Michael Matthey (Teil 6): Interview zum Abschluss

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2013 bis Februar 2014 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit ist Michael Matthey an der Reihe. Heute: Teil 6.
Intensives Duell von Michael Matthey (unten) gegen Michael Pellet.

Michael Matthey ist aktuell das Thema der Schwingerwoche. Heute schliessen wir seine Woche mit dem Interview ab.

Michael Matthey, wie haben Sie die Saison 2013 erlebt?
Michael Matthey: Ich erlebte in der Südwestschweiz eine sehr gute Saison 2013 mit den beiden Kranzfestsiegen. Dies war vor allem auch damit zu erklären, dass ich mit anderen Schwingern aus anderen Klubs trainieren konnte und mich so verbesserte.

Das ESAF hingegen verlief weniger gut ...
Matthey: ... das ist so. Ich war sehr motiviert nach Burgdorf gereist und erhoffte mir auch eine gute Klassierung. Irgendwie war aber von anfang der Wurm drin. Ich schlief nicht gut, wurde natürlich als einer der besten Romands auch strenger eingeteilt und habe zudem auch meine Leistung nicht erbracht. Vermutlich habe ich mir einfach im Vorfeld zu viel Druck auferlegt.

Was fehlt den Südwestschweizern im Vergleich zu den anderen Verbänden?
Matthey: Natürlich fehlt uns die Breite im Vergleich mit den anderen Verbänden. Aber auch die körperlichen Voraussetzungen sind kaum vorhanden. Es gibt nur wenige Schwinger bei uns, die mit ihrer Postur mit den anderen Schwingern mithalten können.

Was erwarten Sie von der Saison 2014?
Matthey: In erster Linie möchte ich natürlich meine Resultate der Saison 2013 auf Verbandsgebiet der Romands bestätigen. Zudem wäre es ein grosser Erfolg, wenn ich auch ausserhalb des eigenen Teilverbandes einmal zu kranzehren kommen könnte. Am wichtigsten ist mir aber, dass ich ohne Verletzungen durch die Saison gehen kann.

Wie bereiten Sie sich auf die Saison 2014 vor?
Matthey: Derzeit trainiere ich vor allem meine Fitness. Zudem stehen auch Techniktrainings an, in der Schwinghalle bin ich aber noch nicht so oft.

Wie sehen Sie das ESAF Estavayer 2016?
Matthey: Ich hoffe, dass wir Südwestschweizer bis dahin etwas näher an die anderen Verbände herangerückt sind. Für mich persönlich möchte ich keine Ziele setzen, etwas besser als in Burgdorf darf es aber schon sein.

Die Schwingerwoche mit Michael Matthey ist abgeschlossen. Wer ab 9. Dezember Thema der Schwingerwoche ist, wird am Sonntag, 8. Dezember, bekannt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare