Top 5 in der Jahrespunkteliste kristallisiert sich heraus

Nach 28 von total 37 Kranzfesten in der Saison 2012 hat sich Daniel Bösch an der Spitze der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste halten können. Durch seinen gestrigen Nuller ist Schwingerkönig Arnold Forrer dagegen auf Rang 5 zurückgefallen. Ihre Positionen verstärkt haben gestern mit ihren Kranzfestsiegen Adi Laimbacher, Andreas Ulrich und Matthias Sempach.

Adi Laimbacher hat mit dem gestrigen Rigi-Sieg und neun zusätzlichen Punkten den Sprung in die Top 5 der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste geschafft. Neu rangiert er auf der 4. Dies ist erstaunlich, war Laimbacher nach seiner Verletzung im Mai doch schon abgeschrieben gewesen. Nun ist er Mitten im Kampf um die Jahrestrophäe. Noch ist nicht sicher, wieviele Feste er noch bestreiten kann. Auf seiner Agenda ist derzeit nur der Brünig-Schwinget eingetragen. Weil sein Bruder Philipp das Berner Kantonalschwingfest aber kaum bestreiten wird, ist möglich, dass Adi nachrutscht, zumal er in dieser Saison noch kein auswärtiges Teilverbandsfest bestritten hat.

Daniel Bösch in Führung
Um den derzeit führenden Daniel Bösch noch abzufangen, benötigt es aber noch einiges. Bösch hat auf Laimbacher 8 Punkte Vorsprung und wird mindestens noch den Bündner-Glarner Schwingertag, das Berner Kantonalschwingfest sowie den Schwägalp-Schwinget bestreiten. Hinter Bösch liegt Andreas Ulrich auf Rang 2. Schwingerkönig Arnold Forrer ist auf den fünften Rang zurückgefallen.

Beste Ausganslage für Matthias Sempach
Die grösste Gefahr für Bösch im Kampf um den Sieg in der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste kommt derzeit vom drittklassierten Oberaargauer Matthias Sempach. Der Sennenschwinger kann in dieser Saison noch vier Kranzfeste der höheren Kategorie bestreiten: Weissenstein-Schwinget, Brünig-Schwinget, Berner Kantonalschwingfest und Schwägalp-Schwinget.

Top 5 etwas abgesetzt
Derzeit riecht es an der Spitze der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste nach einer Vorentscheidung. Daniel Bösch und Matthias Sempach dürften bis Ende Saison kaum mehr von einen der ersten fünf Ränge verdrängt werden. Die Schwinger hinter den Top 5 müssten zumindest noch eines der grossen Feste gewinnen um auch Arnold Forrer, Andreas Ulrich und Adi Laimbacher gefährlich werden zu können. Dafür kommen in erster Linie Christian Stucki, Martin Grab oder Schwingerkönig Kilian Wenger in Frage. Zur Erinnerung: Am 14. Oktober werden anlässlich der OLMA in St. Gallen die fünf besten Schwinger der Jahrespunkteliste in einem öffentlichen Anlass ausgezeichnet.

Zur aktuellen Zwischenrangliste der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste

Kommentare