Siege für Favoriten Willisau und Freiamt

Zum Auftakt der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft im Ringen haben sich die Meisteranwärter Willisau und Freiamt durchgesetzt. Titelverteidiger Willisau tat sich beim 19:15-Auswärtssieg gegen Kriessern eher schwer. Hingegen zerzauste Freiamt die Einsiedler in deren Heimhalle mit 24:12 überraschend deutlich.
Im 130-kg-Greco-Kampf gewann Freiamts Ringerschwinger Roman Zurfluh (rechts) trotz 32 kg körperlichem Nachteil gegen den gebürtigen Russen Boris Illenser nach einer umstritten Aktion in den Schlusssekunden. (Foto: wr)

Die Ringerstaffel Freiamt stellte in Einsiedeln das ausgeglichenere Team. Herausragend waren Pascal Strebel (75 kg Greco), Christian Zemp (86 kg Greco) und Magomed Aischkanow (97 kg Freistil) mit vorzeitigen Siegen. Den Kampf des Abends boten Freiamts Ex-Internationaler Randy Vock und Einsiedelns Rückkehrer Yves Neyer. Der körperlich unterlegene Vock verwandelte mit einem Angriff wenige Sekunden vor Schluss den 2:4-Rückstand in einen 8:6-Punktesieg. Freiamts Ringerschwinger Roman Zurfluh beanspruchte gegen den 32 kg schwereren Boris Illenser bis 130 kg Greco in den Schlusssekunden das nötige Glück, als der Kampfrichter eine missglückte Aktion des Einsiedlers für den Freiämter wertete. Beim Stand von 3:3 ging der Punktesieg an Zurfluh. "Ich wusste, dass es gegen Meisterschaftsfavorit Freiamt schwierig wird. Dazu war Zurfluhs Sieg in der Schwergewichtsklasse ein Fehlentscheid", kommentierte Einsiedelns Trainer Urs Bürgler den Ausgang. Dagegen zeigte sich Freiamt-Trainer Marcel Leutert zufrieden: "Diesen klaren Sieg habe ich heute Abend erwartet."

Kriessern liess Willisau zittern
Wie Freiamt setzten auch die Willisau Lions zum Saisonauftakt noch nicht alle Leistungsträger ein. So fehlte zum Beispiel WM-Medaillengewinner Stefan Reichmuth. Trotzdem gewannen die Luzerner vor der Pause in den beiden obersten und untersten Gewichtsklassen, womit sich eine scheinbar sichere 12:4-Halbzeitführung ergab. Aber nach der Pause drehten Fabio Dietsche (86 kg Greco) Sergey Sirenko (70 kg Greco) und Tobias Betschart (80 kg Freistil) den Zwischenstand auf einen 13:12-Vorsprung für Kriessern. In den letzten zwei Einzelduellen wendeten dann Willisaus Gebrüder Portmann das Resultat auf den erwarteten Ausgang. Zuerst zerzauste Tobias Kriesserns Ringerschweizer Bendeuz Lagzi-Kovacs 18:2. Kriesserns letzte Hoffnung ruhte auf Teamleader Marc Dietsche. Doch der Freistilspezialist verlor bis 75 kg Greco gegen Willisaus Greco-Spezialisten Michael Portmann 2:8, womit der Meister einen hart erkämpften 19:15-Auswärtserfolg feierte. 

Nationalliga A, 1. Runde
Kriessern - Willisau Lions 15:19
Einsiedeln - Freiamt 12:24

2. Runde (12. September)
Willisau Lions - Einsiedeln
Freiamt - Kriessern

 

Im Artikel erwähnt: 

Wolfgang Rytz

Redaktion

Kommentare