Guido Thürig (Teil 3): Bericht zum ersten Teilverbandssieg

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von Mitte Oktober bis Mitte März jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit an der Reihe ist Guido Thürig. Heute: Teil 3.

Guido Thürig gewann 2012 erstmals in seiner Laufbahn ein Teilverbandsfest. Am Südwestschweizerischen überzeugte er von A bis Z und bezwang im Schlussgang Stefan Zbinden. Wir blicken zurück auf die Berichterstattung in der Printausgabe vom SCHLUSSGANG.

Guido Thürig auf dem Thron
Mit dem Südwestschweizerischen wurde das letzte Teilverbandsfest der laufenden Saison ausgetragen. Der organisierende Klub Estavayer liess bezüglich Gastfreundschaft keine Wünsche offen, was im Hinblick auf das Eidgenössische 2016 in Estavayer-le-Lac als erfreuliches Indiz gewertet werden darf.

In schwingerischer Hinsicht hingegen verfügen die Westschweizer über eine äusserst schmale Spitze und haben grossen Nachholbedarf. Da sie es nicht schafften, die Gäste im Anschwingen in Schach zu halten, trafen diese bereits im dritten Durchgang aufeinander. Bei Halbzeit (nach drei Gängen) lag Guido Thürig mit dem Punktemaximum vor Beni Notz an der Spitze.

Totaler Zusammenschluss
In der weiteren Folge bewahrheitete sich die alte Binsenwahrheit, ein guter Start sei bereits die halbe Miete. Obwohl die beiden Freiburger Stefan Zbinden und Michael Nydegger mit der Spitze noch auf Tuchfühlung waren, durften sie sich keine weiteren Ausrutscher mehr leisten, was Nydegger nicht schaffte. Bei brütender Hitze mit Temperaturen über 30 Grad begann sich die Spreu langsam vom Weizen zu trennen. Da beide Führende nicht über eine Punkteteilung hinauskamen, kam es an der Spitze zum totalen Zusammenschluss.

Von den neun angetretenen Eidgenossen konnte sich einzig Christian Dick keine Siegeshoffnungen mehr machen. Diese Konstellation versprach ein spannendes Finish und eine enge Ausmarchung um die Endausmarchung. Mit der Höchstnote gegen Michael Pellet qualifizierte sich als Erster Guido Thürig für den Schlussgang. Als sein Widersacher erhielt aus einem Quartett von vier Punktegleichen Stefan Zbinden den Zuschlag. Er profitierte von seinem Heimvorteil.

Starker Aargauer
Der 31-jährige Betriebsökonom Guido Thürig, der mittlerweile 70 Kränze und 6 Kranzfestsiege vorweist, zeigte sich von seiner allerbesten Seite. Zum Auftakt besiegte er Jonathan Droxler und Christian Sturny mühelos, was dem Hakenspezialisten sichtlich Selbstvertrauen verlieh. Als Husarenstück dürfte sein Sieg gegen Stefan Zbinden bezeichnet werden. Mit diesem Polster brachte ihn die Punkteteilung mit Beni Notz nicht aus der Ruhe. "Da Stefan Zbinden aus der Flanke operiert, war mein Ziel, mit ihm in festen Griffen zu schwingen, was letztlich aufgegangen ist", freute sich der strahlende Sieger.

Die Serie Schwingerwoche mit Guido Thürig wird am Donnerstag, 24. Januar, mit Teil 4 fortgesetzt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare