Sonntag mit vier neuen Kranzfestsiegern

Das vergangene Wochenende mit drei Kranzfestanlässen brachte sechs Sieger hervor. Dies deswegen, weil es in Sachseln einen Vierfachsieg absetzte. Armon Orlik, Matthias Aeschbacher, Melk Britschgi und Lukas Bernhard gewannen alle ihr erstes Kranzfest.
Armon Orlik (rechts gegen Samir Leuppi) ist einer von gleich vier neuen Kranzfestsieger des zurückliegenden Wochenendes. (Bild: Werner Schaerer)

Am dritten Sonntag mit Kranzabgabe gab es einige saftige Überraschungen. Dass am Oberländischen Schwingfest in Boltigen kein einheimischer Oberländer und keiner der zwölf angetretenen Eidgenossen gewann, war die Grösste. Der Emmentaler Matthias Aeschbacher, der bereits zur Halbzeit drei Siege aufwies, siegte überraschend aber nicht unverdient. Im Schlussgang besiegte er den favorisierten Oberländer Eidgenossen Simon Anderegg. Die meistgenannten Siegesanwärter wie Christian Stucki, Matthias Glarner, Kilian Wenger oder Matthias Sempach sahen sich im Fest der vielen Gestellen gebremst. Schwingerkönig Matthias Sempach musste drei Punkteteilungen akzeptieren.

Armon Orlik in Wädenswil
Beim zweiten Kranzfest in der Nordostschweiz, dem Zürcher Kantonalen in Wädenswil, gelangte der Bündner Armon Orlik zu seinem ersten Kranzfesterfolg. Nebst einer Punkteteilung mit Christian Schuler gewann Orlik alle Gänge, im Schlussgang gegen Samir Leuppi. Der Winterthurer erhielt den Zuspruch für den Schlussgang gegenüber dem nach fünf Gängen gleichaufliegenden Gast Christian Schuler. Dem Schwyzer blieb als Trost der Ehrenplatz. Bekannte Namen wie Stefan Burkhalter und Martin Glaus mussten hingegen ohne Kranzgewinn die Heimreise antreten.

Kuriose Situation
Gar vier Sieger gab es beim zweiten Kranzfest in der Innerschweiz. Weil im Schlussgang Andi Imhof und Melk Britschgi stellten, schlossen Stefan Gasser und Lukas Bernhard zu den Finalisten auf. Für Britschgi und Bernhard war es gleichbedeutend der erste Kranzfesterfolg ihrer Laufbahn. Die favorisierten Eidgenossen Benji von Ah, Christoph Bieri, Marcel Mathis, Bruno Nötzli und Peter Imfeld wurden bereits am Morgen entscheiden zurückgebunden. Mit Ausnahme von Imfeld sicherten sie sich aber alle den Kranz.

Philipp Laimbacher dominierte von A bis Z
Zudem standen noch drei regionale Wettkämpfe an. Am Roteborger-Schwinget siegte er Eidgenosse Philipp Gloggner. Er fing im Schlussgang Lokalmatador Fabian Marti ab. Beim Regionalfest in Ried ging der Sieg an Bergkranzer Benjamin Gapany. Er setzte sich im Schlussgang gegen den jungen Waadtländer Steve Duplan durch. Philipp Laimbacher dominierte den Rangschwinget Muotathal und siegte mit 59,75 Punkten. Im Schlussgang besiegte er den Schwyzer Kantonalfestsieger von Küssnacht, Klubkamerad Mike Müllestein. 

Kommentare