Zweimal Bösch einmal Thomas Sempach

Die drei Schwingfeste vom Wochenende brachten zwei Sieger hervor. Während Thomas Sempach erstmals das prestigeträchtige Brünig-Schwinget gewann, siegte Daniel Bösch in der Nordostschweiz sowohl auf dem Bachtel wie auch auf dem Ricken.
Daniel Bösch (rechts gegen Armon Orlik) hat ein erfolgreiches Wochenende mit zwei Siegen hinter sich. (Bild: Werner Schaerer)

Thomas Sempach siegte erstmals beim Bergkranzfest auf dem Brünig. Nach fünf vorangegangenen Siegen konnte er sich im Schlussgang gegen seinen Berner Weggefährten Bernhard Kämpf einen Gestellten leisten. Thomas Sempach führte bereits am Mittag, trotzdem war der Festverlauf bis zur Halbzeit offen. Im vierten Gang entwichen die Berner den Innerschweizern und machten fortan den Festsieg unter sich aus. So verloren Christian Schuler (gegen Matthias Glarner) und Andreas Ulrich (gegen Kilian Wenger) entscheidende Gänge. In der Endabrechnung klassierten sich unter den ersten neun sieben Berner.


Ausgeglichene Kranzbilanz
Die Kranzverteilung indes präsentiere sich ausgeglichen. Je neun Exemplare gingen in den Kanton Bern und in die Innerschweiz. Die Südwestschweizer gingen leer aus. Schwingerkönig Matthias Sempach konnte nach zwei Gestellten gegen Christian Schuler und Mike Müllestein frühzeitig nicht mehr um den Sieg eingreifen. Mit dem 100. Kranzgewinn gelang ihm dafür ein anderer bedeutender Erfolg.

Zwei Siege für Bösch
Die für Estavayer selektionierten Nordostschweizer absolvierten am Bachtel- und Ricken-Schwinget einen Doppelanlass. Beide Anlässe, bei denen es nicht um Kränze ging, wurden von Daniel Bösch gewonnen. Der St. Galler, dem heuer noch kein Kranzfestsieg glückte, scheint rechtzeitig auf den Saisonhöhepunkt hin seine Topform zu finden. In Wernetshausen, am Fusse des Bachtels, musste Bösch lediglich im ersten Gang Beat Clopath einen Gestellten zugestehen. Nach vier Siegen in Serie setzte er sich auch in der Endausmarchung gegen Martin Glaus durch.

Sieg über Orlik
Einen Tag später auf dem Ricken startete Bösch wieder mit einer Punkteteilung, diesmal gegen Armon Orlik. Nach vier Siegen kam es im Schlussgang nochmals zum Duell Bösch – Orlik. Dabei konterte Bösch einen Kurzangriff des Bündners zu seinen Gunsten. Es war der erste Sieg von Bösch über Orlik in dieser Saison und sein dritter auf dem Ricken nach 2010 und 2015.  

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare