Schwinger der Woche (23. bis 29. September): Martin Grab

Der Schwyzer Martin Grab wurde vom Schlussgang zum Schwinger der Woche gewählt. Der fünffache Eidgenosse erfreut sich einer sehr guten Spätform.

Martin Grab, die Form stimmt. Kommt das Saisonende zu früh?
Martin Grab: Nein, das Saisonende kommt nicht zu früh. Es wird mir gut tun, in den nächsten Wochen mal eine Pause machen zu können, um dann motiviert ins Training einsteigen zu können.

Aber die Resultate stimmen auch für Sie?
Grab: Wenn man von den letzten drei Festen zwei Mal siegte und einmal im Schlussgang stand (Siege Kilbischwinget Einsiedeln und Herbstschwinget Siebnen sowie Schlussgang am Allweg-Schwinget Ennetmoos), darf man sich sicherlich nicht beklagen.

Am vergangenen Sonntag lief alles für Sie. Wie erlebten Sie den Tag?
Grab: Es war natürlich sehr erfreulich für mich, dass sich der Herbstschwinget in Siebnen in diese Richtung entwickelte, nachdem ich mich leicht verletzte am Nacken.

Hatten Sie im Festverlauf in Siebnen noch Probleme?
Grab: Ja, die Nackenverletzung hat sich das eine oder andere Mal erkenntlich gezeigt. Trotzdem konnte ich das Fest eigentlich problemlos über die Bühne bringen und auch ziemlich erfolgreich, mit was ich eigentlich nicht mehr rechnete.

Ist der Start in Unteriberg gefährdet?
Grab: Bis jetzt eigentlich nicht. Ich freue mich auf den Einsatz in der näheren Heimat.

Mit Unteriberg verbinden Sie sowieso gute Gefühle.
Grab: Ja, richtig. Ich konnte den Herbstschwinget Unteriberg schon einige Male mit guten Resultaten abschliessen. Besonders in Erinnerung bleibt mir der Ort aber auch, weil ich im Mai 2012 das Schwyzer Kantonalschwingfest für mich entscheiden konnte.

Und nächstes Jahr? Was sind die Ziele fürs ESAF?
Grab: Schauen Sie, ich habe bereits fünf Eidgenössische Kränze gewonnen und im Schwingsport viel erlebt. Das ESAF wird zweifellos ein Höhepunkt im nächsten Jahr, aber ich setze mich deswegen nicht unter Druck und werde wie immer vollen Einsatz geben. Aber zuerst gilt es, mich mit guten Resultaten auf das Fest vorbereiten zu können.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare