Sempach auf und davon?

Nach drei Gängen hat sich der Oberaargauer Matthias Sempach von der Konkurrenz etwas abgesetzt. Gastschwinger Martin Grab ist dagegen bereits aus der Entscheidung um den Tagessieg gefallen.

Das Oberaargauische Schwingfest in Koppigen kann bei besten Witterungsbedingungen durchgeführt werden. Zahlreiche Zuschauer haben bereits den Weg ins Oberaargau gefunden, obwohl mit Schwingerkönig Kilian Wenger und dem letztjährigen Schwägalp-Sieger Christian Schuler zwei Topfavoriten kurzfristig absagen mussten.

Sempach mit zwei Eidgenossen-Siegen
Nach drei Gängen hat sich Matthias Sempach (im Vorjahr auf Rang 1b) von der Konkurrenz bereits ein wenig abgesetzt. Der Oberaargauer hat als einziger der Spitzenschwinger die ersten drei Gänge gewonnen. Im ersten Gang bezwang er unter Martin Grab, im Spitzenduell des dritten Ganges siegte er gegen Thomas Zaugg. Zaugg, der Sieger beim Emmenaltischen Schwingfest vor Wochenfrist, hatte zuvor auch beide Duelle zu seinen Gunsten entschieden.

Gäste ohne Siegeschance
Bereits aus der Entscheidung gefallen ist Martin Grab. Nach der Niederlage gegen Sempach, stellte er gegen Florian Gnägi und muss jetzt Gas geben, damit er nicht auch noch aus den Kranzrängen fliegt.

Die restlichen Spitzenschwinger wie Christian Stucki, Matthias Glarner, Florian Gnägi oder Reto Maurer liegen derzeit mit zwei Siegen und einem Gestellten in der erweiterten Spitze.

100 Schwinger auf dem Morgarten
Um 13.15 Uhr startet auf dem Morgarten der traditionelle Morgarten-Schwinget. Es ist neben dem Oberaargauischen das einzige Fest des Tages. Der Schlussgang ist auf 19.15 Uhr geplant. Die Organisatoren erwarten bei besten Bedingungen rund 100 Schwinger.

Kommentare