Schwinger der Woche: Martin Suppiger

In Burgdorf verfehlte der Luzerner Turnerschwinger den Kranzgewinn nur hauchdünn. Nun steht er mit der Ringerriege Hergiswil auf den Matten wieder Erfolgreich im Einsatz.
Martin Suppiger (oben) gehört sowohl im Sägemehl als auch im Ringen zu den "Bösen".

Der dem Schwingklub Wiggertal angehörende 29-jährige Turnerschwinger Martin Suppiger war in Burgdorf nahe dran, am Eidgenössischen Kranz. Letztlich verpasste er es um 0,25 Punkte, sich als fünfter Luzerner unter die Kranzgewinner zu reihen. Im letzten Gang bezwang er den Thurgauer Ernst Bühler platt, doch zum Kranzgewinn reichte die Maximalnote nicht mehr. Zusammen mit Beat Clopath, Christian Dick und Ivo Laimbacher nahm er den unglücklichsten Rang an einem Eidgenössischen, den ersten hinter den Kranzberechtigten ein.

 

Sieg gegen Gurtner

Mittlerweile hat Martin Suppiger vom Sägemehl auf die Matten gewechselt. Dabei vertritt er die Farben des amtierenden Schweizer Meisters Hergiswil. Am vergangenen Wochenende duellierte sich Suppiger mit dem Neueidgenossen Pascal Gurtner vom Nordostschweizerischen Schwingerverband. Der Schaffhauser in Diensten der Ringerriege Freiamt bekam Suppigers Überlegenheit zu spüren. Die Partie allerdings gewannen die Gäste aus dem Aargau beim Ersatzgeschwächten Schweizer Meister aus dem Luzerner Hinterland knapp. Damit liegt der amtierende Schweizer Meister derzeit nur an vierter Stelle, jedoch nur zwei Punkte hinter den Punktgleichen Leadern Willisau und Kriessern. Nebst Martin Suppiger ist auch sein Bruder Werner bei Hergiswil tätig, er stand diesen Herbst jedoch noch nicht im Einsatz.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare