Nordostschweizer Schwingfest Davos
Schlussgang

Samuel Giger bezwingt Armon Orlik nach 12:52 Minuten mit Kurz und Nachdrücken.

Giger Samuel Orlik Armon
Sonntag, 18.06.2017
PDF Downloads
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
1. 58.50 Giger Samuel Ottoberg 194 115
2. 58.25 Bösch Daniel Zuzwil 193 135
3. 57.75 Orlik Armon Maienfeld 190 112
4a 57.50 Nägeli Marco Mettmenstetten 175 100
4b 57.50 Forrer Arnold Stein 194 120
5a 57.25 Hersche Martin Appenzell 190 100
5b 57.25 Cardinaux Victor Villars-le-Terroir 181 100
6a 57.00 Anderegg Simon Unterbach 181 111
6b 57.00 Steiner Michael Amlikon-Bissegg 175 83
6c 57.00 Oertig Dominik Uznach 183 93
6d 57.00 Leuppi Samir Winterthur 194 145
6e 57.00 Burkhalter Stefan Homburg 186 118
6f 57.00 Rychen Roger Mollis 190 110
7a 56.75 Notz Beni Güttingen 178 130
7b 56.75 Zwyssig Raphael Gais 185 122
7c 56.75 Schneider Mario Schönenberg an der Thur 182 138
7d 56.75 Geisser Lars Mörschwil 183 116
7e 56.75 Bless Michael Gais 187 115
7f 56.75 Schneider Domenic Friltschen 179 135
7g 56.75 Krähenbühl Tobias Wetzikon TG 190 110
7h 56.75 Coray Beda Altstätten 188 100
8a 56.50 Klausner Yanick Benzenschwil 178 100
8b 56.50 Wickli Beat Ennetbühl 186 105
8c 56.50 Gottofrey Marc Echallens 182 90
8d 56.50 Sempach Thomas Heimenschwand 186 115
8e 56.50 Bernold Christian Berschis 186 105
nocontent

Nordostschweizer: Erstmals Samuel Giger

Der 19-jährige Thurgauer Samuel Giger hat erstmals das eigene Teilverbandsfest gewonnen. Im Schlussgang besiegte er Armon Orlik, der sein Comeback gab, nach einem wahren Abnützungskampf nach 12:50 Minuten mit Kurz und Nachdrücken.

In einem Schlussgang, der vom Publikum mit Standing Ovation begleitet wurde, und fast 13 Minuten dauerte, siegte Giger mit Kurz und revanchierte sich zugleich die im Vorjahr im Schlussgang des NOS-Festes erlittene Niederlage gegen den Bündner. „Dieser Sieg steht auf einer Stufe mit dem Schwägalp-Sieg 2016“, sagte der Thurgauer Zimmermannslehrling. Giger musste auf dem Weg zu seinem ersten Sieg am Nordostschweizerischen einzig im Anschwingen dem Emmentaler Gast Thomas Sempach ein gestellter zugestehen.

Gelungenes Comeback
Armon Orlik gab ein eindrückliches Comeback nach fast zweimonatiger Pause, nach seiner Nackenverletzung, die er sich am Aargauer Kantonalen zuzog. Orlik stellte im dritten Gang gegen Martin Hersche, die übrigen Duelle gewann er allesamt mit der Maximalnote. Einen starken Eindruck hinterlies auch Daniel Bösch, der mit fünf Siegen, zuletzt gegen Michael Bless, den Ehrenrang einnahm. Auch die weiteren Eidgenossen Simon Anderegg, Stefan Burkhalter, Michael Bless, Arnold Forrer, Martin Hersche, Tobias Krähenbühl, Beni Notz, Roger Rychen, Domenic Schneider, Thomas Sempach und Raphael Zwyssig sicherten sich Eichenlaub.

Romands überraschten
Insgesamt wurden 26 Kränze abgegeben. Auch fünf Gäste gewannen den Kranz. Nebst den beiden Bernern Simon Anderegg und Thomas Sempach eher überraschend auch beide Südwestschweizer Marc Gottofrey und Victor Cardinaux sowie der Freiämter Yanick Klausner. Um den Sieg konnte sie aber nicht eigreiffen. Marcel Mathis konnte seine Kranzsammlung nicht vervollständigen, weil er im sechsten gang Christian Bernold nicht bezwingen konnte. 

Davos GR. Nordostschweizer Schwingfest ( 168 Schwinger, 5000 Zuschauer). Schlussgang: Samuel Giger (Ottoberg) bezwingt Armon Orlik (Maienfeld) nach 12:52 Minuten mit Kurz und Nachdrücken. Rangliste: 1. Giger 58,50. 2. Daniel Bösch (Zuzwil SG) 58,25. 3. Orlik 57,75. 4. Marco Nägeli (Obfelden) und Arnold Forrer (Stein SG), je 57,50. 5. Martin Hersche (Appenzell) und Victor Cardinaux (Villars-le-Terroir), je 57,25. 6. Simon Anderegg (Unterbach BE), Michael Steiner (Amlikon-Bissegg), Dominik Oertig (Uznach), Samir Leuppi (Winterthur), Stefan Burkhalter (Homburg) und Roger Rychen (Mollis), je 57,00. 7. Beni Notz (Güttingen), Raphael Zwyssig (Gais), Mario Schneider (Schönenberg an der Thur), Lars Geisser (Mörschwil), Michael Bless (Gais), Domenic Schneider (Friltschen), Tobias Krähenbühl (Frauenfeld) und Beda Coray (Altstätten SG), je 56,75.

In einem fantastischen Schlussgang erringt Samuel Giger nach 12.50 Minuten seinen ersten NOS-Teilverbandssieg. Sein Schlussganggegner Armon Orlik zeigte eindrücklich auf, dass mit ihm wieder zu rechnen ist nach seiner Verletzung. Auf dem zweiten Platz landet Daniel Bösch, der Michael Bless kurz vor Gangende noch bodigen konnte. Die Gäste kommen mit Simon Anderegg, Victor Cardinaux und Yanick Klausner sicher zu drei Kränzen. Erwähnenswert auch, dass die beiden Oldies Arnold Forrer und Stefan Burkhalter sich auch je einen weiteren Kranz sichern konnten.

Der Schlussgang in Davos ist bestätigt: Armon Orlik (49,00 Punkte) gegen Samuel Giger (48,50 Punkte). Giger wurde dem punktgleichen Daniel Bösch vorgezogen.

Der Schlussgang am NOS in Davos ist vermutlich derselbe wie vor Jahresfrist, nämlich Armon Orlik gegen Samuel Giger. Orlik besiegte um den Einzug ins Finale Samir Leuppi und Samuel Giger ging gegen Daniel Bösch volles Risiko und wurde mit einer Zehn belohnt. Giger und Bösch sind nun punktgleich. Dahinter lauert Michael Bless, der Nicola Wey besiegte. Bei vier Siegen und einer Niederlage steht Raphael Zwyssig, der Mario Schneider zurückband. Boden gutmachen konnten durch Siege Arnold Forrer (gegen René Suppiger), Martin Hersche (gegen Christian Jöhl), Fabian Kindlimann (gegen Thomas Koch), Tobias Krähenbühl, Marcel Mathis, Beni Notz, Roger Rychen und Domenic Schneider. Stefan Burkhalter hielt den Angriffen von Simon Anderegg stand und überraschend musste auch Thomas Sempach gegen Marco Nägeli einen weiteren Gestellten hinnehmen. Auf Kranzkurs ist hingegen der Südwestschweizer Marc Gottofrey.

Daniel Bösch besiegte auch Martin Hersche und führt die Rangliste in Davos nach wie vor alleine an. Ihm auf den Fersen sind Armon Orlik, der Tobias Krähenbühl besiegte, Samuel Giger, der sich gegen Roger Rychen schadlos hielt, Simon Anderegg, der Domenic Schneider das Nachsehen gab, Samir Leuppi, der Stefan Studinger in die Schranken wies und Michael Bless, der Marcel Mathis bodigte. Mit drei Siegen und einer Niederlage stehen René Suppiger, Stefan Burkhalter, Raphael Zwyssig und Marc Gottofrey zu Buche. Das Duell zwischen Beni Notz und Fabian Kindlimann endete gestellt, was beiden nichts nützt. Thomas Sempach und Arnold Forrer machten mit einem Sieg wieder Boden gut.

Nach drei Gängen liegt Daniel Bösch nach seinem Erfolg über Stefan Burkhalter mit drei Siegen alleine vorn. Die Spitzenduelle Armon Orlik gegen Martin Hersche und Fabian Kindlimann gegen Yanick Klausner endeten gestellt. Zwei Siege bei einem gestellten Gang weisen wie diese vier Schwinger auch Samuel Giger, Simon Anderegg, Michael Bless, Beni Notz und Samir Leuppi und Mario Schneider auf. Bei zwei Vollerfolgen stehen Marcel Mathis, Roger Rychen, Domenic Schneider, René Suppiger und Raphael Zwyssig. Arnold Forrer fand gegen Michael Steiner kein Rezept. Wieder etwas besser sieht es für Thomas Sempach auf, der zu seinem ersten Sieg kam.

Armon Orliks Comeback gestaltet sich weiter erfolgreich, denn er besiegt Raphael Zwyssig. Ebenfalls den zweiten Sieg holten Martin Hersche gegen Florian Pfister, Daniel Bösch gegen Naim Fejzaj, Stefan Burkhalter gegen Thomas Koch, Fabian Kindlimann gegen Marcel Mathis und Yanick Klausner, der Marco Good besiegte. Bei einem Gestellten und einem Sieg stehen nun Simon Anderegg (Erfolg gegen Roman Schnurrenberger), Samuel Giger (Sieg über Christoph Odermatt), Michael Bless (Sieg über Roman Vestner), Beni Notz, Simon Kid und Samir Leuppi. Den ersten Erfolg nach der Startniederlage holten Tobias Krähenbühl, René Suppiger, Arnold Forrer, Roger Rychen und Domenic Schneider. Thomas Sempach kam gegen Mario Schneider nicht über einen gestellten Gang hinaus.

Armon Orlik gab gegen Stephan Studinger ein erfolgreiches Comeback. Auch Daniel Bösch machte gegen René Suppiger einen überzeugenden Eindruck. Stefan Burkhalter gewann gegen Victor Cardinaux, Martin Hersche bodigte Curdin Orlik, Raphael Zwyssig blieb gegen Domenic Schneider erfolgreich, Fabian Kindlimann besiegte Marc Gottofrey und Beni Notz überwand Roman Hochholdinger. Auch zwei Gäste kamen zu Startsiegen: Marcel Mathis gegen Arnold Forrer und Yanick Klausner gegen Roger Rychen. Die Spitzenduelle Samuel Giger gegen Thomas Sempach und Michael Bless gegen Simon Anderegg endeten gestellt. Tobias Krähenbühl schliesslich unterlag Simon Kid.

Die Spitzenpaarungen für das Nordostschweizer Schwingfest (18. Juni in Davos) sind bekannt und lauten wie folgt:

nocontent
  • Berichte

    Montag, 15.08.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Montag, 15.08.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Sonntag, 14.08.2022

    Weiter lesen
  • weissenstein2017_stuckichristian_andereggsimon
    Berichte

    Samstag, 13.08.2022

    Weiter lesen
  • forrer_arnold
    Berichte

    Samstag, 13.08.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Samstag, 13.08.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 12.08.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 12.08.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 12.08.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Dienstag, 09.08.2022

    Weiter lesen

Shop

Zum Shop