Stefan Zbinden muss schweren Herzens zurücktreten

Schwerer Schlag für die Südwestschweiz. Stefan Zbinden gab dem SCHLUSSGANG heute bekannt, dass er zurücktreten muss. Der 105-fache Kranzschwinger hat in seiner Laufbahn 15 Kranzfeste gewonnen.

Noch im Juni war Stefan Zbinden mit seinem 100. Kranzgewinn einer der am Meisten beachteten Schwinger. Nur wenige Monate danach ist es Schluss mit Schwingsport. Heute hat der Freiburger dem SCHLUSSGANG mitgeteilt, dass nun Schluss ist.

Sechstbester aller Zeiten
Mit seinen 105 Kränzen ist Stefan Zbinden der sechstbeste Kranzsammler aller Zeiten. Der im Dezember 1977 geborene Familienvater (Tochter Alina, Jahrgang 2011) hat sich sich in Schwingerkreisen bereits früh einen Namen gemacht und 1995 in Chur als noch nicht 18-jähriger Sennenschwinger den eidgenössischen Kranz gewonnen. 1998 in Bern, 2004 in Luzern und 2007 in Aarau folgten drei weitere Exemplare. Zusammen mit Hanspeter Pellet dominierte das Mitglied vom Schwingklub Sense während beinahe zwei Jahrzehnten die Schwingerszene in der Südwestschweiz. Insgesamt gewann der sympathische Automechaniker 15 Kranzfeste, zuletzt am Freiburger Kantonalfest 2012 in Cressier, wo er gleichzeitig seinen 100. Kranzgewinn realisierte. Zbinden gehört zu den wenigen Schwingern, die im Besitze sämtlicher Berg- und Teilverbandskränze ist. Der SCHLUSSGANG hat sich kurz nach der Bekanntgabe des Rücktrittes mit Stefan Zbinden unterhalten.

Stefan Zbinden, wieso der Rücktritt zu diesem Zeitpunkt?
Stefan Zbinden: Seit längerem war klar, dass ich im Herbst eine zweite Operation am Ellbogen machen muss (erste Operation war vor 3 Jahren). Die Operation ist keinesfalls schlecht verlaufen. Ich wusste schon im Vorfeld, dass es möglich ist, dass ich nach der Operation nie mehr Schwingen kann. Jetzt hat sich leider bewahrheitet.

Wie schwer fällt ihnen der Rücktritt?
Zbinden: Es war ein sehr schwieriger Moment. Ich habe lange versucht meinen Kopf durchzusetzen, aber von vielen Seiten kam die Rückmeldung, dass es einfach nichts bringen würde. Es ist mir enorm schwer gefallen, aber die Vernunft geht vor. Ich will ja schliesslich auch in 10, 20 Jahren meinen Ellbogen noch normal einsetzen können.

Was genau war ihr Problem im Ellbogen?
Zbinden: Das Gelenk im Ellbogen ist schon seit längerem nicht in Ordnung. Somit war die Operation unumgänglich. Nach der Operation und dem Zustand meines Gelenkes im Ellbogen, sah ich zuletzt wirklich keine andere Möglichkeit. Obwohl ich und mein Umfeld alles dagegen unternommen haben.

Jetzt verpassen Sie das 7. ESAF ihrer Laufbahn ...
Zbinden: ... Ja, das ist sehr schade. Eigentlich hätte das ESAF 2013 mein letzter Höhepunkt werden sollen. Danach wäre sowieso Schluss gewesen. Jetzt muss ich das ESAF halt als Zuschauer betrachten.

Mit ihrem Rücktritt verliert die Romandie das Aushängeschild. Sehen Sie nun schwarz für den SWSV?
Zbinden: Es wird sicherlich nicht einfacher. Jetzt ist sicherlich mein ehemaliger Teamkollege von den Senslern, Michael Nydegger, gefordert. Dahinter sieht es derzeit weniger gut, aber gerade im jungen Aktivalter hat es einige Talente mit Perspektiven für die Zukunft.

Kommentare