Weissenstein-Schwinget ob Solothurn
Schlussgang

Armon Orlik bewzingt Joel Wicki nach 3:30 Minuten mit Kurz und Nachdrücken am Boden.

Orlik Armon Wicki Joel
Samstag, 16.07.2016
PDF Downloads
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
1. 58.50 Orlik Armon Maienfeld 190 112
2. 58.00 Ulrich Andreas Gersau 181 100
3a 57.50 Wicki Joel Sörenberg 183 110
3b 57.50 Forrer Arnold Stein 194 120
4a 57.00 Bless Michael Gais 187 115
4b 57.00 Kindlimann Fabian Fischenthal 185 130
5a 56.75 Bösch Daniel Zuzwil 193 135
5b 56.75 Gisler Bruno Rumisberg 190 103
6a 56.50 Schmid David Wittnau 185 98
6b 56.50 Gwerder Andreas Hütten 192 101
6c 56.50 Räbmatter Patrick Uerkheim 189 150
7a 56.25 Stalder Remo Mümliswil 184 115
7b 56.25 Alpiger Nick Seon 186 117
7c 56.25 Blatter Lorenz Solothurn 184 108
7d 56.25 Bühler Ernst Zihlschlacht 184 104
7e 56.25 Thürig Mario Möriken 192 108
nocontent

Der Bündner Armon Orlik hat nach dem Thurgauer, Glarner-Bündner, Bündner-Glarner und Nordostschweizer auf dem Weissenstein das fünfte Kranzfest in dieser Saison gewonnen. Im Schlussgang bezwang er den Entlebucher Joel Wicki mit Kurz.

Armon Orlik überrascht weiter. Der Bündner gewann das Bergfest auf dem Weissenstein auf überzeugende Art. Orlik bezwang am Morgen Roger Erb, Andreas Ulrich und in einem Ostschweizer Duell den Thurgauer Ernst Bühler. Einzig David Schmid musste er im vierten Gang einen Gestellen zugestehen. Im zweiten Duell gegen einen Nordostschweizer sicherte sich Orlik gegen den St. Galler Martin Glaus die Schlussgangteilnahme. Dabei lies er Joel Wicki keine Chance. Orlik ist der erste NOS-Sieger auf dem Weissenstein seit Jörg Abderhalden (2007) und der erste Bündner der ein Bergkranzfest gewinnt seit Stefan Fausch 2006 auf dem Brünig.

Wicki einziger Nordostschweizer Gegenpart
Joel Wicki war der einzige Schwinger in die Phalanx der überlegenen Nordostschweizer einzudringen vermochte. Wicki bezwang am Morgen mit Christoph Bieri und Stefan Burkhalter zwei Eidgenossen. Gemeinsam mit vier Nordostschweizern führte er am Mittag die Rangliste mit drei Siegen an. Im vierten Gang musste auch Wicki, gegen Daniel Bösch, einen Gestellen in Kauf nehmen.

Ehrenplatz für Andreas Ulrich
Schon im dritten Gang gab es zwischen Orlik und Bühler sowie Daniel Bösch und Fabian Kindlimann zwei Nordostschweizer Duelle. In der Endabrechnungen kamen die Nordostschweizer wie auch die gastgebenden Nordwestschweizer auf sieben Kränze. Zwei gingen in die Innerschweiz. Insgesamt wurde das maximum von 16 Kränzen abgegeben. Nebst dem Drittplatzierten Wicki kam Eidgenosse Andreas Ulrich auf den Ehrenplatz. Dieser gewann fünf Gänge, zuletzt mit Fussstich Daniel Bösch. Der Unspunnen-Sieger reihte sich wie die weiteren Eidgenossen Arnold Forrer, Michel Bless, Fabian Kindlimann, Bruno Gisler, Remo Stalder und Mario Thürig unter die Kranzgewinner.

Sechs Eidgenossen ohne Kranz
Ohne Kranz den Solothurner Hausberg verlassen mussten die Eidgenossen Martin Glaus, Andi Imhof, Stefan Burkhalter, Raphael Zwyssig, Christoph Bieri, Beat Clopath und Christian Schuler. Der ISV-Sieger von Einsiedeln musste den Wettkampf nach zwei Gängen mit einer Rippenverletzung frühzeitig aufgeben.

Weissenstein-Schwinget – ob Solothurn. (90 Schwinger, 4200 Zuschauer). Schlussgang: Armon Orlik (Maienfeld) bezwingt Joel Wicki (Sörenberg) nach 3:30 Minuten mit Kurz und Nachdrücken. Rangliste: 1. Orlik 58,50. 2. Andreas Ulrich (Gersau) 58,00. 3. Wicki und Arnold Forrer (Stein SG), je 57,50. 4. Michael Bless (Gais) und Fabian Kindlimann (Wald), je 57,00. 5. Daniel Bösch (Zuzwil SG) und Bruno Gisler (Rumisberg), je 56,75. 6. David Schmid (Wittnau), Andreas Gwerder (Hütten) und Patrick Räbmatter (Uerkheim), je 56,50. 7. Remo Stalder (Mümliswil), Nick Alpiger (Staufen), Lorenz Blatter (Solothurn), Ernst Bühler (Zihlschlacht) und Mario Thürig (Möriken), je 56,25 (alle mit Kranz).

Fünfter Kranzfestsieg in dieser Saison für Armon Orlik nach dem Thurgauer, Glarner-Bündner, Bündner-Glarner und Nordostschweizer. Der Bündner besiegte Joel Wicki nach 3:30 Minuten mit Kurz und gewinnt damit sein erstes Bergfest seiner Laufbahn.

Nebst Wicki und Orlik sind auch Andreas Ulrich, Daniel Bösch, Patrick Räbmatter, Arnold Forrer, Fabian Kindlimann, Michael Bless, Bruno Gisler, David Schmid und Andreas Gwerder kranzsicher. Beim Gang Mario Thürig gegen Ernst Bühler ist die Note massgebend.

Joel Wicki ist auf souveräne Art in den Schlussgang eingezogen, indem er Roger Rychen rasch bezwang. Arnold Forrer vergab seine Chancen durch einen Gestellten gegen Fabian Kindlimann. Wickis Gegner ist entweder Armon Orlik oder Daniel Bösch. Orlik bezwang Martin Glaus, Bösch siebte über Philipp Schuler. Michael Bless verlor überraschend gegen den nun bestplatzierten Nordwestschweizer Patrick Räbmatter. Nebst „Räbi“ gewannen aus Sicht der Gastgeber auch Bruno Gisler, Mario Thürig, Roger Erb und Remo Stalder den fünften Gang.

Im vierten Gang wurde alle fünf Schwinger, die am Morgen drei Siege aufwiesen gestoppt. Joel Wicki und Daniel Bösch stellten im Direktduell, Armon Orlik musste mit David Schmid stellen, Roger Rychen kam gegen Philipp Schuler nicht über einen Gestellten hinaus und Michael Bless stellte mit Bruno Gisler. Grosser Profiteur ist Arnold Forrer, der Remo Stalder bezwang und nun wie Wicki, Bösch, Rychen, Bless und Orlik drei Siege und einen Gestellten aufweisst. Drei Siege auf ihrem Konto haben auch Martin Glaus, Fabian Kindlimann und Andreas Ulrich. Bei den Gastebern ist von den Eidgenossen einzig Mario Thürig ein Sieg geglückt.

Fünf Schwinger weisen drei Siege auf. Dies sind Roger Rychen (Sieg über Andi Imhof), Joel Wicki (Sieg über Tobias Krähenbühl), Michael Bless (Sieg über Stephan Studinger), Armon Orlik (Sieg über Ernst Bühler) und Daniel Bösch, der Fabian Kindlimann bezwang). Den Anschluss gewahrt haben im dritten Gang Arnold Forrer, Andreas Ulrich, Bruno Gisler sowie Remo Stalder. Den Wettkampf aufgegeben hat Christian Schuler.

Der zweite Gang war geprägt von Joel Wicki und den Nordostschweizern. Joel Wicki kam gegen Stefan Burkhalter zu seinem zweiten Sieg. Dies gilt auch für die zweite grosse Nachwuchshoffnung, den Bündner Armon Orlik, der Andreas Ulrich bezwang. Von den Eidgenossen weisen die Nordostschweizer Fabian Kindlimann (Sieg gegen Stefan Arnold), Martin Glaus (Sieg gegen Joel Strebel), Daniel Bösch (Sieg gegen Andi Imhof) sowie Michael Bless (Sieg gegen Christian Schuler) zwei Siege auf. Die Innerschweizer mussten mit Ausnahme von Wicki einen Rückschlag in Kauf nehmen. Arnold Forrer kam gegen Guido Gwerder zu seinem ersten Sieg. Dies gilt auch für Remo Stalder, Mario Thürig und Bruno Gisler, nicht aber für Christoph Bieri.

Traumstart der Innerschweizer, guter Beginn für die Nordostschweizer. Christian Schuler (gegen Remo Stalder), Joel Wicki (gegen Christoph Bieri), Andi Imhof (gegen Bruno Gisler) und Andreas Ulrich (gegen Mario Thürig) legen sämtliche vier Nordwestschweizer Eidgenossen auf den Rücken! Bei den Nordostschweizern haben Daniel Bösch, Michael Bless, Raphael Zwyssig, Stefan Burkhalter, Martin Glaus, Fabian Kindlimann und Armon Orlik ihren ersten Gang gewonnen. Schwingerkönig Arnold Forrer musste mit Nick Alpiger stellen. Somit sind Paarungen zwischen den Inner- und Nordostschweizern im zweiten Gang unausweichbar.

Die Spitzenpaarungen für den Weissenstein-Schwinget (16. Juli) stehen fest. Sie lauten wie folgt:

nocontent
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 03.12.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 02.12.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Sonntag, 27.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 26.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 25.11.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Dienstag, 22.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Montag, 21.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 19.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 18.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 12.11.2022

    Weiter lesen

Shop

Zum Shop