Thomas Zaugg überrascht auf der Schwägalp

Bereits am Mittag lagen zwei Gäste an den beiden Kranzfesten voraus, am Schluss siegten auch zwei Gäste. Während Guido Thürig am Südwestschweizerischen seinen Vorsprung hielt und siegte, rechneten auf der Schwägalp selbst am Mittag nur die wenigsten mit einem Sieg von Thomas Zaugg.

Thomas Zaugg hat dank einem phantastischen Nachmittagsprogramm den Schwägalp-Schwinget 2012 zu seinen Gunsten entschieden. Nach einem Gestellten (gegen Beat Clopath) und zwei Siegen bis zur Mittagspause, drehte der 32-jährige Emmentaler am Nachmittag auf. Zuerst bezwang er den bis dato führenden Andreas Ulrich, danach blieb er auch gegen Daniel Bösch siegreich und zum Abschluss bezwang er im Schlussgang Matthias Sempach mit einem cleveren Konter. Für Zaugg ist es der achte Kranzfestsieg seiner Laufbahn, der dritte in dieser Saison. Es ist sein wichtigster Erfolg seiner Laufbahn, denn noch nie zuvor gewann er alleine ein Bergkranzfest. Zaugg trat damit auch einmal aus dem Schatten der beiden besten Berner, Matthias Sempach und Christian Stucki, die auch heute wiederum gut im Strumpf waren.

Nordostschweizer geschlagen
Die 90 Schwinger boten den 12'200 Zuschauern ein Spektakel! Es war ein packendes Schwingfest, an dem am Schluss wie so oft in dieser Saison die Berner dominierten. Sie reisten mit 7 der 14 Kränze nach Hause. Den Innerschweizern blieben 3, die Nordostschweizer mussten mit 4 Kränzen vorlieb nehmen. Für die NOSV-Schwinger war es eine herbe Klatsche, die es zu erleiden gab. Einzige Lichtblicke sind die Kranzgewinne von Pascal Gurtner (Sieg im sechsten Gang gegen Adi Laimbacher) und Marcel Kuster (Sieg im sechsten Gang gegen Edi Philipp). Ansonsten gab es für Forrer, Bösch und Co. nicht viel zu Lachen. Wiederum einen starken Eindruck hinterliess Andreas Ulrich. Er gewann wiederum Eichenlaub und war am Morgen der beste Schwinger auf dem Platz. Am Schluss klassierte er sich auf Rang 2.

Erster Teilverbandssieg für Guido Thürig
Nach einer durchzogenen Saison mit zwar acht Kranzgewinnen, aber einigen unnötigen Niederlagen, rehabillitierte sich Guido Thürig und gewann erstmals in seiner Laufbahn ein Teilverbandsfest. Entscheidend für den Tagessieg war die beiden Erfolge im dritten Gang und im Schlussgang gegen Stefan Zbinden. Die Gäste dominierten das Fest fast nach Belieben, so wurden vom dritten Gang an auch regelmässig Gäste gegeneinander eingeteilt. Christian Schuler landete hinter Thürig aber vor Thomas Sempach und Beni Notz auf Rang 2. Opfer der starken Gäste wurde Michael Nydegger, der in dieser Saison bereits drei Kranzfeste gewann. Er reiste ohne Kranz nach Hause.

Sieg für Hanspeter Luginbühl
Beim einzigen Regionalfest des heutigen Tages siegte Hanspeter Luginbühl auf der Rellerlialp. Ihm reichte im Schlussgang gegen Urs Schütz ein Gestellter. Bereits gestern gewannen Adrian Meuter und Philipp Roth (gemeinsam am Bözingenberg-Schwinget) sowie Michael Gschwind die weiteren Regionalfeste des Weekends.

Kommentare