Willisauer Ringer zum 14. Mal Schweizer Meister

In einem bis zur letzten Kampfsekunde spannenden dritten NLA-Finalduell haben die Willisauer Ringer Freiamt 17:16 geschlagen. Matchwinner für die Luzerner war im zehnten und letzten Einzelkampf Jonas Bossert. Der ehemalige Greco-Internationale besiegte bis 74 kg Freistil den Freiämter Nico Küng nach umstrittenen Kampfrichterentscheiden 5:1.
Im 130-kg-Freistilkampf verlorFreiamts Ringerschwinger Jeremy Vollenweider (links) gegen WM-Bronze-Gewinner Stefan Reichmuth mit 0:16 Wertungspunkten innert 2:48 Minuten. Dabei verweigerten ihm die Kampfrichter Punkte bei einer frühen Konteraktion. (Foto: Alexander Wagner)

Beide Teams gewannen vor 2000 lautstarken Zuschauern je fünf Duelle auf der Matte. Entscheidend war das Willisauer Übergewicht in den obersten beiden Gewichtsklassen. WM-Bronze-Gewinner Stefan Reichmuth punktete bis 130 kg Freistil Freiamts Schwinger Jeremy Vollenweider innert weniger als dreier Minuten aus. Ins Gewicht fiel ebenso der 9:0-Punktesieg von Samuel Scherrer bis 97 kg Greco gegen Freiamts zweiten Schwinger, Roman Zurfluh.

In der ersten Hälfte hatte Freiamt die Begegnung dank Michael Bucher offen gehalten. Der Aargauer schulterte bis 65 kg Greco Rasul Israpilov mit einem Hüfter. Weil aber in den Leichtgewichtsklassen die Freiämter Zwillinge Nils und Nino Leutert zu knapp gewannen, kippte der enge Final zuletzt auf Seiten Willisaus. Ins Gewicht fiel auch die Absenz des verletzten EM-Bronze-Gewinners Randy Vock, der Freiamt in den mittleren Gewichtsklassen schmerzlich fehlte.

Der Ringerclub Willisau tat sich als Favorit schwer, mit dem klar besten Kader der Liga in der Finalserie die Oberhand zu behalten. Schliesslich gab die ringerische Klasse der Luzerner Hinterländer den Ausschlag für den ersten Triumph nach drei Kriessener Titelgewinnen. Die kampfstarken Aargauer, die bis zum Schluss mit Herzblut kämpfen, liessen sich entsprechend für die knappest mögliche Niederlage feiern.

Nationalliga A
3. Final (best of three): Willisau - Freiamt 17:16. – Stand: 2:1. – Willisau zum 14. Mal Schweizer Mannschaftsmeister.

Freiamt – Willisau 17:16 (8:8)
BBZ. – 2000 Zuschauer. – KR: Fässler (Zimmermann/Motzer).

57 kg G: Timon Zeder -Nils Leutert 1:2 (1:3)
61 kg F: Lukas Bossert – Nino Leutert 0:2 (0:3)
65 kg G: Rasul Israpilov – Michael Bucher 0:4 (Schultersieg nach 2:55)
70 kg F: Tobias Portmann – Pascal Strebel 3:1 (12:3)
74 kg G: Michael Portmann – Andrej Malzew 1:2 (1:2)
74 kg F: Jonas Bossert – Nico Küng 2:1 (5:1)
79 kg G: Andreas Vetsch – Marc Weber 2:1 (2:1)
86 kg F: Gergely Gyurits – Magomed Aischkanow 1:3 (3:9)
97 kg G: Samuel Scherrer – Roman Zurfluh 3:0 (9:0)
130 kg F: Stefan Reichmuth – Jeremy Vollenweider 4:0 (16:0 nach 2:48 Minuten)

Bemerkungen: Willisau ohne Mühlemann, Sandov, Heiniger, Mavlaev, Studer, Andreas Reichmuth, Dominik Bossert und Alishahi (alle überzählig). Freiamt ohne Vock, Kadimagomaev (beide verletzt), Meier, Gisler und Müllhaupt (alle überzählig).

 

Im Artikel erwähnt: 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare