bestimmen in globo die Noten für die Leistungen der Schwinger auf dem Platz.

Platzkampfgericht
Regeln im Duell2021-11-02T15:36:17+01:00

Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Regeln im Duell
Sägemehl2021-11-02T11:15:56+01:00

Fällt beim Sägen von Holz als Nebenprodukt an und wird als Unterlage für die Schwinger verwendet. Anhand der Grösse des Anlasses ist definiert, wie gross ein Sägemehlring im Durchmesser sein muss. Am Eidgenössischen muss der Sägemehlring beispielsweise 14 Meter im Durchmesser betragen.

Sägemehl
Schlungg2021-11-02T15:19:52+01:00

Der Schlungg ist besonders in Situationen gegen Ende eines Kampfes beliebt. Der Gegner wird mit einem kräftigen Ruck und der eigenen Fallgeschwindigkeit (gegen hinten) im letzten Moment des Fluges auf den Rücken gedreht. Er ist vor allem bei körperlich unterlegenen Schwingern beliebt. Ein Angriff mit diesem Schwung ist aber auch mit Risiko verbunden. Realisiert der Gegner den Schwungansatz frühzeitig, führt ein Griff zwischen die Beine dazu, dass der Angreifer selber auf den Rücken fällt. Guido Thürig wendete diesen Schwung regelmässig an.

Schlungg
Schlussgang2021-11-02T15:37:05+01:00

Den Schlussgang bestreiten die beiden punkthöchsten Schwinger nach fünf respektive sieben Gängen. Weil der Schlussgang nicht als Finale zu bezeichnen ist, ist es an jedem Schwingfest möglich, dass bei einem Unentschieden ein lachender Dritter den Tagessieg erbt.

Schlussgang
Schwingerfreund2021-11-02T11:15:56+01:00

Bezeichnet einen Fan des Schwingsports, der sich für den Nationalsport einsetzt. Er besucht auch die sogenannten kleinen Schwingfeste ohne die nationale Medienwirkung. Zudem ist er bekannt als Förderer der Schwingerszene und beteiligt sich gerne auch als Spender im Gabentempel.

Schwingerfreund
Schwingerkönig2021-11-02T14:59:38+01:00

Seit dem ersten Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 1895 in Biel wurde dem Sieger in der Regel der Titel als Schwingerkönig zugesprochen. Eine Ausnahme bildeten die Eidgenössischen Schwingfeste 1945 in Bern sowie 1950 in Grenchen, wo keinem Schwinger der Königstitel zugesprochen wurde. Der Grund war beide Male ein resultatloser Schlussgang – verbunden mit passivem Verhalten der jeweiligen Finalisten.
Schwingerkönig bleibt man für die Ewigkeit. Es gibt keine Ex-Schwingerkönige.

Schwingerkönig
Schwingerkönige seit Gründung ESV 18952022-07-14T08:40:29+02:00

2019: ESAF Zug
Stucki Christian

2016: ESAF Estavayer
Glarner Matthias

2013: ESAF Burgdorf
Sempach Matthias

2010: ESAF Frauenfeld
Wenger Kilian

2007: ESAF Aarau
Abderhalden Jörg

2004: ESAF Luzern
Abderhalden Jörg

2001: ESAF Nyon
Forrer Arnold

1998: ESAF Bern
Abderhalden Jörg

1995: ESAF Chur
Sutter Thomas

1992: ESAF Olten
Rüfenacht Silvio

1989: ESAF Stans
Käser Adrian

1986: ESAF Sion
Knüsel Heinrich

1983: ESAF Langenthal
Schläpfer Ernst

1980: ESAF St. Gallen
Schläpfer Ernst

1977: ESAF Basel
Ehrensberger Arnold

1974: ESAF Schwyz
Hunsperger Rudolf

1972: ESAF La-Chaux-de-Fonds
Roschi David

1969: ESAF Biel
Hunsperger Rudolf

1966: ESAF Frauenfeld
Hunsperger Rudolf

1964: ESAF Aarau
Meli Karl

1961: ESAF Zug
Meli Karl

1958: ESAF Freiburg
Widmer Max

1956: ESAF Thun
Holzherr Eugen

1953: ESAF Winterthur
Flach Walter


1950: ESAF Grenchen

Königstitel nicht vergeben!
Peter Vogt und Walter Flach duellieren sich während 35 Minuten (!!) mit wenigen Höhepunkten. Durch den Gestellten rückt Walter Haldemann zu Vogt auf. Es wird wieder kein Königstitel vergeben und Haldemann sowie Vogt werden zu Erstgekrönten ernannt.

1948: ESAF Luzern
Vogt Peter

1945: ESAF Bern
Königstitel nicht vergeben!
Willy Lardon und Peter Vogt bestreiten einen Schlussgang, wo nicht einer jemals mit dem Knie das Sägemehl berührte. Die Wettkampfkommission entschied, keinen Königstitel zu vergeben und die beiden Schlussgangteilnehmer als Erstgekrönte auszurufen.

1943: ESAF Zug
Lardon Willy

1940: ESAF Solothurn
Bürki Werner und Marti Otto

1937: ESAF Lausanne
Lardon Willy

1934: ESAF Bern
Bürki Werner

1931: ESAF Zürich
Roth Hans

1929: ESAF Basel
Roth Hans

1926: ESAF Luzern
Wernli Henri

1923: ESAF Vevey
Thommen Karl

1921: ESAF Bern
Roth Robert

1919: ESAF Langenthal
Roth Robert und Salzmann Gottlieb

1911: ESAF Zürich
Wernli Gotthard

1908: ESAF Neuenburg
Schneider Albrecht

1905: ESAF Interlaken
Stucki Hans

1902: ESAF Sarnen
Stucki Hans

1900: ESAF Bern
Kocher Emil und Stucki Hans

1898: ESAF Basel
Bossy Frédéric und Blaser Christian

1897: ESAF Biel
Thurneysen Alfons

1895: ESAF Biel
Niklaus Alfred

Schwingerkönige seit Gründung ESV 1895
Schwingerzeitung SCHLUSSGANG2021-11-02T11:15:56+01:00

Seit Mai 2004 informiert die Schwingerzeitung SCHLUSSGANG kompetent und aktuell über den Nationalsport. Der SCHLUSSGANG informiert auch auf der Homepage schlussgang.ch, mit dem Sonderheft TYPISCH. DAS MAGAZIN FÜR TRADITION., auf facebook.com/schlussgang, auf instagram.com/schlussgang, auf twitter.com/schlussgang, sowie auf der Schwinger-App.

Schwingerzeitung SCHLUSSGANG
Schwinghosen2021-11-02T15:37:54+01:00

Zur besseren Orientierung wird auf dunkle und helle Hosen zurückgegriffen. Die helleren Hosen trägt derjenige Schwinger, welcher zuerst im Alphabet (Nachname) erscheint.

Schwinghosen
Schwünge2021-11-02T11:15:56+01:00

Um den Gegner zu bezwingen, gibt es verschiedene Griffe oder Schwünge. Insgesamt gibt es über 300 verschiedene Varianten oder Kombinationen. Die wichtigsten und am Meisten angewendeten sechs Schwünge/Griffe heissen Kurz, Gammen, Übersprung, Kreuzgriff, Hüfter und Wyberhaken.

Kurz
Der Gegner wird aus dem Stand mit einer rechts- oder linksdrehung auf den Rücken gelegt. Der Kurz ist der häufigste Griff auf dem Schwingplatz. Bekannte Kurz-Züger in der Schwingerszene sind Martin Koch, Adi und Philipp Laimbacher, Kilian Wenger, Matthias Glarner oder Christian Stucki.

Gammen
Der Gegner wird mit dem linken oder rechten Bein parallel am Fuss angegriffen und auf den Rücken gestossen. Bekanntester Gammen-Spezialist ist Schwingerkönig Arnold Forrer.

Übersprung
Beim Übersprung wird im Gegensatz zum Gammen nicht das parallel liegende Bein sondern das gegenüberliegende angegriffen. Martin Grab, Matthias Sempach oder Matthias Siegenthaler beherrschen diesen Schwung besonders gut.

Kreuzgriff
Der Kreuzgriff ist vor allem ein Schwung für kräftige Athleten. Die Schwingerhosen werden hinten mit beiden Händen gefasst und danach versucht man den Gegner ins hohle Kreuz zu bringen, um ihn zu bezwingen. Christian Stucki ist ein besonderer Fachmann für diesen Schwung, aber auch Unspunnen-Sieger Daniel Bösch wendet den Schwung öfters an. Oft wird der Kreuzgriff gegen Ende des Ganges angewendet.

Hüfter
Der Hüfter ist einer der spektakulärsten Schwünge. Mit einer Körperdrehung wird der Gegner über das eigene Gesäss auf den Rücken gedreht. Andreas Ulrich, Armon Orlik und Kilian Wenger beherrschen diesen Schwung besonders gut.

Wyberhaken
Nicht nur wegen dem Namen einer der spektakulärsten Schwünge. Mit den eigenen Knie wird das gegnerische Knie fixiert. Mit einem Haken wird der Gegner schliesslich ins Sägemehl befördert. Die Gebrüder Mario und Guido Thürig sowie Martin Grab sind besondere Fachmänner was diesen Schwung betrifft.

Schwünge
Sempach-Spezial2021-11-02T15:20:44+01:00

Matthias Sempach ist mit diesem Schwung, einer Mischung zwischen Überwurf und äusserem Haken, bekannt geworden. Der Gegner wird mit einer ruckartigen Bewegung und mit der Hilfe eines Armes, der über den Rücken die Hosen fixiert, über den eigenen Arm auf den Rücken gedreht.

Sempach-Spezial
Sennenschwinger2021-11-02T11:15:56+01:00

Die Schwinger treten in zwei verschiedenen Bekleidungen an. Die Sennenschwinger tragen eine dunkle Hose und ein Edelweisshemd. Geschichtlich galten die Sennenschwinger lange Zeit als Athleten aus ländlichen Regionen, während die Turnerschwinger als Städter galten.

Sennenschwinger
Sieger Schwingfeste mit eidgenössischem Charakter2021-11-02T15:04:30+01:00

2021
Kilchberger Schwinget
Giger Samuel, Ott Damian, Staudenmann Fabian

2017
Unspunnen-Schwinget
Stucki Christian

2014
Kilchberger Schwinget

Sempach Matthias

2011
Unspunnen-Schwinget

Bösch Daniel

2008
Kilchberger Schwinget

Stucki Christian

2006
Unspunnen-Schwinget

Grab Martin

2002
Kilchberger Schwinget

Abderhalden Jörg

2002
EXPO-Schwinget, Murten

Grab Martin

1999
Unspunnen-Schwinget

Abderhalden Jörg

1996
Kilchberger Schwinget

Gasser Niklaus

1993
Unspunnen-Schwinget

Sutter Thomas

1991
Bundesfeier-Schwinget, Flüelen

Hämmerli Hans, Huber Matthäus und Klarer Rolf

1990
Kilchberger Schwinget

Hasler Eugen

1987
Unspunnen-Schwinget

Gasser Niklaus

1984
Kilchberger Schwinget

Schläpfer Ernst

1981
Unspunnen-Schwinget

Betschart Leo

1978
Kilchberger Schwinget

Kopp Hans

1976
Unspunnen-Schwinget

Schläfli Ernest

Gedenkschwinget, Murten
Meli Karl

1973
Kilchberger Schwinget

Meli Karl

1970
Jubiläumsschwinget ESV, Baden

Meli Karl

1967
Kilchberger Schwinget

Meli Karl

1964
EXPO-Schwinget, Lausanne

Schild Kurt

1962
Kilchberger Schwinget

Bühler Hans

1957
Kilchberger Schwinget

Münger Hans

1954
Ausstellungs-Schwinget SLA, Luzern

Flach Walter

1952
Kilchberger Schwinget

Flach Walter

1946
Kilchberger Schwinget

Vogt Peter

1944
St.-Jakobs-Schwinget, Basel

Lardon Willy

1941
Bundesfeier-Schwinget, Schwyz

Marti Otto und Christoffel Louis

1939
Landesausstellungs-Schwinget, Zürich

Bürki Werner

1936
Kilchberger Schwinget

Marti Otto

1932
Kilchberger Schwinget

Bürki Werner

1931
Ausstellungs-Schwinget Hyspa, Bern

Bürki Werner

1927
Kilchberger Schwinget

Hagmann Fritz

1925
Ausstellungs-Schwinget SLA, Bern

Hagmann Fritz

Sieger Schwingfeste mit eidgenössischem Charakter
Souplesse2021-11-02T15:21:22+01:00

Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Souplesse
Spezielle Anlässe2021-11-02T15:05:24+01:00

Neben dem Eidgenössischen Schwingfest gelten der Kilchberger Schwinget (seit 1927) und der Unspunnen-Schwinget (seit 1981) als Schwingfest mit eidgenössischem Charakter. Weitere Schwingfeste mit diesem Charakter waren unter anderem 1939 der Landesaustellungs-Schwinget in Zürich, 1964 der EXPO-Schwinget in Lausanne, 1970 der Eidgenössische Jubiläumsschwingertag in Baden (75 Jahre ESV), 1976 der Gedenkschwinget Murten (500 Jahre Schlacht bei Murten) oder 1991 der Bundesfeier-Schwinget in Flüelen (700 Jahre Eidgenossenschaft). 2020 hätte zum 125-Jahr Jubiläum des Eidgenössischen Schwingerverbandes ein Jubiläumsschwingfest in Appenzell stattfinden sollen, das allerdings infolge des Coronavirus zuerst auf 2021 und mittlerweile auf 2024 verlegt werden musste.

Spezielle Anlässe
Spitzenpaarungen2021-11-02T11:15:56+01:00

Die Spitzenpaarungen im ersten Gang werden jeweils vor allem an den grossen Schwingfesten (Kranzfeste) besondere Beachtung geschenkt. Im ersten Gang werden die besten Schwinger im Teilnehmerfeld gegeneinander eingeteilt. Auch darum ist der Besuch vom ersten bis zum letzten Gang an einem Schwingfest Pflicht, wenn man als Besucher orientiert sein will.

Spitzenpaarungen
Struktur2021-11-02T15:28:14+01:00

Abgeordnetenversammlung
Die Abgeordnetenversammlung ist das jährliche Treffen der ESV-Mitglieder und ist das höchste Entscheidungsgremium im Schwingsport. Sie wird von einem lokalen OK organisiert und vom Büro der Abgeordnetenversammlung geleitet. An der Abgeordnetenversammlung werden die die Geschäfte des Eidgenössischen Schwingerverbandes geregelt. Die Wahlen für die Funktionärsposten auf höchster Ebene werden dort vorgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zudem die Ehrungen als Ehrenmitglied vorgenommen. Auf Funktionärsebene gilt dies als höchste Auszeichnung im Schwingsport.

Zentralvorstand
Im Zentralvorstand haben der Obmann (Präsident), der Technische Leiter der Aktiven und alle Präsidenten der Teilverbände sowie ohne Funktion der Medienchef und der Leiter der Geschäftsstelle Einsitz. Der Zentralvorstand ist vom höchsten Schwingergremium, der Abgeordnetenversammlung, gewählt und hat in seiner Funktion nach den Rechten und Pflichten der Verbandsstatuten zu handeln. Von der Abgeordnetenversammlung erhalten die ZV-Mitglieder das Recht, im Namen des Eidgenössischen Schwingerverbandes und im Sinne des Schwingsports zu handeln.

Derzeitige Zusammensetzung:
Markus Lauener (Obmann)
Stefan Strebel (Eidgenössischer Technischer Leiter)
Jakob Aeschbacher (BKSV)
Peter Achermann (ISV)
Rolf Lussi (NOSV)
Michael Saner (NWSV)
Blaise Decrauzat (SWSV)
Andreas Betschart (Eidgenössischer Technischer Leiter Jungschwingen)
Rolf Gasser (Leiter Geschäftsstelle)

Teilverbände
Unterhalb des Eidgenössischen Schwingerverbandes sind die fünf Teilverbände eingegliedert. Sie sind aus geografischen Abgrenzungen entstanden. Jeder Teilverband ist in sich eigenständig, aber arbeitet wie der Zentralvorstand nach den Rechten und Pflichten der Statuten vom Eidgenössischen Schwingerverband.

Auflistung der Teilverbände:
Berner Kantonal-Schwingerverband
Präsident: Jakob Aeschbacher
Innerschweizer Schwingerverband
Präsident: Peter Achermann
Nordostschweizer Schwingerverband
Präsident: Rolf Lussi
Nordwestschweizer Schwingerverband
Präsident: Michael Saner
Südwestschweizer Schwingerverband
Präsident: Jacques Gottofrey

Kantonal- und Gauverbände
In den fünf Teilverbänden sind total 29 Kantonal- und Gauverbände eingeteilt.

Berner Kantonal-Schwingerverband:
Berner Jura
Emmental
Mittelland
Oberaargau
Oberland
Seeland

Innerschweizer Schwingerverband:
Luzern
Ob- und Nidwalden
Schwyz
Tessin
Uri
Zug

Nordostschweizer Schwingerverband:
Appenzell
Glarus
Graubünden
Schaffhausen
St. Gallen
Thurgau
Zürich

Nordwestschweizer Schwingerverband:
Aargau
Baselland
Baselstadt
Solothurn

Südwestschweizer Schwingerverband:
Freiburg
Genf
Neuenburg
Waadt
Wallis
Jura

Schwingklubs
In den 29 Kantonal- und Gauverbänden sind insgesamt 168 Schwingklubs integriert.

Struktur
Teilnehmerliste2021-11-02T15:38:35+01:00

Für die Schwingfeste werden die Schwinger von den Klubs respektive den Verbänden gemeldet. Für eine Teilnahme an einem Schwingfest ausserhalb des eigenen Teilverbandes benötigt es zudem eine Bewilligung von der Technischen Kommission des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Die Technische Kommission wird vom Technischen Leiter angeführt.

Teilnehmerliste
Teilverband2021-11-02T11:15:56+01:00

Direkt unterhalb des Eidgenössischen Schwingerverbandes sind die fünf Teilverbände eingegliedert. Sie sind aus geografischen Abgrenzungen entstanden. Jeder Teilverband ist in sich eigenständig, aber arbeitet wie der Zentralvorstand nach den Rechten und Pflichten der Statuten vom Eidgenössischen Schwingerverband.

Teilverbände
Berner Kantonal-Schwingerverband
Präsident: Jakob Aeschbacher
Innerschweizer Schwingerverband
Präsident: Peter Achermann
Nordostschweizer Schwingerverband
Präsident: Rolf Lussi
Nordwestschweizer Schwingerverband
Präsident: Daniel Dreier
Südwestschweizer Schwingerverband
Präsident: Dominique Werlen

Teilverband
Thurgauer Kantonalschwingfest Müllheim 20222022-04-28T11:32:01+02:00
Schlussgang - 14.08.2022 17:44

Wir verabschieden uns von der Schwägalp und wünschen allen einen gemütlichen Sonntagabend. Am nächsten Wochenende ruht der Schwingbetrieb. Der nächste Live-Ticker können sie hier in zwei Wochen vom ESAF in Pratteln mitverfolgen.

Schwägalp-Schwinget 2022 - 14.08.2022 17:40

Samuel Giger gewinnt zum fünften Mal auf der Schwägalp und ist somit alleiniger Rekordhalter. Giger bezwingt im Schlussgang Roger Rychen nach 2:14 Minuten mit Kurz und Nachdrücken. Den Ehrenplatz nimmt Samir Leuppi ein, gefolgt von Rychen und Werner Schlegel. Als beste Gäste folgen Johann Borcard und Nick Alpiger. Insgesamt wurden 14 Kränze abgegeben. Speziell im letzten Gang war, dass beide Schneiders ihren Gang verloren, der Kranz ist ihnen aber dennoch sicher. Knapp nicht gereicht hat es Adrian Odermatt mit 56,25 Punkten.

Schlussgang - 14.08.2022 17:38

Und wieder kurzt Giger und diesmal siegt er. Sein fünfter Sieg auf der Schwägalp.

Schlussgang - 14.08.2022 17:34

Bereits geht es hoch zu und her. Giger kurzt, Rychen zieht nach.

Schlussgang - 14.08.2022 17:27

Adrian Odermatt könnte es trotz Unentschieden reichen, hatte er doch 1,25 Punkte mehr als der Sarganser, Geburtstagskind Marco Good geht nach einem zermürbendem Kampf leer aus. Es folgt das finale Duell Thurgau gegen Glarus.

Schlussgang - 14.08.2022 17:23

Es läuft noch das Duell Adrian Odermatt gegen Marco Good, dies hat auch Einfluss, ob es für Raphael Zwyssig mit 56,00 Punkten noch reicht.

Schlussgang - 14.08.2022 17:21

Lario Kramer siegt über David Dumelin und sichert einen Spitzenplatz.

Schlussgang - 14.08.2022 17:19

Nick Alpiger sichert sich den Kranz gegen Janic Voggensberger. Martin Roth und Döbeli Lukas stellen den sechsten Gang und fallen damit beide aus den Kranzrängen. Raffael Zwyssig darf sich zum Abschluss eine Maximalnote über Romain Collaud schreiben lassen. Mit seinem Jabadabadoo jubelt auch Patrick Räbmatter (gegen Lars Geisser) über Eichenlaub. Kaj Hügli bezwingt Thomas Burkhalter und auch Johann Borcard kann sich einen Sieg über Kjetil Fausch schreiben lassen. Beide gewinnen den Kranz.

Schlussgang - 14.08.2022 17:11

Fabian Kindlimann und Steven Moser erzielen kein Resultat und werden den Heimweg beide ohne Kranz antreten. Samir Leuppi besiegt Domenic Schneider und könnte lachender Dritter werden wenn das Schlussgangduell gestellt endet. Den Kranz ist beiden auf sicher. Ebenfalls gewinnt Marcel Räbsamen einen Schwägalpkranz, dies mit dem Sieg über Roger Erb.

Schlussgang - 14.08.2022 17:03

Ein letztes Mal greift Michael Bless auf der Schwägalp mit einem Gegner zusammen. Ein attraktiver Gang in welchem Bless, gegen Samuel Brun, das bessere Ende für sich behält und sich somit den Kranz sichert.

Schlussgang - 14.08.2022 17:00

Stefan Burkhalter und Roman Wittenwiler stellen ihren sechsten Gang. Kranz für Werner Schlegel. Mit einem schönen Kurzzug besiegt er Oliver Hermann.

Schlussgang - 14.08.2022 16:56

Beni Notz verwertet seinen Schlunk nicht und muss Lars Rotach den Sieg überlassen.

Schwägalp-Schwinget 2022 - 14.08.2022 16:34

Im fünften Gang ist Samuel Giger gegen Kaj Hügli auf die Siegerstrasse zurückgekehrt. Somit steht er im Schlussgang. Sein Gegner ist der Glarner Roger Rychen, der Nick Alpiger schlunggte. Trotz einer Zehn über Werner Schlegel nicht in den Schlussgang reicht es Mario Schneider. Jedoch ist der Ottenberger kranzsicher, wie auch Samir Leuppi, der Marcel Räbsamen bezwang. Weiter nach vorne geschaffen haben sich Domenic Schneider (Sieg gegen Samuel Schmid), Lario Kramer, der Martin Roth bezwang Adrian Odermatt mit dem Sieg über Stefan Burkhalter, Benjamin Gapany, der Christian Bernold bezwang, Michael Bless mit dem Erfolg über Théo Rogivue, Patrick Räbmatter mit dem Sieg über Shane Dändliker, Samuel Brun der Geburtstagskind Marco Good bezwang und Oliver Hermann der Michael Bernold bezwingen konnte. Raphael Zwyssig stellte wieder (gegen Marco Oettli) und auch Fabian Kindlimann und Kjetil Fausch konnten sich nichts antun und auch Lukas Döbeli und This Kolb stellten. Trotz der Niederlage im fünften Gang weiter um den Kranz kämpfen Marcel Räbsamen Nick Alpiger und Werner Schlegel.

Schlussgang - 14.08.2022 16:18

Roger Rychen bekam für seinen Sieg über Nick Alpiger eine Maximalnote geschrieben und steht somit als Schlussganggegner von Samuel Giger fest.

Schlussgang - 14.08.2022 16:14

Raphael Zwissig und Marco Oettli kommen nicht über ein Unentschieden hinaus. Werner Schlegel muss sich Mario Schneider geschlagen geben und Samuel Giger lässt Kaj Hügli keine Chance und kommt unter tosendem Applaus zu seinem vierten Sieg am heutigen Tag.

Schlussgang - 14.08.2022 16:10

Roger Rychen und Nick Alpiger liefern sich ein spannendes Eidgenossenduell. Am Ende sichert sich der Glarner den Sieg.

Schlussgang - 14.08.2022 16:05

Fabian Kindlimann und Kjetil Fausch trennen sich ohne Resultat. Domenic Schneider fährt einen Blitzsieg über Samuel Schmid ein. Und auch Samir Leuppi fackelt nicht lange und vergräbt Marcel Räbsamen ins Sägemehl.

Schlussgang - 14.08.2022 15:54

Seinen dritten Sieg in Serie reihte Lario Kramer in einem Eidgenossenduell gegen Martin Roth aneinander.

Schlussgang - 14.08.2022 15:52

Die Schwinger haben ihren fünften Gang aufgenommen. Roer Erb bezwingt Beni Notz und Gian Mario Odermatt siegt über Dorian Kramer. Ebenfalls reihen sich Michael Bless (Rogivue Théo), Thomas Burkhalter (Fabian Bärtsch) und Adrian Elmer (Werner Keller) unter die Gewinner.

Schlussgang - 14.08.2022 15:30

Nach 151 Kränzen ist Schluss. Bundesrat Ueli Maurer, OK-Präsident Niklaus Hörner und sein langjähriger Wegbegleiter und heutiger technischer Leiter des Toggenburger Schwingerverbandes, Urban Götte, hielten Abschiedsreden für den 151-fachen Kranzschwinger Arnold Forrer. Unter den 151 ragt jener vor 21 Jahren in Nyon am Eidgenössischen besonders heraus, wurde er doch damals Schwingerkönig. Wir wünschen „Nöldi“ auf dem weiteren Lebensweg alles Gute.

Schwägalp-Schwinget 2022 - 14.08.2022 14:28

Kein Schwinger mehr mit lauter Siegen. Samuel Giger konnte Johann Borcard nicht bezwingen und Domenic Schneider unterlag Nick Alpiger. Somit stehen Giger und Alpiger bei drei Siegen und einem Gestellten. Dies gilt auch für Werner Schlegel, der Benjamin Gapany bezwang und  Samir Leuppi nach seinem Sieg über Michael Bless. Drei Siege und eine Niederlage weisen Domenic Schneider, Roger Rychen, Kaj Hügli, Kjetil Fausch, Mario Schneider und Marcel Räbsamen auf. Raphael Zwyssig musste mit Oliver Hermann stellen. Weiter siegten Martin Roth,Marco Good,Adrian Odermatt, Samuel Schmid, Théo Rogivue, Marco Oettli, Roger Erb, Stefan Burkhalter, Fabian Kindlimann, Lukas Döbeli, Patrick Räbmatter und Lario Kramer alle ein zweites Mal. Den vierten Gang nicht mehr bestritten hat Lars Voggensperger und Thomas Koch musste ebenfalls aufgeben.

Schlussgang - 14.08.2022 14:19

Es folgt der Festakt und die Verabschiedung von Schwingerkönig Arnold Forrer. Wir melden uns wieder wenn es mit dem fünften Gang weitergeht.

Schlussgang - 14.08.2022 14:17

Zweimal konnte sich Domenic Schneider aus einer brenzligen Situation retten bevor er sich Nick Alpiger geschlagen geben musste. Auch Werner Schlegel gestaltete den Gang gegen Benjamin Gapany interessant und kommt mit seiner offensiven Schwingweise zum Resultat. Samuel Giger und Johann Borcard mussten über die ganze Gangdauer ohne zum Resultat zu kommen.

Schlussgang - 14.08.2022 14:03

Dändliker Shane siegt über Christian Pianta und Roger Rychen zwingt Dean Burch in die Knie. Gegen den Zürcher Samir Leuppi hat Michael Bless nicht viel zu bestellen und muss sich nach kurzer Gangdauer geschlagen geben.

Schlussgang - 14.08.2022 13:56

Marcel Räbsamen bezwingt Fabian Bader mit Kopfzug. Raffael Zwyssig und Oliver Hermann stellen ihren Gang. Patrick Räbmatter siegt über Thomas Koch und auch Mario Schneider (Remo Ackermann) geht als Sieger vom Platz.

Schlussgang - 14.08.2022 13:37

Der Gang zwischen Steven Moser und Janic Voggensberger endet gestellt. Lario Kramer ist mit dem Sieg über Roman Schnurrenberger wieder bei den Leuten und auch Martin Roth arbeitet sich wieder nach vorne. Er bezwingt David Dumelin.

Schlussgang - 14.08.2022 13:22

Wir berüssen sie zum Nachmittagsprogramm, einige Schwinger haben ihren vierten Gang schon am Morgen absolviert. Der erste Sieger heisst Romain Collaud, der Pirmin Kolb bezwang.

Schlussgang - 14.08.2022 11:51

Der Vormittag auf der Schwägalp neigt sich dem Ende zu. Wir verabschieden uns in die Mittagspause und wünschen „ä Guätä“. Um 13:15 Uhr geht es mit dem Schwingbetrieb weiter.

Schwägalp-Schwinget 2022 - 14.08.2022 11:51

Zwei Klubkameraden stehen zur Halbzeit mit einer reinen Weste an der Spitze: Domenic Schneider und Samuel Giger. Beide haben auch den dritten Gang gewonnen. Giger gegen Roger Rychen und Schneider gegen Marcel Räbsamen. Rychen und Räbsamen sind in einer ganzen Reihe von Schwingern mit zwei Siegen. Dazu gehört auch Samuel Brun, der gegen Samir Leuppi verlor, Leuppi selbst auch, Mario Schneider, Raphael Zwyssig, David Dumelin, Michael Bless, Nick Alpiger, Benjamin Gapany, Werner Schlegel, Dean Burch, Thomas Koch, Remo Ackermann, Kaj Hügli, Johann Borcard, This Kolb, Fabian Bader und Oliver Hermann. Hingegen scheiterten Stefan Burkhalter (Niederlage gegen Bless), Adrian Odermatt, Patrick Räbmatter, Martin Roth, Lars Voggensperger und Romain Collaud, die alle noch mehr an Terrain einbüssten. Erstmals jubeln konnten Fabian Kindlimann, Lario Kramer, Steven Moser, Lukas Döbeli und Beni Notz.

Schlussgang - 14.08.2022 11:46

Der dritte Gang zwischen Lars Voggensberger und Martin Roth endet ohne Resultat.

Schlussgang - 14.08.2022 11:34

Und hier die letzten Entscheidungen zur Halbzeit. Samuel Giger kommt gegen Roger Rychen zu einem schnellen Sieg. Giger und Schneider, zwei Klubkameraden, stehen zur Halbzeit alleine an der Spitze. Samuel Brun verliert gegen Samir Leuppi, der Winterthurer hat damit den Kontakt zur Spitze wieder hergestellt. Es folgen vierte Gänge.

Schlussgang - 14.08.2022 11:31

Nach langem zähem Kampf bezwingt Werner Schlegel den Appenzeller Adrin Poltera mit innerem haken. Domenic Schneider geht mit drei Siegen in die Mittagspause, er bezwingt Marcel Räbsamen. Drei Siege, dies ist nur noch für Samuel Giger und Roger Rychen möglich, sie messen sich in Kürze.

Schlussgang - 14.08.2022 11:26

Und nun liegt ein sehr bekannten Name platt – es ist dies Patrick Räbmatter, der Mario Schneider unterliegt. Fabian Kindlimann holt sich eine Zehn gegen Oldie Thomas Stüdeli. Mit zwei Siegen einen guten Morgen zeigte der Rheintaler Dean Burch.

Schlussgang - 14.08.2022 11:19

Benjamin Gapany siegt über Dominik Schmid und Shane Dändliker hat gegen Nick Alpiger nicht viel zu vermelden. Stefan Burkhalter windet sich in den Fängen von Michael Bless eher er ihm den Sieg überlassen muss.

Schlussgang - 14.08.2022 11:14

Die dritten Gänge sind am laufen. Steven Moser bezwingt Werner Keller. In Peter Steiger-Manier bearbeitete Thomas Burkhalter Jan Roth. Ein Resultat gab es nicht. Lario fährt seinen ersten Sieg am heutigen Tag ein. Dies gegen Benjamin Nock. Raffael Zwyssig macht mit Michael Bernold kurzen Prozess. Und auch Thomas Koch kann den dritten Gang gegen Romain Collaud für sich verwerten.

Schlussgang - 14.08.2022 10:35

Samuel Giger entscheidet seinen zweiten Gang mit einer akrobatischen Schwingweise gegen Markus Schläpfer für sich. Ganz zur Freude der zahlreichen Zuschauer die das Bild der imposanten Bergkulisse auf der Schwägalp zieren.

Schlussgang - 14.08.2022 10:29

Janic Voggensberger und Fabian Kindlimann finden kein Rezept und stellen. Roger Rychen sichert sich eine Zehn gegen Raphael Zwyssig. Und auch Domenic Schneider verwertet den Gang gegen Romain Collaud für sich.

Schlussgang - 14.08.2022 10:18

Nick Alpiger legt Marco Nägeli auf den Rücken derweil Steven Moser und Thomas Burkhalter den zweiten Gang stellen. Marcel Räbsamen kann sich seinen zweiten Sieg (gegen David Dumelin) verbuchen lassen und auch Werner Schlegel macht mit Roger Erb kurzen Prozess.

Schlussgang - 14.08.2022 10:07

Michael Bless bezwingt Fabian Bader und Adrian Odermatt gewinnt gegen This Kolb. Samir Leupi kommt zu seinem ersten Sieg gegen Silvan Wetter und auch Shane Dändliker kann seinen ersten Sieg verbuchen gegen Reto Leuthard. Der Gang zwischen Lario Kramer und Marco Good endet gestellt.

Schlussgang - 14.08.2022 9:54

Stefan Burkhalter gewinnt gegen Pascal Heierli. Ebenfalls gestaltet Benjamin Gapany seinen zweiten Gang gegen Naim Fejzaj siegreich und auch Patrick Räbmatter kann seinen ersten Sieg verbuchen.

Schlussgang - 14.08.2022 9:36

Janic Voggensberger bezwingt Christoph Baeriswyl. Beni Notz und Remo Ackermann stellen und Mario Schneider verbucht seinen ersten Sieg über Kjetil Fausch und auch Martin Roth (Adrian Elmer) und Christian Pianta (Paul Tornare) können sich den ersten Sieg aufs Notenbalatt schreiben lassen.

Schlussgang - 14.08.2022 9:21

Mit dem Sieg von Samuel Giger über Lario Kramer schliessen wir den ersten Gang ab.

Schlussgang - 14.08.2022 9:19

Resultatlos starten Werner Schlegel und Nick Alpiger in den Tag.

Schlussgang - 14.08.2022 9:11

Domenic Schneider startet mit einem Sieg über Benjamin Gapany in den Tag derweil der Gang zwischen Samir Leupi und Adrian Odermatt ohen Resultat endet.

Schlussgang - 14.08.2022 9:02

Der Gang zwischen Fabian Kindlimann und Patrick Räbmatter endet gestellt. Ebenfalls ohne Resultat gehen Michael Bless und Steven Moser vom Platz. Thomas Burkhalter kann den ersten Gang Gian Mario Odermatt für sich verwerten.

Schlussgang - 14.08.2022 8:45

Der Glarner, Roger Rychen, erzielt einen Blitzsieg gegen Lukas Döbeli.

Schlussgang - 14.08.2022 8:44

Der Gang zwischen Stefan Burkhalter und Tiago Vieira endet gestellt. Andy Signer gewinnt über Théo Rogivue. Ebenfalls verbucht Naim Fejzaj über Marius Frank seinen ersten Sieg. Der Gast Romain Collaud bezwingt den Appenzeller Reto Koch und der Sieger vom Schaffhauser Kantonalschwingfest muss gegen Lars Voggensberger unten durch.

Schlussgang - 14.08.2022 8:28

Samuel Schmid kann Mario Schneider auf den Rücken legen und gewinnt seinen ersten Gang. Der Gang zwischen Martin Roth und Johann Borcard endet ohne Resultat.

Schlussgang - 14.08.2022 8:13

Beni Notz unterliegt Samuel Brun. Raffael Zwyssig verbucht den ersten Sieg gegen Kaj Hügli. Ebenfalls gewinnt Marcel Räbsamen seinen ersten Gang gegen Oliver Hermann.

Schlussgang - 14.08.2022 7:55

Korrektur gratis: Das sechste und letzte Bergkranzfest beginnt selbstverständlich schon um 8 Uhr. Nicht am Start ist bekanntlich Arnold Forrer, der heute während den Festansprachen verabschiedet wird.

Schlussgang - 14.08.2022 7:32

Guten Morgen vom Schwägalp-Schwinget. Um 8:30 Uhr geht es los. Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite und die Arena füllt sich langsam.

Turnerschwinger2021-11-02T11:15:56+01:00

Die Schwinger treten in zwei verschiedenen Bekleidungen an. Als Turnerschwinger werden die Schwinger mit weisser Hose und weissen Shirt bezeichnet. Sie stammen zumeist aus einem Turnverein ab. Geschichtlich galten die Turnerschwinger lange als Städter, während die Sennenschwinger als ländliche Schwinger galten.

Turnerschwinger
Übersprung2021-11-02T15:22:05+01:00

Für Schwinger mit langen Beinen ist der Übersprung eine grossartige Waffe. Das eigene Bein geht hinter das diagonal liegende Bein des Gegners. Wie es der Name verrät, geschieht dieser Angriff bei vielen Schwingern sprungartig. Danach wird der Oberarm fixiert und mit wuchtigem Druck nach vorne vervollständigt. Bei korrekter Ausführung ist dieser Schwung ein Garant für Maximalnoten. Als Spezialisten für den Übersprung gelten die beiden Berner Matthias Sempach und Matthias Siegenthaler.

Übersprung
Überwurf2021-11-02T15:22:49+01:00

Der Schwung ähnelt der Souplesse. Der Gegner wird in den Standartgriffen mit Gewalt über den eigenen Körper mit einer leichten Drehung ins Sägemehl geworfen. Ein seltener, aber gern gesehener Schwung mit viel Risiko, muss der Angreifer doch darauf achten, dass er nicht selbst unter den Gegner gerät. Der frühere Innerschweizer Spitzenschwinger Eugen Hasler wandte diesen Schwung oft an. Auch der dreifache Schwingerkönig Jörg Abderhalden gewann einige Spitzenduelle mit diesem Schwung.

Überwurf
Unspunnen2021-11-02T11:15:56+01:00

Traditionsreicher Ort bei Interlaken. Auf der Unspunnenmatte wurde 1805 das erste dokumentierte Schwingfest durchgeführt. Seit 1981 zählt der Unspunnen-Schwinget, der alle sechs Jahre ausgetragen wird, zu den drei eidgenössischen Anlässen. Seit 2006 findet der Unspunnen-Schwinget auf dem neuen Festplatz Höhematte in Interlaken statt.

Unspunnen
Ursprung2021-11-02T15:06:17+01:00

Die Wurzeln des Schwingens sind nicht eindeutig zu datieren. Eine erste Darstellung aus dem 13. Jahrhundert, in der Kathedrale in Lausanne, zeigt bereits die typische Art, Griff zu fassen.

Ursprung
Werbeverbot2021-11-02T15:39:16+01:00

Im Schwingsport herrscht ein striktes Werbeverbot. Innerhalb der Arena darf keine Werbung sichtbar sein. Schwinger haben auf ihrer offiziellen Wettkampfkleidung ebenfalls keinen Platz für Werbung, dürfen aber auf den Trainerjacken oder Hüten kleine Werbeflächen benutzen.

Werbeverbot
Wyberhaken2021-11-02T15:23:37+01:00

Warum dieser anspruchsvolle Schwung so bezeichnet wird, ist umstritten. Sicher ist, dass er in der Regel zum Plattwurf führt. Der Angreifer attackiert den Gegner mit einem Gammen, klemmt dann das gegnerische Bein mit den eigenen Beinen ein und hakt nachher übers Kreuz mit dem anderen Bein ein. Dadurch ist der Gegner in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und kann sich kaum mehr ausdrehen. Vielen aktiven Spitzenschwingern diente Heinz Suter als Vorbild für diesen Schwung, der links wie rechts ausgeführt werden kann. Absolute Wyberhakenspezialisten sind die Gebrüder Guido und Mario Thürig, sowie der Schwyzer Martin Grab. Auch das langjährige Innerschweizer Aushängeschild, der Muotathaler Heinz Suter, war ein Wyberhaken-Spezialist.

Wyberhaken
Zeichen/Notenblatt2021-11-02T15:40:08+01:00

Für die einzelnen Resultate gibt es Zeichen. Ein + bedeutet einen Sieg, ein – bedeutet einen Gestellten und ein o bedeutet eine Niederlage. Diese Zeichen gehören auf das Notenblatt wie die vom Kampfrichter-Trio auf dem Platz vergebene Note. Anhand des Notenblattes wird in der Einteilung später entschieden, gegen wen man als nächstes anzutreten hat.

Zeichen/Notenblatt
Zentralvorstand2021-11-02T11:15:56+01:00

Im Zentralvorstand haben der Obmann (Präsident), der Technische Leiter der Aktiven und alle Präsidenten der Teilverbände sowie ohne Funktion der Medienchef und der Leiter der Geschäftsstelle Einsitz. Der Zentralvorstand ist vom höchsten Schwingergremium, der Abgeordnetenversammlung, gewählt und hat in seiner Funktion nach den Rechten und Pflichten der Verbandsstatuten zu handeln. Von der Abgeordnetenversammlung erhalten die ZV-Mitglieder das Recht, im Namen des Eidgenössischen Schwingerverbandes und im Sinne des Schwingsports zu handeln.

Derzeitige Zusammensetzung:
Markus Lauener (Obmann)
Stefan Strebel (Eidgenössischer Technischer Leiter)
Jakob Aeschbacher (Vertreter BKSV)
Peter Achermann (Vertreter ISV)
Rolf Lussi (Vertreter NOSV)
Michael Saner (Vertreter NWSV)
Blaise Decrauzat (Vertreter SWSV)
Andreas Betschart (Eidgenössischer Technischer Leiter Jungschwingen)
Rolf Gasser (Leiter Geschäftsstelle)

Zentralvorstand
Zusatzgang2021-11-02T11:15:56+01:00

Aufgrund von Verletzungen oder ungeraden Teilnehmerzahlen kann es sein, dass es im letzten Gang eines Schwingfestes zu Zusatzgängen für einzelne Schwinger kommt. Einen Viertelpunkt gibt es nur dann, wenn man seinen Zusatzgang gewinnt. Bei einer Niederlage oder einem Gestellten gibt es keine Punkte. Einen Zusatzgang gibt es auch, wenn ein Schwinger vor dem Schlussgang 1.50 Punkte Vorsprung hat. Dieser Fall trat 2013 am Eidgenössischen Schwingfest mit der Paarung Christian Stucki gegen Matthias Sempach ein.

Zusatzgang
Zwilchhosen2021-11-02T11:15:56+01:00

Die berühmten hell-und dunkelbraunen Schwingerhosen sind aus Zwilch und handgefertigt. Es gibt nur wenige Unternehmen in der Schweiz, welche diese Hosen produzieren. Der Zwilch muss dabei importiert werden.

Zwilchhosen

Shop

Zum Shop