Abgeordnetenversammlung ESV Neuenburg
Sonntag, 05.03.2017
  • Adresse
    Marin Epagnier
  • Ort:
    Neuenburg
  • Zeit:
    Samstag, 4. März bis Sonntag, 5. März 2017
PDF Downloads
    nocontent
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
nocontent

Samstag, 4. März 2017
In den Räumlichkeiten vom Espace Perrier im neuenburgischen Marin-Epagnier steht am ersten März-Wochenende im Zeichen der Schwinger. Bei der Abgeordnetenversammlung (AV) des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV) wurden wegweisende Entscheide gefällt. Insgesamt 291 Schwingerfreunde, darunter 221 Stimmberechtigte, nahmen am ersten Teil der Versammlung teil. Unter den Teilnehmern waren auch die Schwingerkönige Arnold Ehrensberger, Ernst Schläpfer, Harry Knüsel, Silvio Rüfenacht und Matthias Glarner sowie Unspunnen-Sieger Daniel Bösch auszumachen.

Die praktisch ausgeglichene Jahresrechnung 2016 nahm auf den Vermögensbestand des ESV einen leichten positiven Einfluss. Der ESV ist dank einem Vermögen von über zwei Millionen Schweizer Franken auf höchst soliden Beinen. Den Bärenanteil an Einnahmen generierte der ESV über das Eidgenössische Schwingfest Estavayer2016.

Rund ein Fünftel (CHF 192'000) stammen zudem aus den Abgaben der Schwinger aus ihren Werbeeinnahmen. Da die Schwinger zehn Prozent dieser an den ESV zu entrichten haben, zeigt sich beinahe zwei Millionen Schweizer Franken Werbegelder an die Schwinger geflossen sind. Für das kommende Jahr erwartet der ESV in diesem Bereich ohne Eidgenössisches Schwingfest einen leichten Rückgang. Trotzdem ist ein leichter Kursgewinn budgetiert.

In seinem Jahresbericht hob Obmann Paul Vogel, der höchste Funktionär der Schwinger, die positive Entwicklung des Schwingsportes hervor. Es sei aber darauf zu achten, dass die Eigenheiten des Nationalsportes nicht verloren gehen. Erfreulicherweise durfte Vogel darüber berichten, dass der Mitgliederbestand auf 60'026 gestiegen.

Später stand Paul Vogel nochmals im Zentrum, als er wie der Technische Leiter im ESV, Samuel Feller, für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren gewählt wurde. Bei der Wahl von Vogel und Feller gab es allerdings einige Gegenstimmen, zum grössten Teil steht man aber hinter dem Führungsduro.

Zusammen mit dem restlichen Zentralvorstand wird das Duo den Schwingsport weiter vorantreiben. 2020 wird es aber definitiv einen neuen Obmann geben, da die Amtszeit von Vogel ausläuft. Der Kandidat steht mit Markus Lauener bereits in den Startlöchern.

Mit dem Antrag zur Ausarbeitung eines Sponsorenkonzeptes will der ESV ab 2020 vier Sponsoren für Eidgenössische Anlässe selber suchen. Das ausgearbeitete Konzept soll 2018 vorgestellt werden. Unerwartet stand der Antrag, obschon es nur um die Ausarbeitung ging, auf der Kippe. Nach einigen Wortmeldungen, unter anderem von den OK-Präsidenten der Eidgenössischen Schwingfeste in Estavayer 2016 (Albert Bachmann) und Zug 2019 (Heinz Tännler) wurde der Antrag deutlich mit 67 zu 131 Stimmen abgelehnt.

Der andere Antrag, wonach die Vergabe des Festortes für das Eidgenössische Jubiläumsschwinget 2020 analog von Olympischen Spielen vergeben wird, wurde einstimmig gutgeheissen. Am Sonntagmorgen scheidet nun also pro Wahlgang der Kandidat mit der tiefsten Stimmzahl aus. Zur Austragung bewerben sich Appenzell, Bern, Luzern und Neuenburg.

Als emotionaler Höhepunkt der ersten Hälfte der Versammlung wurden vier neue Ehrenmitglieder des Eidgenössischen Schwingerverbandes ernannt. Es sind dies: Eric Haldi (Troinex), Urs Lanz (Lengnau), Hans-Rudolf Zumstein (Selzach), Franz Bellmont (Cham), Ruedi Schläfli (Posieux) und Blaise Decrauzat (Echallens).

Sonntag, 5. März 2017
Wie es die Schwinger von den Wettkämpfen kennen, wurde am frühen Sonntagmorgen der zweite Teil der ordentlichen Abgeordnetenversammlung (AV) des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV) im neuenburgischen Marin-Epagnier eröffnet.

Gespannt war man auf die Wahl des Festortes für das Jubiläumsschwingfest 125 Jahre ESV im Jahr 2020. Nach vier Wahlgängen entschied das Schwingerparlament zu Gunsten von Appenzell. Noch nie fand in diesem Kanton ein Schwingfest mit eidgenössischem Charakter statt. Der ebenfalls auf 2020 angesetzte Jubiläumsabend für geladene Gäste wurde noch nicht vergeben. Der Zentralvorstand vom ESV hat die Bewerbungsphase nochmals eröffnet, nachdem sich im Vorjahr kein Kandidat für eine Bewerbung entschied.

OK-Präsident Albert Bachmann hat allen Grund zum Strahlen. Zusammen mit seinem Team blickte er auf eine bewegende Zeit rund um das Eidgenössische Schwingfest Estavayer2016 zurück. Das Fest war ein voller Erfolg und die Trägervereine sowie die Helfer wurden finanziell für den Aufwand schön entschädigt. Sportlich ragt natürlich der Königstitel von Matthias Glarner heraus. Der Berner Oberländer bezwang im Schlussgang seinen Bündner Kontrahenten Armon Orlik.

120 Schwinger werden auf der Höhenmatte in Interlaken den schwingerischen Saisonhöhepunkt bestreiten. OK-Präsident Hannes Rubin freut sich auf zahlreichen Besuch am 27. August 2017. Nach dem Unspunnen-Schwinget wird die Unspunnen-Woche stattfinden, die am Sonntag, 3. September 2017, mit dem Umzug vom Trachten- und Alphirtenfest endet.

221 Stimmberechtigte Samstag (70 Gäste)

Damit ist die wichtigste Entscheidung im Rahmen der AV 2017 in Neuenburg gefallen. In den kommenden rund eineinhalb Stunden wird der offizielle Teil der AV abgeschlossen. Einen ausführlichen Bericht gibt es gegen Mittag unter www.schlussgang.ch!

Die Entscheidung ist gefallen. Das Jubiläumsschwingfest 125 Jahre ESV findet 2020 in Appenzell statt. Im entscheidenden vierten Wahlgang holten die Appenzeller 142 Stimmen und die Neuenburger „nur“ 76. Bereits vorher waren Bern (2. Wahlgang) und Luzern (3. Wahlgang) aus dem Rennen gefallen.

Der 3. Wahlgang ist durch und je länger es dauert, umso mehr ist Appenzell der Favorit. Mit 95 holten sie die höchste Anzahl der 221 Stimmen. Weil Neuenburg 65 machte, fällt Luzern überraschend mit 61 Stimmen aus dem Rennen. Damit wird der 4. und letzte Wahlgang eingeleitet.

Der 2. Wahlgang ist durch. Mit 22 Stimmen fällt Bern aus dem Rennen. Die restlichen Stimmen fielen auf Appenzell 74, Luzern 58 und Neuenburg 67. Nun folgt der 3. Wahlgang.

Das Resultat vom 1. Wahlgang ist bekannt. Die Stimmen haben sich wie folgt verteilt: Appenzell 62, Bern 33, Luzern 56, Neuenburg 69. Zur Erinnerung: Im 1. Wahlgang zählte das absolute Mehr (111 Stimmen bei 221 Stimmberechtigten). Jetzt folgt der 2. Wahlgang. Wenn dort das absolute Mehr nicht erreicht wird, fällt die Kandidatur mit den wenigsten Stimmen weg und es kommt zu einem 3. Wahlgang. Das Prozedere wird so lange fortgesetzt, bis ein Sieger feststeht. Allerspätestens nach vier Wahlgängen ist der Festort bekannt.

Die Präsentationen sind vorbei. Der Reihe nach präsentierten sich Appenzell, Luzern, Bern und Neuenburg den Abgeordneten. Einen wichtigen Hinweis gibt es vom ESV: Alle Bewerbungen reichen den Ansprüchen und sind durchführbar. In Kürze beginnt der 1. Wahlgang.

Rolf Gasser, Leiter der Geschäftsstelle vom ESV, hat soeben den Bericht der Expertengruppe bekanntgegeben. So erhielt Luzern mit 56,8 Punkten deutlich am Meisten. Danach folgen Bern (52,3), Appenzell (51,0), Grenchen (43,2) und Neuenburg (42,7). Grenchen hat auch aufgrund des Berichtes der Expertengruppe im Vorfeld zurückgezogen. Nun haben die Anwärter jeweils eine Viertelstunde Zeit sich zu präsentieren.

Der SCHLUSSGANG wird von der Wahl live berichten im Newsticker, im Gang-Ticker auf der Schwinger-App und unter www.facebook.com/schlussgang.

Am zweiten AV-Tag wartet die Versammlung gespannt auf die Wahl des Festortes für das ESV-Jubiläumsschwingfest 2020 zum 125. Geburtstag. Zur Wahl stehen Appenzell, Bern, Luzern und Neuenburg. Mit dem gestrigen Antrag der Südwestschweizer wurde der Wahlmodus geändert. So zählt im ersten Wahlgang das absolute Mehr und ab dem zweiten Wahlgang fliegt jeweils derjenige mit der tiefsten Stimmzahl raus, bis am Ende nur noch ein Bewerber übrigbleibt.

Zum Höhepunkt des gestrigen Tages wurden sechs neue Ehrenmitglieder ernannt. Es sind dies: Eric Haldi (Troinex), Urs Lanz (Lengnau), Hans-Rudolf Zumstein (Selzach), Franz Bellmont (Cham), Ruedi Schläfli (Posieux) und Blaise Decrauzat (Echallens).

Guten Morgen aus Marin-Epagnier. Am gestrigen Samstag fand der erste von zwei AV-Tagen des Eidgenössischen Schwingerverbandes auf dem Programm. Überraschend wurde dabei ein Antrag vom ZV ESV abgelehnt, der diesem die Möglichkeit gegeben hätte, ein Konzept für Sponsorensuche für eidgenössische Anlässe auszuarbeiten (mehr dazu unter www.schlussgang.ch).

nocontent
nocontent
nocontent
  • Berichte

    Freitag, 02.12.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Sonntag, 27.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 26.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 25.11.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Dienstag, 22.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Montag, 21.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 19.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 18.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 12.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 11.11.2022

    Weiter lesen

Shop

Zum Shop