Michael Nydegger (Teil 1): Bericht vom Freiburger Kantonalfest

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von Mitte Oktober bis Mitte März jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit an der Reihe ist Michael Nydegger. Heute: Teil 1.

Michael Nydegger gewann in der vergangenen Saison nicht weniger als drei Kranzfeste. Heute blicken wir auf den SCHLUSSGANG-Bericht vom Freiburger Kantonalfest, welches Mitte Juni in Cressier ausgetragen wurde.

Michael Nydegger gewinnt erstmals am "Freiburger"
Sechs Berner Gäste garantieren normalerweise für Spektakel. Doch weder die drei Nichtkranzer-Gäste aus Laupen noch die drei Bern-Jurassier um Kranzschwinger Jean-Philippe Kläy hatten mit der Spitze am Freiburger Kantonalfest in Cressier etwas zu tun. Ganz im Gegensatz zum Schwingklub Sense. Seine beiden Aushängeschilder Stefan Zbinden und Michael Nydegger beherrschten das Geschehen auf den vier Schwingplätzen in dominanter Art und Weise. Bereits nach dem Vormittagsprogramm waren die beiden Eidgenossen die einzigen Schwinger auf dem Platz, die alle Gänge gewonnen hatten. Das änderte sich bis zum fünften Gang nicht mehr. Es kam ihnen aber auch entgegen, dass sich die anderen Romands mit Gestellten teils gegenseitig bremsten.

Zwei Schwünge zum Erfolg
Auf dem Weg in den Schlussgang durften sich die beiden Sennenschwinger auf ihre Technik verlassen. Zbinden gewann vier seiner fünf Duelle mit der Dreierkombination Brienzer rückwärts–Kopfgriff–Überwurf. Nydegger konnte sich vor allem auf seinen technisch hochstehenden Kurz verlassen. In der Summe arbeitete Nydegger aber ein wenig besser als Zbinden, hatte er doch in den ersten fünf Gängen mit vier Maximalnoten eine mehr auf dem Notenblatt als sein um acht Jahre älterer Klubkollege. Dass ein Gestellter zum Tagessieg reichen würde, war Nydegger vor dem Schlussgang bewusst.

"Ich wollte nichts riskieren"
Der auf zwölf Minuten angesetzte Schlussgang brachte kaum nennenswerte Aktionen. Stefan Zbinden versuchte es zwar, biss sich an Michael Nydegger aber die Zähne aus. Als der Gang abgebrochen wurde, realisierte Zbinden im ersten Moment gar nicht, dass differenziert wurde. "Wenn man im Schlussgang steht, möchte man gewinnen. Ich mache meinem Teamkollegen aber keinen Vorwurf, ich hätte an seiner Stelle auch so gehandelt." Zbinden bemerkte erst beim Blick auf die Rangliste dass er auf Rang 1b doch noch seinen 15. Kranzfestsieg feierte. Glücklich war natürlich Michael Nydegger. Der 27-jährige Freiburger gewann das zweite Kranzfest seiner Laufbahn. "Die Ausgangslage liess mir keine andere Wahl, als nichts zu riskieren. Wir kennen uns von den Trainings sehr gut. Keinesfalls wollte ich ihm ins offene Messer laufen."

Die Serie Schwingerwoche mit Michael Nydegger wird am Dienstag, 29. Januar, mit Teil 2 fortgesetzt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare