Thürig-Triumph auf der Schwägalp

Nicht weniger als fünf Eidgenossen stand Mario Thürig auf der Schwägalp gegenüber. Am Ende bezwang er vier von diesen und verdiente sich so den erstmaligen Bergfestsieg in der Nordostschweiz. Die Favoriten taten sich schwer, gewannen aber immerhin alle den Kranz.
Schwägalp-Sieger Mario Thürig. (Foto: Rolf Eicher)

Nicht einer der einheimischen Favoriten Daniel Bösch oder Arnold Forrer, sondern der Aargauer Mario Thürig hat den Schwägalp-Schwinget zu seinen Gunsten entschieden. Vor 11'100 Zuschauern bezwang der 29-Jährige im Schlussgang Benji von Ah schon nach wenigen Sekunden mit seinem gefürchteten Spezialschwung Wyberhaken. Der Sieg von Thürig ist hochverdient, besiegte er doch während dem Tagesverlauf mit Daniel Bösch und Arnold Forrer die beiden heimischen Hoffnungsträger. Auf den Dämpfer (Niederlage gegen Stefan Burkhalter) reagierte Thürig souverän und liess sich nicht von der Schlussgangqualifikation abbringen.

Ulrich lange in Führung
Benji von Ah war auch dank der fehlenden Maximalnote von Andreas Ulrich im fünften Gang in den Schlussgang eingezogen. Wegweisend war sein Sieg im Duell mit Schwingerkönig Arnold Forrer. Lange Zeit lag aber sein Innerschweizer Teamkollege Andreas Ulrich in Führung. Ulrich, wie auch die weiteren Spitzenschwinger wie Forrer, Bösch, Christoph Bieri, Michael Bless, Urban Götte, Stefan Burkhalter, Philipp Laimbacher oder Christian Schuler konnten am Ende ebenfalls kranzgeschmückt die Heimreise von der Schwägalp antreten.

Grosserfolg für Adi Laimbacher
Einen grossartigen Erfolg feierte Adi Laimbacher. Der 34-jährige Schwyzer gewann auf der Schwägalp seinen 100. Kranz. Er ist erst der 17. Schwinger in der Geschichte des Nationalsports, der diese Marke erreicht. Laimbacher erreichte bisher in seiner Laufbahn neben den 100 Kränzen auch 20 Kranzfestsiege. Entgegen ersten Meldungen wird der vierfache Familienvater seine Karriere auch nach dem 100. Kranzgewinn fortsetzen. 1,90 m grosse und 112 kg schwere Athlet gehört zum 18-köpfigen Aufgebot der Innerschweizer am Kilchberger Schwinget vom 7. September.

Kommentare