Rigi: Sieg für Andreas Ulrich im Klubduell

Die Mythenverbändler waren die prägenden Figuren am Rigi-Schwinget 2015. Andreas Ulrich bezwang im Schlussgang der Klubkollegen Philipp Laimbacher. Adi Laimbacher beendete mit dem Kranzgewinn seine erfolgreiche Laufbahn als Schwinger.
Andreas Ulrich (unten) bezwang im Schlussgang auf der Rigi Philipp Laimbacher. (Foto: Tobias Meyer)

Andreas Ulrich hat zum zweiten Mal den Rigi-Schwinget gewonnen. Der 30-jährige Eidgenosse gewann sämtliche sechs Duelle beim dritten Bergfest der Saison 2015, unter anderem im Anschwingen gegen Daniel Bösch. Im Schlussgang bezwang er Philipp Laimbacher mit einem mächtigen Kurzschwung. Laimbacher seinerseits hatte zuvor ebenfalls fünf Siege aneinandergereiht. Die beiden dominanten Figuren boten den 4500 Zuschauern einen intensiven Schlussgang.

Nordostschweizer ohne Siegeschance
Die Nordostschweizer Schwinger, die neben den Innerschweizern antraten, hatten schwer zu kämpfen. Um den Tagessieg blieben sie chancenlos. Die beiden Leader Arnold Forrer und Daniel Bösch erkämpften sich immerhin den Kranz.

Laufbahnende für Laimbacher
Mit dem Duell gegen Sven Schurtenberger (Unentschieden) beendete Adi Laimbacher seine einmalige Laufbahn mit dem Kranzgewinn. Laimbacher holte in seiner Karriere insgesamt 105 Kränze und ergatterte sich 20 Kranzfestsiege. Der Rücktritt auf der Rigi ist insofern speziell, weil er vier Mal auf der Königin der Berge siegte.

Kommentare