Weissenstein-Schwinget ob Solothurn
Schlussgang

Matthias Sempach gegen Christoph Bieri nach zwölf Minuten gestellt. Sieger: 1a Matthias Sempach, 1b Christoph Bieri, 1c Kilian Wenger.

sempachmatthias Sempach Matthias bierichristoph Bieri Christoph
Samstag, 19.07.2014
  • Adresse
    Festplatz Weissenstein ob Solothurn
  • Ort:
    Weissenstein ob Solothurn
  • Zeit:
    Anschwingen: 8.30 Uhr
  • Organisator:

    Schwingklub Solothurn

  • Programm: Anschwingen 8.30 Uhr

    Sieger 2013: Bruno Gisler

    Favoriten: Matthias Sempach, Kilian Wenger, Daniel Bösch, Christoph Bieri, Mario Thürig, Bruno Gisler

    Aussenseiter: Bernhard Kämpf, Matthias Siegenthaler, Thomas Zaugg, Matthias Glarner, Florian Gnägi, Urban Götte, Remo Stalder

  • Homepage Veranstalter:
PDF Downloads
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
1a 57.75 Sempach Matthias Alchenstorf 194 112
1b 57.75 Bieri Christoph Untersiggenthal 189 115
1c 57.75 Wenger Kilian Horboden 190 112
2. 57.50 Gisler Bruno Rumisberg 190 103
3a 57.00 Glarner Matthias Heimberg bei Thun 184 116
3b 57.00 Gnägi Florian Aarberg 188 125
3c 57.00 Reusser Philipp Aeschlen 181 96
3d 57.00 Siegenthaler Matthias Hondrich 187 105
3e 57.00 Thoenen Henryc Wiedlisbach 185 105
3f 57.00 Zaugg Thomas Schangnau 184 106
3g 57.00 Süess Gerry Busswil 194 115
4a 56.75 Wampfler Beat Wolhusen 190 110
4b 56.75 Aeschbacher Matthias Rüegsauschachen 191 120
4c 56.75 Rolli Martin Riggisberg 180 96
4d 56.75 Schneider Domenic Friltschen 179 135

Die beiden Schwingerkönige Matthias Matthias Sempach und Kilian Wenger sowie Christoph Bieri haben den Weissenstein-Schwinget 2014 gewonnen. Da Sempach und Bieri im Schlussgang nach zwölf Minuten stellten, rückte Wenger zu den beiden Finalisten auf. Sempach gewann zuvor alle fünf Duelle, so auch im Anschwingen gegen Unspunnen-Sieger Daniel Bösch. Da er jedoch nie eine Maximalnote bekam, wies Christoph Bieri nach fünf Gängen mit vier Siegen und einem Unentschieden, im Anschwingen gegen Matthias Glarner, gleich viele Punkte (48,75) wie Sempach auf. Kilian Wenger bezwang im letzten Gang Tobias Riget und wurde im Rang 1c zum grossen Profiteur. Wenger gewann am Morgen alle drei Duelle und führte zur Halbzeit mit 29,75 Zählern die Rangliste an. Im vierten Gang verlor der Schwingerkönig von 2010 jedoch gegen Christoph Bieri.

Daniel Bösch ohne Kranz
Eine herbe Enttäuschung setzte es für Daniel Bösch ab. Der Ostschweizer Teamleader verpasste den Kranz. Nach der Niederlage gegen Sempach kam er in den Duellen gegen Florian Gnägi und Matthias Siegenthaler nicht über einen Gestellten hinaus. Bösch ist jedoch in guter Gesellschaft. Klangvolle Nahmen wie Mario Thürig, Urban Götte oder Remo Stalder mussten ebenfalls ohne Eichenlaub die Heimreise antreten. Für den Kranz benötige er für einmal 56,75 Punkte. Die Berner dominierten diese klar. Total konnten 15 Kränze abgegeben werden. Kranzverteilung: Bern 10, Nordwestschweiz 3, Nordostschweiz 2.

Weissenstein/SO. (90 Schwinger, 4100 Zuschauer). Schlussgang: Matthias Sempach (Alchenstorf) gegen Christoph Bieri (Untersiggenthal) nach zwölf Minuten gestellt. Rangliste 1. Sempach, Bieri, und Kilian Wenger (Horboden), je 57,75. 2. Bruno Gisler (Rumisberg) 57,50. 3. Matthias Glarner (Meiringen), Florian Gnägi (Aarberg), Philipp Reusser (Aeschlen), Matthias Siegenthaler (Thun), Henrcy Thoenen (Binningen), Thomas Zaugg (Schangnau) und Gerry Süess (Busswil), je 57,00. 4. Beat Wampfler (Wolhusen), Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen), Martin Rolli (Niedermuhlern), Domenic Schneider (Friltschen), je 56,75 (alle mit Kranz).

Das Bergfest auf dem Weissenstein endet nach einem gestellten Schlussgang zwischen Matthias Sempach und Christoph Bieri mit drei Namen an der Ranglistenspitze. Zu den Schlussgangteilnehmern gesellte sich noch Kilian Wenger, der dank eines abschliessenden Sieges aufschliessen konnte. Im Rang 1a ist aber Schwingerkönig Matthias Sempach klassiert. Die Berner lieferten eine weitere Machtdemonstration ab. Die Nordwestschweizer schlugen sich achtbar, während die Nordostschweizer eine Schlappe einstecken mussten. Ihr Leader Daniel Bösch verpasste sogar den Kranz.

Der fünfte Gang auf dem Weissenstein hat an der Spitze zu einer Klärung geführt: Matthias Sempach mit seinem Sieg gegen Roger Erb und Christoph Bieri, der Thomas Zaugg bodigte, bestreiten den Schlussgang. Viele Verfolger mussten Haare lassen: Matthias Glarner und Urban Götte stellten, Matthias Aeschbacher und Martin Rolli verloren. Wieder Boden gut gemacht haben mit Siegen Kilian Wenger, Matthias Siegenthaler, Beat Wampfler und Bruno Gisler. Ebenfalls ganz vorne zu finden nach seinem Sieg über Mario Thürig ist Domenic Schneider.

Nach dem vierten Gang übernimmt auf dem Weissenstein Matthias Sempach das Zepter. Er besiegt den Vorjahressieger Bruno Gisler platt, während der vorher alleine in Führung liegende Kilian Wenger gegen Christoph Bieri den Kürzeren zog. Hinter dem amtierenden Schwingerkönig weisen einige weitere Spitzenschwinger drei Siege und einen Gestellten auf: Christoph Bieri, Matthias Glarner, Matthias Siegenthaler, Thomas Zaugg und Bernhard Kämpf. Daniel Bösch ist nach dem resultatlosen Gang gegen Florian Gnägi wohl endgültig aus der Entscheidung gefallen. Bester NOS-Kämpfer ist Urban Götte mit drei Siegen und einer Niederlage.

Auch im dritten Gang hinterlassen die beiden Berner Könige einen bestechenden Eindruck und kommen zu einem weiteren Erfolg. Matthias Sempach besiegt Martin Roth und Kilian Wenger setzt sich gegen Christian Brand durch. Beat Wampfler hingegen verliert sein Duell mit Bruno Gisler, der wieder nach vorne rückt. Ebenfalls einen weiteren Sieg verbucht haben unter anderen Christoph Bieri, Daniel Bösch, Matthias Glarner, Florian Gnägi, Matthias Siegenthaler, Thomas Zaugg und Mario Thürig.

Nach dem zweiten Gang auf dem Weissenstein sind als einzige noch drei Berner Spitzenschwinger mit reiner Weste da: Matthias Sempach besiegte Urban Götte im Schongang, Kilian Wenger überwand Domenic Schneider und Beat Wampfler bodigte Lorenz Blatter. Bruno Gisler und Thomas Zaugg stellten in einem begeisternden Kampf. Zu ihren ersten Siegen kamen unter anderem Mario Thürig, Christoph Bieri, Matthias Siegenthaler, Matthias Glarner und Daniel Bösch

Die beiden Berner Könige feiern auf dem Weissenstein einen standesgemässen Einstand. Matthias Sempach gewinnt den Kampf gegen Daniel Bösch souverän, und auch Kilian Wenger überwindet Mario Thürig. Von den Nordwestschweizer Titularen gewinnt nur Bruno Gisler (gegen Pascal Gurtner) , Christoph Bieri stellt mit Matthias Glarner, Remo Stalder taucht gegen Urban Götte. Nach Böschs Niederlage liegen nun die Nordostschweizer Hoffnungen nur noch auf Götte. Die Berner haben mit den siegreichen Thomas Zaugg und Beat Wampfler noch weitere heisse Eisen im Feuer.

Spitzenpaarungen Weissenstein-Schwingen 1. Gang:

Was die Kranzfeste betrifft, ist es am kommenden Wochenende etwas ruhiger. Nur gerade der Weissenstein-Schwinget (19. Juli) findet statt. Dieser hat es aber in sich, treten doch zahlreiche Spitzenschwinger an und kommt es zum ersten Duell Daniel Bösch gegen die Berner Spitze. Eröffnet wird das Wochenende bereits am 18. Juli. Dann findet das erste von insgesamt sechs Regionalfesten bis Sonntag, 20. Juli, statt.

nocontent
nocontent
  • Berichte

    Sonntag, 27.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 26.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 25.11.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Dienstag, 22.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Montag, 21.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 19.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 18.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte
    Ringen

    Samstag, 12.11.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 11.11.2022

    Weiter lesen
  • schwaegalp
    Berichte

    Mittwoch, 09.11.2022

    Weiter lesen

Shop

Zum Shop