Walliser: Curdin Orlik siegt überraschend

Am Walliser Kantonalfest hat nicht Favorit Michael Nydegger und auch nicht einer der beiden Schlussgangteilnehmer Pascal Piemontesi oder Michael Matthey reüissiert, sondern der gebürtige Bündner Curdin Orlik. Es ist dies sein erster Kranzfestsieg.
Grund zum Schmunzeln hat Curdin Orlik seit Sonntag, 6. Juli, besonders. Er gewinnt erstmals ein Kranzfest.

Der beruflich für ein Jahr in der Südwestschweiz weilende Bündner Curdin Orlik gehört neu zur Gilde der Kranzfestsieger. Der 21-jährige Sennenschwinger gewann völlig unerwartet das Walliser Kantonalfest in St. Martin. Er profitierte vom gestellten Schlussgang der beiden Waadtländer Pascal Piemontesi und Michael Matthey. Orlik verdiente sich den Tagessieg mit fünf Siegen und einem Gestellten. Der Start war mit dem Sieg gegen den Eidgenossen Michael Nydegger schon optimal, zuletzt siegte er gegen Jonathan Giroud. Den Schlussgang hatte Orlik noch um einen Viertelpunkt verfehlt.

Keine Entscheidung im finalen Duell
Die Schlussgangteilnehmer Piemontesi und Matthey verpassten beide jeweils ihre Chance auf den dritten Kranzfestsieg der Laufbahn. Piemontesi stand dem Sieg etwas näher, konnte sich allerdings trotz Rückenproblemen von Matthey nicht durchsetzen. Michael Nydegger, einziger Eidgenosse im Teilnehmerfeld, wurde seiner Favoritenrolle von Anfang nicht gerecht. Er verlor nicht nur gegen Orlik, sondern musste vor und nach dem Mittagessen noch je ein Unentschieden einstecken. Am Ende reichte dieses Notenblatt um einen Viertelpunkt nicht zum Kranzgewinn. Insgesamt 11 Kränze wurden verteilt.

Kommentare