Zwei Kranzfeste, zwei offene Ausgangslagen

Zwei Kranzfeste stehen am heutigen Sonntag auf dem Programm. Obwohl es am Bern-Jurassischen Schwingfest ein überraschendes Comeback gibt, liegt das Hauptaugenmerk beim ersten Bergfest der Saison 2015.
Zwei Eidgenossen, die im ersten Gang auf dem Stoos stellten: Andreas Ulrich (links) gegen Christoph Bieri. (Foto: Rolf Eicher)

Zwei Kranzfeste, darunter das erste Bergfest der Saison, stehen heute auf dem Programm. Zur Mittagspause und drei abgeschlossenen Gängen sind an beiden Kranzfesten noch keine Entscheidungen um den Tagessieg gefallen. Das Bern-Jurassische Schwingfest in La Neuveville sowie der Stoos-Schwinget sind auf der Schwinger-App (Gang- und Live-Ticker), unter www.schlussgang.ch sowie auf der Facebook-Fanseite www.facebook.com/schlussgang nachzuverfolgen.

Stoos: Routinier liegt in Führung
Martin Grab ist die grosse Figur im Morgenprogramm des Stoos-Schwingets. Mit drei Siegen, darunter gegen die Eidgenossen Beni Notz und Fabian Kindlimann, führt er das Klassement beim ersten Bergfest der Saison zur Hälfte an. Ebenfalls stark gestartet ist Stefan Burkhalter mit zwei Siegen. Im dritten Gang folgte aber der Gestellte gegen Mike Müllestein. Er hat damit zwei Siege und einen Gestellten auf dem Konto genauso wie die weiteren Eidgenossen Philipp Laimbacher, Andreas Ulrich, Arnold Forrer, Benji von Ah, Remo Stalder, Philipp Gloggner und Erich Fankhauser.

Bereits aus der Entscheidung um den Tagessieg sind die Favoriten Daniel Bösch, Adi Laimbacher und Christoph Bieri gefallen. Bösch und Laimbacher haben je zwei Mal gestellt, Bieri gar drei Mal. Der Aargauer muss sich sputen, will er heute seinen ersten Kranzgewinn auf dem Stoos feiern. Einen starken Eindruck hingegen hinterlässt einmal mehr Joel Wicki. Nachdem er in einem begeisternden Duell im ersten Gang gegen Armon Orlik stellte, gewann er in der Folge zwei Mal und liegt weit vorne im Klassement.

Bern-Jurassische: Start-Ziel-Sieg für Wenger?
Schwingerkönig Kilian Wenger ist der Start zum Bern-Jurassischen in La Neuveville gelungen. Mit drei Siegen liegt er derzeit in der absoluten Spitze. Er profitierte zudem, dass Florian Gnägi im ersten Gang gegen Hanspeter Luginbühl nicht über einen Gestellten hinauskam. Überraschend auch am Start ist Niklaus Zenger. Der Oberländer Eidgenosse bestreitet sein erstes Schwingfest nach über einjähriger Pause. Mit zwei Gestellten und einem Sieg gelang ihm der Start allerdings nicht nach Mass. Neben Wenger haben auch folgende zwei Schwinger drei Siege auf dem Konto: Urs Schütz und Patrick Schenk.

Kommentare