Innerschweizerisches Schwingfest Cham
Schlussgang

Reto Nötzli bezwingt Pirmin Reichmuth nach 8:56 Minuten mit innerem Haken.

noetzlireto Nötzli Reto Reichmuth Pirmin
Sonntag, 06.07.2014
  • Adresse
    Sportplatz Röhrliberg Cham
  • Ort:
    Cham
  • Zeit:
    Anschwingen: 7.30 Uhr
  • Organisator:

    Schwingklub Cham/Ennetsee

  • Programm: Anschwingen 7.30 Uhr

    Sieger 2013: Bruno Gisler

    Favoriten: Christian Schuler, Philipp Laimbacher, Adi Laimbacher, Andreas Ulrich, Benji von Ah

    Aussenseiter: Daniel Bösch, Christoph Bieri, Thomas Sempach, Andi Imhof, Marcel Mathis, Reto Nötzli, Bruno Nötzli, Bruno Müller

    Gästeschwinger: Bernhard Kämpf, Thomas Sempach (BKSV), Daniel Bösch, Stefan Burkhalter (NOSV), Christoph Bieri, Remo Stalder (NWSV), Marc Gottofrey, William Häni (SWSV) 

  • Homepage Veranstalter:
PDF Downloads
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
1. 58.75 Nötzli Reto Pfäffikon 184 100
2. 58.25 Laimbacher Philipp Schwyz 185 102
3. 58.00 von Ah Benji Giswil 188 118
4. 57.50 Reichmuth Pirmin Arth 198 130
5a 57.25 Wicki Joel Sörenberg 183 110
5b 57.25 Burkhalter Stefan Homburg 186 118
5c 57.25 Schuler Christian Rothenthurm 186 111
5d 57.25 Ulrich Andreas Gersau 181 100
5e 57.25 Vonlaufen Alexander Beckenried 190 120
6a 57.00 Bösch Daniel Zuzwil 193 135
6b 57.00 Imhof Andi Attinghausen 190 123
6c 57.00 Imboden Roger Geiss 186 102
6d 57.00 Strebel Sandro Baar
7a 56.75 Nötzli Bruno Pfäffikon 186 100
7b 56.75 Föhn Franz Rothenthurm 186 102
7c 56.75 Schuler Alex Rothenthurm 178 100
7d 56.75 Schurtenberger Sven Buttisholz 190 133
7e 56.75 Suppiger René Luthern 189 102
7f 56.75 Zurfluh Markus Altdorf 181 95
8a 56.50 Gloggner Hansjörg Ettiswil 195 116
8b 56.50 Kämpf Bernhard Sigriswil 185 112
8c 56.50 Scheuber Lutz Büren NW 182 110
8d 56.50 Suppiger Werner Wauwil 181 100
8e 56.50 Laimbacher Adi Schwyz 190 112
8f 56.50 Müllestein Mike Steinen 186 108
8g 56.50 Sempach Thomas Heimenschwand 186 115
8h 56.50 Zimmermann Martin Ennetbürgen 178 92
9a 56.25 Gwerder Carlo Unterägeri 189 105
9b 56.25 Bieri Marcel Edlibach 190 113
9c 56.25 Fankhauser Reto (LU) Hasle 181 100
9d 56.25 Gassmann Fabian Sachseln 182 106
9e 56.25 Bieri Christoph Untersiggenthal 189 115
9f 56.25 Bösch Pascal Ibach
9g 56.25 Brun Jonas Entlebuch 194 99
9h 56.25 Schuler Philipp Rothenthurm 181 98
9i 56.25 Egli Damian Steinhuserberg 186 100

Innerschweizerisches: Überraschender Festausgang
Nicht einer der meistgenannten Favoriten, sondern der 25-jährige Reto Nötzli gewann erstmals in seiner Laufbahn ein Kranzfest. Nötzli sicherte sich vor 8500 begeisterten Zuschauern den Sieg am Innerschweizerischen Schwingfest in Cham. Im Schlussgang bodigte er den gross auftrumpfenden einheimischen Jüngling Pirmin Reichmuth. Zuvor war Nötzli stets an der Spitze der Rangliste anzutreffen. Einzig im Startgang gegen Martin Zimmermann konnte er sich nicht durchsetzen. Einen wegweisenden Sieg feierte er im fünften Gang gegen Bruno Müller, welcher gleichzeitig den Einzug in den Schlussgang bedeutete.

Schlussgangverlierer Pirmin Reichmuth war lange der grosse Mann des Tages. Der einheimische Sennenschwinger, der erst 18-jährig ist, überzeugte mit seiner blitzsauberen Schwingweise. Im dritten Gang brachte er Daniel Bösch beim Unentschieden zwei Mal an den Rand einer Niederlage. Der heutige Tag hat aber deutlich aufgezeigt, dass dem 1,96 m grossen Zuger die Zukunft gehört.

Hinter Sieger Nötzli landete Philipp Laimbacher auf Rang 2. Er verlor zwar zum Auftakt gegen Thomas Sempach unglücklich, zeigte danach aber eine tadellose Leistung und ist sicherlich auf dem Weg seine Form der besten Tage wieder zu finden. Auch Benji von Ah hat mit seinem Auftritt (Rang 3) bewiesen, dass mit ihm zu rechnen ist. Immerhin war dies das erste Fest seit mehreren Wochen für den Obwaldner.

Die Gäste blieben einiges schuldig. Trotz einem verheissungsvollen Start, waren sie spätestens am dem vierten Gang, in dem Bernhard Kämpf Philipp Laimbacher unterlag, aus der Entscheidung um den Tagessieg gefallen.

Cham. Innerschweizerisches Schwingfest (228 Schwinger, 8500 Zuschauer). Schlussgang: Reto Nötzli (Pfäffikon) bezwingt Pirmin Reichmuth (Cham) nach 8:56 Minuten mit innerem Haken. Rangliste: 1. Nötzli 58,75. 2. Philipp Laimbacher (Sattel) 58,25. 3. Benji von Ah (Giswil) 58,00. 4. Reichmuth 57,50. 5. Joel Wicki (Sörenberg), Stefan Burkhalter (Homburg), Christian Schuler (Rothenthurm), Andreas Ulrich (Gersau) und Alexander Vonlaufen (Beckenried), je 57,25. 6. Daniel Bösch (Sirnach), Andi Imhof (Attinghausen), Roger Imboden (Geiss) und Sandro Strebel (Baar), je 57,00.

Der etwas überraschende Sieger vom Innerschweizer Schwingfest 2014 heisst Reto Nötzli. Der 25-jährige Sennenschwinger bezwingt nach knapp neun Minuten mit innerem Haken Pirmin Reichmuth. Für Nötzli ist es der erste Kranzfestsieg seiner Laufbahn. Philipp Laimbacher landet auf Rang 2. Auf Rang 3 klassiert sich Benji von Ah. Schlussgangverlierer Reichmuth fällt auf Rang 4 zurück.

Der Schlussgang am Innerschweizerischen Schwingfest 2014 in Cham steht fest. Der einheimische Zuger Pirmin Reichmuth wird auf Reto Nötzli treffen. Beide totalisieren 48,75 Punkte. Reichmuth und Nötzli bezwangen im fünften Gang Alexander Vonlaufen respektive Bruno Müller. Knapp dahinter liegen mit Benji von Ah und Philipp Laimbacher sowie Sven Schurtenberger drei Schwinger, die ebenfalls bereits kranzsicher sind. Sie könnten allenfalls noch von einem gestellten Schlussgang profitieren. Die arg gebeutelten Gäste Thomas Sempach, Bernhard Kämpf, Stefan Burkhalter, Remo Stalder und Daniel Bösch haben mit einem Sieg immerhin noch die Chance auf den Kranz gewahrt.

Während die führenden beiden Nichtkranzer Michael Spichtig und Sandro Strebel ihren vierten Gang verloren, hat der alleine an dritter Stelle positionierte Pirmin Reichmuth mit einem Sieg über Christoph Bernet die Spitze übernommen. Hinter dem Zuger-Juwel sind Christian Schuler, Philipp Laimbacher und Reto Nötzli aufgerückt. Auch Sven Schurtenberger und Franz-Toni Kenel sind weit vorne. Zurückgefallen sind Adi Laimbacher (gestellt gegen Remo Stalder), Hansjörg Gloggner (gestellt gegen Stefan Gasser) und Andi Imhof der Stefan Stöckli nicht bezwingen konnte. Die Gäste haben mit dem Festausgang nicht mehr zu tun. Immerhin kamen Daniel Bösch, Stefan Burkhalter und Thomas Sempach zu ihrem zweiten Siegeskreuzlein.

Im dritten Gang hat der junge Lokalmatador Pirmin Reichmuth Unspunnen-Sieger Daniel Bösch nicht nur aus dem Rennen um den Taessieg genommen – er hatte im gestellten Duell klare Vorteile. Auch Thomas Sempach (gegen Sven Schurtenberger) und Stefan Burkhalter (gegen Alexander Volaufen) wurden entscheidend zurückgebunden. Wieder nach vorne gerückt sind Andi Imhof, Reto Nötzli, Christian Schuler, Adi und Philipp Laimbacher, Bruno Müller und Benji von Ah. Von den Gästen bleiben Bernhard Kämpf und Remo Stalder mit zwei gewonnenen vorne dabei. Nebst Daniel Bösch ist auch Andreas Ulrich aus der Entscheidung gefallen.

19 Eidgenossen sind am Morgen in Cham angetreten. Keiner hat nach zwei Gängen lauter Siege auf dem Konto. Grund dafür waren die gestellten Direktduelle der Eidgenossen im zweiten Gang zwischen den zum Auftakt siegreichen Andi Imhof und Thomas Sempach sowie Stefan Burkhalter und Edi Kündig. Von den restlichen 15 Eidgenossen blieben einzig Marcel Mathis (gegen Thomas Zemp) und Christoph Bieri (gegen Mike Müllestein), die den zweiten Gestellten des Tages einstecken mussten, ohne Sieg. Daniel Bösch löste die heikle Aufgabe gegen Werner Suppiger dagegen souverän. Von den Nicht-Eidgenossen gibt es einige Schwinger mit zwei Siegen, darunter die beiden Jünglinge Pirmin Reichmuth und Joel Wicki sowie der diesjährige Kranzfestsieger Alexander Vonlaufen.

Schlechter Aufkakt für die Gastgeber in Cham. Mit Philipp Laimbacher und Andreas Ulrich setzte es zwei überraschende Niederlagen gegen Thomas Sempach und Stefan Burkhalter ab. Christian Schuler gegen Daniel Bösch, Adi Laimbacher gegen Christoph Bieri, Benji von Ah gegen Bernhard Kämpf, Marcel Mathis gegen Remo Stalder, Alain Müller gegen Bruno Nötzli und Martin Zimmermann gegen Reto Nötzli stellten alle. Von den weiteren Eidgenossen gewannen nur Edi Kündig und Andi Imhof. Hansjörg Gloggner und Bruno Müller verloren das Startduell gegen Alexander Vonlaufen respektive Lutz Scheuber.

Die Spitzenpaarungen für das Innerschweizerische Schwingfest am Sonntag, 6. Juli, sind bekannt. Sie lauten in Cham (Anschwingen 7.30 Uhr) wie folgt:

nocontent
nocontent

Berichte über Innerschweizerisches Schwingfest Cham

  • Schwinger der Woche

    Samstag, 02.07.2022

    Weiter lesen
  • wicki_joel_aeschbacher_matthias_esaf_2019
    Berichte

    Freitag, 01.07.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 01.07.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Donnerstag, 30.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Mittwoch, 29.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Dienstag, 28.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Sonntag, 26.06.2022

    Weiter lesen
" "

Shop

Zum Shop
" "
Innerschweizerisches Schwingfest Cham
Schlussgang

Reto Nötzli bezwingt Pirmin Reichmuth nach 8:56 Minuten mit innerem Haken.

noetzlireto Nötzli Reto Reichmuth Pirmin
Sonntag, 06.07.2014
  • Adresse
    Sportplatz Röhrliberg Cham
  • Ort:
    Cham
  • Zeit:
    Anschwingen: 7.30 Uhr
  • Organisator:

    Schwingklub Cham/Ennetsee

  • Programm: Anschwingen 7.30 Uhr

    Sieger 2013: Bruno Gisler

    Favoriten: Christian Schuler, Philipp Laimbacher, Adi Laimbacher, Andreas Ulrich, Benji von Ah

    Aussenseiter: Daniel Bösch, Christoph Bieri, Thomas Sempach, Andi Imhof, Marcel Mathis, Reto Nötzli, Bruno Nötzli, Bruno Müller

    Gästeschwinger: Bernhard Kämpf, Thomas Sempach (BKSV), Daniel Bösch, Stefan Burkhalter (NOSV), Christoph Bieri, Remo Stalder (NWSV), Marc Gottofrey, William Häni (SWSV) 

  • Homepage Veranstalter:
PDF Downloads
Rang Punkte Schwinger Wohnort Bild Grösse Gewicht
1. 58.75 Nötzli Reto Pfäffikon 184 100
2. 58.25 Laimbacher Philipp Schwyz 185 102
3. 58.00 von Ah Benji Giswil 188 118
4. 57.50 Reichmuth Pirmin Arth 198 130
5a 57.25 Wicki Joel Sörenberg 183 110
5b 57.25 Burkhalter Stefan Homburg 186 118
5c 57.25 Schuler Christian Rothenthurm 186 111
5d 57.25 Ulrich Andreas Gersau 181 100
5e 57.25 Vonlaufen Alexander Beckenried 190 120
6a 57.00 Bösch Daniel Zuzwil 193 135
6b 57.00 Imhof Andi Attinghausen 190 123
6c 57.00 Imboden Roger Geiss 186 102
6d 57.00 Strebel Sandro Baar
7a 56.75 Nötzli Bruno Pfäffikon 186 100
7b 56.75 Föhn Franz Rothenthurm 186 102
7c 56.75 Schuler Alex Rothenthurm 178 100
7d 56.75 Schurtenberger Sven Buttisholz 190 133
7e 56.75 Suppiger René Luthern 189 102
7f 56.75 Zurfluh Markus Altdorf 181 95
8a 56.50 Gloggner Hansjörg Ettiswil 195 116
8b 56.50 Kämpf Bernhard Sigriswil 185 112
8c 56.50 Scheuber Lutz Büren NW 182 110
8d 56.50 Suppiger Werner Wauwil 181 100
8e 56.50 Laimbacher Adi Schwyz 190 112
8f 56.50 Müllestein Mike Steinen 186 108
8g 56.50 Sempach Thomas Heimenschwand 186 115
8h 56.50 Zimmermann Martin Ennetbürgen 178 92
9a 56.25 Gwerder Carlo Unterägeri 189 105
9b 56.25 Bieri Marcel Edlibach 190 113
9c 56.25 Fankhauser Reto (LU) Hasle 181 100
9d 56.25 Gassmann Fabian Sachseln 182 106
9e 56.25 Bieri Christoph Untersiggenthal 189 115
9f 56.25 Bösch Pascal Ibach
9g 56.25 Brun Jonas Entlebuch 194 99
9h 56.25 Schuler Philipp Rothenthurm 181 98
9i 56.25 Egli Damian Steinhuserberg 186 100

Innerschweizerisches: Überraschender Festausgang
Nicht einer der meistgenannten Favoriten, sondern der 25-jährige Reto Nötzli gewann erstmals in seiner Laufbahn ein Kranzfest. Nötzli sicherte sich vor 8500 begeisterten Zuschauern den Sieg am Innerschweizerischen Schwingfest in Cham. Im Schlussgang bodigte er den gross auftrumpfenden einheimischen Jüngling Pirmin Reichmuth. Zuvor war Nötzli stets an der Spitze der Rangliste anzutreffen. Einzig im Startgang gegen Martin Zimmermann konnte er sich nicht durchsetzen. Einen wegweisenden Sieg feierte er im fünften Gang gegen Bruno Müller, welcher gleichzeitig den Einzug in den Schlussgang bedeutete.

Schlussgangverlierer Pirmin Reichmuth war lange der grosse Mann des Tages. Der einheimische Sennenschwinger, der erst 18-jährig ist, überzeugte mit seiner blitzsauberen Schwingweise. Im dritten Gang brachte er Daniel Bösch beim Unentschieden zwei Mal an den Rand einer Niederlage. Der heutige Tag hat aber deutlich aufgezeigt, dass dem 1,96 m grossen Zuger die Zukunft gehört.

Hinter Sieger Nötzli landete Philipp Laimbacher auf Rang 2. Er verlor zwar zum Auftakt gegen Thomas Sempach unglücklich, zeigte danach aber eine tadellose Leistung und ist sicherlich auf dem Weg seine Form der besten Tage wieder zu finden. Auch Benji von Ah hat mit seinem Auftritt (Rang 3) bewiesen, dass mit ihm zu rechnen ist. Immerhin war dies das erste Fest seit mehreren Wochen für den Obwaldner.

Die Gäste blieben einiges schuldig. Trotz einem verheissungsvollen Start, waren sie spätestens am dem vierten Gang, in dem Bernhard Kämpf Philipp Laimbacher unterlag, aus der Entscheidung um den Tagessieg gefallen.

Der etwas überraschende Sieger vom Innerschweizer Schwingfest 2014 heisst Reto Nötzli. Der 25-jährige Sennenschwinger bezwingt nach knapp neun Minuten mit innerem Haken Pirmin Reichmuth. Für Nötzli ist es der erste Kranzfestsieg seiner Laufbahn. Philipp Laimbacher landet auf Rang 2. Auf Rang 3 klassiert sich Benji von Ah. Schlussgangverlierer Reichmuth fällt auf Rang 4 zurück.

Der Schlussgang am Innerschweizerischen Schwingfest 2014 in Cham steht fest. Der einheimische Zuger Pirmin Reichmuth wird auf Reto Nötzli treffen. Beide totalisieren 48,75 Punkte. Reichmuth und Nötzli bezwangen im fünften Gang Alexander Vonlaufen respektive Bruno Müller. Knapp dahinter liegen mit Benji von Ah und Philipp Laimbacher sowie Sven Schurtenberger drei Schwinger, die ebenfalls bereits kranzsicher sind. Sie könnten allenfalls noch von einem gestellten Schlussgang profitieren. Die arg gebeutelten Gäste Thomas Sempach, Bernhard Kämpf, Stefan Burkhalter, Remo Stalder und Daniel Bösch haben mit einem Sieg immerhin noch die Chance auf den Kranz gewahrt.

Während die führenden beiden Nichtkranzer Michael Spichtig und Sandro Strebel ihren vierten Gang verloren, hat der alleine an dritter Stelle positionierte Pirmin Reichmuth mit einem Sieg über Christoph Bernet die Spitze übernommen. Hinter dem Zuger-Juwel sind Christian Schuler, Philipp Laimbacher und Reto Nötzli aufgerückt. Auch Sven Schurtenberger und Franz-Toni Kenel sind weit vorne. Zurückgefallen sind Adi Laimbacher (gestellt gegen Remo Stalder), Hansjörg Gloggner (gestellt gegen Stefan Gasser) und Andi Imhof der Stefan Stöckli nicht bezwingen konnte. Die Gäste haben mit dem Festausgang nicht mehr zu tun. Immerhin kamen Daniel Bösch, Stefan Burkhalter und Thomas Sempach zu ihrem zweiten Siegeskreuzlein.

Im dritten Gang hat der junge Lokalmatador Pirmin Reichmuth Unspunnen-Sieger Daniel Bösch nicht nur aus dem Rennen um den Taessieg genommen – er hatte im gestellten Duell klare Vorteile. Auch Thomas Sempach (gegen Sven Schurtenberger) und Stefan Burkhalter (gegen Alexander Volaufen) wurden entscheidend zurückgebunden. Wieder nach vorne gerückt sind Andi Imhof, Reto Nötzli, Christian Schuler, Adi und Philipp Laimbacher, Bruno Müller und Benji von Ah. Von den Gästen bleiben Bernhard Kämpf und Remo Stalder mit zwei gewonnenen vorne dabei. Nebst Daniel Bösch ist auch Andreas Ulrich aus der Entscheidung gefallen.

19 Eidgenossen sind am Morgen in Cham angetreten. Keiner hat nach zwei Gängen lauter Siege auf dem Konto. Grund dafür waren die gestellten Direktduelle der Eidgenossen im zweiten Gang zwischen den zum Auftakt siegreichen Andi Imhof und Thomas Sempach sowie Stefan Burkhalter und Edi Kündig. Von den restlichen 15 Eidgenossen blieben einzig Marcel Mathis (gegen Thomas Zemp) und Christoph Bieri (gegen Mike Müllestein), die den zweiten Gestellten des Tages einstecken mussten, ohne Sieg. Daniel Bösch löste die heikle Aufgabe gegen Werner Suppiger dagegen souverän. Von den Nicht-Eidgenossen gibt es einige Schwinger mit zwei Siegen, darunter die beiden Jünglinge Pirmin Reichmuth und Joel Wicki sowie der diesjährige Kranzfestsieger Alexander Vonlaufen.

Schlechter Aufkakt für die Gastgeber in Cham. Mit Philipp Laimbacher und Andreas Ulrich setzte es zwei überraschende Niederlagen gegen Thomas Sempach und Stefan Burkhalter ab. Christian Schuler gegen Daniel Bösch, Adi Laimbacher gegen Christoph Bieri, Benji von Ah gegen Bernhard Kämpf, Marcel Mathis gegen Remo Stalder, Alain Müller gegen Bruno Nötzli und Martin Zimmermann gegen Reto Nötzli stellten alle. Von den weiteren Eidgenossen gewannen nur Edi Kündig und Andi Imhof. Hansjörg Gloggner und Bruno Müller verloren das Startduell gegen Alexander Vonlaufen respektive Lutz Scheuber.

Die Spitzenpaarungen für das Innerschweizerische Schwingfest am Sonntag, 6. Juli, sind bekannt. Sie lauten in Cham (Anschwingen 7.30 Uhr) wie folgt:

nocontent
nocontent

Berichte über Innerschweizerisches Schwingfest Cham

  • Schwinger der Woche

    Samstag, 02.07.2022

    Weiter lesen
  • wicki_joel_aeschbacher_matthias_esaf_2019
    Berichte

    Freitag, 01.07.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Freitag, 01.07.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Donnerstag, 30.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Mittwoch, 29.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Dienstag, 28.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Schwinger der Woche

    Montag, 27.06.2022

    Weiter lesen
  • Berichte

    Sonntag, 26.06.2022

    Weiter lesen
Zurück

Shop

Zum Shop