Saisonausklang in Dietikon

Der traditionelle Niklaus-Schwinget vor den Toren Zürichs lässt die Schwingersaison 2013 ausklingen. Vier Eidgenossen haben sich für eine Teilnahme entschieden.
In der Winterszeit wird das Schwingen mit einigen Hallenanlässen fortgesetzt. Der Startschuss dazu erfolgt am Sonntag, 1. Dezember, in der Stadthalle in Dietikon.

Vier Eidgenossen tummeln sich im 111-köpfigen Teilnehmerfeld des 76. Niklaus-Schwingets. Drei der vier kommen vom gastgebenden Nordostschweizer Verband, ein Heimsieg ist  daher realistisch. Der einzige Gasteidgenosse ist der Schwzer Altmeister Edi Kündig vom Mythenverband. Daneben ragen im 15-köpfigen Innerschweizer Kader Toni Diener, der heurige Kranzgewinner am Bergfest auf dem Stoos - Marco Fankhauser, der begleitet wird von seinem Bruder Reto, noch heraus. Die zehn Nordwestschweizer werden angeführt vom Routinier Stephan Studinger sowie Patrick Waldner. Gespannt im man auf den Auftritt von Remo Käser, dem talentierten Sohn des Schwingerköniges von 1989 in Stans, Adrian Käser. Das Oberaargauer Juwel gewann in diesem Jahr drei Kränze und schwang in der Emmental-Arena acht Gänge.

Heimsieg möglich

Gute Chancen besitzen im Lager der Nordostschweizer, die Thurgauer mit Stefan Burkhalter und Beni Notz. Burkhalter ist nach einer schweren Knieverletzung, kurz vor dem Eidgenössischen ins Sägemehl zurückgekehrt und denkt auch im 39. Altersjahr noch nicht an Rücktritt. Beni Notz gewann heuer sein erstes Kranzfest. Der Neueidgenosse von Burgdorf, der Oberländer Fabian Kindlimann, nährt die Hoffnungen der Gastgeber auf einen einheimischen Triumph. Ansonsten ist das Kader der Gastgeber bescheiden bestück. Am ehesten ist noch den Appenzellern ein Überraschungscoup zuzutrauen. Namentlich Marcel Kuster oder Martin Hersche. Kuster zeigte eine starke Saison und lag auch am Eidgenössischen hervorragend im Rennen, konnte sich aber im Kranzausstich nicht durchsetzen. Der SCHLUSSGANG berichtet am Sonntag im Newsticker unter: www.schlussgang.ch sowie auf dem SCHWINGER-App im Gangticker, aktuell über das Geschehen aus Dietikon.

Kommentare