Bruno Gisler (Teil 3): Print-Bericht vom Nordwestschweizer

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von Mitte Oktober bis Mitte März jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Derzeit an der Reihe ist Bruno Gisler. Heute: Teil 3.

In der Schwingerwoche dreht sich derzeit alles um Bruno Gisler. Heute blicken wir auf den SCHLUSSGANG-Printbericht vom Nordwestschweizerischen Schwingfest in Döttingen, wo Gisler den Schlussgang erreichte.

Sieg für Christoph Bieri
An der Spitze enteilte am NWS-Fest in Döttingen Christoph Bieri. Sein Blitzsieg auf einen Fussstich im ersten Gang gegen Andi Imhof verlieh ihm Elan. Hinzu kam Wettkampfglück im dritten Gang. Torsten Betschart griff in der letzten Minute an. 18 Sekunden vor Ablauf der Zeit konterte Bieri einen Gammenversuch entscheidend. Am Nachmittag war er nicht mehr aufzuhalten. Remo Stalder und Michael Gschwind sind zwar namhafte Gegner, passten aber Bieri bestens in die Finger.

Bruno Gislers Chance
Nach dem Startremis gegen Michael Nydegger kam vor allem Bruno Gisler die Nordwestschweizer Schützenhilfe aus dem Mittelfeld zupass. Mit drei Plattwürfen und einem vierten gewonnenen Gang erreichte er, ohne über sich hinauswachsen zu müssen, den Schlussgang. Mit einem Rückstand von nur dreiviertel Punkten bot sich die Chance, Bieri doch noch abzufangen.

Entsprechend griff der Solothurner sofort an. Dies bot Bieri Kontermöglichkeiten. Je mehr Gisler riskierte, je näher kam der Aargauer in seiner engeren Heimat zu Siegchancen. Gisler suchte vehement die Entscheidung. Diese realisierte Bieri neun Sekunden vor Ende mittels Kreuzgriff.

Die Schwingerwoche mit Bruno Gisler wird am Donnerstag, 21. Februar, mit Teil 4 fortgesetzt.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare