Jetzt die kostenlosen Online-Dienste vom SCHLUSSGANG unterstützen

Reto Wiedmer ergänzt das SRF-Kommentatorenteam im Schwingen

Der 31-jährige Sportjournalist Reto Wiedmer kommentiert neu Schwingübertragungen im TV und auf den SRF-Onlineplattformen. Diese Funktion übernimmt er zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben im Radio. Zu seiner Premiere kommt der Emmentaler am Samstag, 26. Juni 2021, beim Stoos-Schwinget.
Der Emmentaler Reto Wiedmer kommt am Stoos-Schwinget erstmals zum Einsatz. (Foto: SRF/Oscar Alessio)

SRF berichtet auch in der Schwingsaison 2021 live von allen Teilverbands- und Bergkranzfesten – sofern diese trotz Corona-Pandemie durchgeführt werden können. Neu kommt Reto Wiedmer als Kommentator zum Einsatz. Seine Premiere hat er am Samstag, 26. Juni, bei der ersten SRF-Liveübertragung der Saison. Schweizer Radio und Fernsehen zeigt den Stoos-Schwinget ab 08.20 Uhr ganztags im Livestream auf srf.ch/sport und in der SRF Sport App. Das Anschwingen (08.20 Uhr, SRF zwei) und der Schlussgang (17.15 Uhr, SRF info) sind auch im TV zu sehen.

«Freue mich, ein Stück Schweizer Kulturgut zu kommentieren»
Seine journalistische Laufbahn startete Reto Wiedmer 2009 als Redaktor beim Bieler Privatradio Canal 3. 2010 wechselte der Emmentaler in seine Heimat zum Regionalradio neo1, wo er als Sportverantwortlicher und später als Redaktionsleiter tätig war. Parallel absolvierte er die zweijährige Diplomausbildung zum Journalisten am MAZ in Luzern. Seit 2016 arbeitet der 31-Jährige als Radiojournalist für SRF Sport und ist regelmässig als Livereporter im Radio zu hören.

Zu seiner neuen Funktion als Schwingkommentator, die er zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben bei SRF Sport übernimmt, sagt Reto Wiedmer: «Das Schwingen vereint urchige Tradition mit modernem Spitzensport. Diese Kombination fasziniert mich von klein auf. Ich freue mich darum sehr darauf, in Zukunft bereits vor dem Anschwingen den Geruch des Sägemehls einzuatmen – um dann für die Sportfans ein Stück Schweizer Kulturgut zu kommentieren.»

Stefan Hofmänner und bewährte SRF-Experten weiterhin im Schwingteam
Im Schwingteam von SRF Sport folgt Reto Wiedmer auf Marcel Melcher. Dieser steht aktuell bei der Fussball-Europameisterschaft als Radiojournalist für SRF Sport im Einsatz und kommentiert unter anderem die Schweizer Spiele live. In Zukunft wird sich Marcel Melcher auf seine Aufgaben als Radiojournalist konzentrieren. Unverändert zum SRF-Kommentatorenteam im Schwingen gehören Stefan Hofmänner sowie die SRF-Experten Adrian Käser, Jörg Abderhalden und Matthias Sempach.

Schwingsport bis 2028 bei der SRG
Die SRG und der Eidgenössische Schwingerverband (ESV) haben ihre Vertragspartnerschaft um weitere sechs Jahre verlängert. Somit können SRF, RTS, RSI und RTR mindestens bis 2028 umfassend und live über alle Schwingsportanlässe inklusive die Eidgenössischen Schwing- und Älplerfeste (ESAF) berichten. Wie bis anhin ist die SRG für die Produktion der Liveübertragungen verantwortlich.

Wenn die «Bösen» in der Schwingarena zusammengreifen, trifft Schweizer Tradition auf sportliche Höchstleistung. Das Publikum von SRF, RTS, RSI und RTR ist auch in den nächsten Jahren hautnah am Geschehen im Sägemehl dabei. Die SRG und der Eidgenössische Schwingerverband (ESV) führen ihre langjährige Vertragspartnerschaft weiter.

Spektakel um den «Schwingerkönig»: ESAF 2025 und 2028 bei den SRG-Sendern
Mit der Vertragsverlängerung sicherte sich die SRG die exklusiven Ausstrahlungsrechte bis 2028 für die Eidgenössischen Schwing- und Älplerfeste (ESAF 2025 und 2028), alle Schwingfeste mit eidgenössischem Charakter wie der Unspunnen- und Kilchberger-Schwinget sowie alle Teilverbands- und Bergkranzfeste. Als Host Broadcaster produziert die SRG zudem weiterhin die Bilder der Liveübertragungen. Damit ist die Grundlage für eine langfristige und umfangreiche Berichterstattung zum Schwingsport von SRF, RTS, RSI und RTR in TV, Radio sowie auf den Onlineplattformen gelegt.

Die Ausstrahlungsrechte für die Schwingsaison 2021 und 2022 einschliesslich dem ESAF Pratteln im Baselbiet sind in der laufenden Vereinbarung geregelt.

«Beleg für Beständigkeit und gegenseitige Wertschätzung»
Roland Mägerle, Leiter Business Unit Sport SRG und SRF Sport: «Schwingen ist Nationalsport, gelebtes Brauchtum und Ausdruck von Volkskultur. Mit ihrer Berichterstattung zum Schwingsport tragen SRF, RTS, RSI und RTR die traditionellen Werte auch künftig in alle vier Sprachregionen der Schweiz. Ich freue mich, dass die SRG und der ESV die erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen – das ist Beleg für Beständigkeit und gegenseitige Wertschätzung.»

Markus Lauener, ESV-Obmann: «Der ESV und die SRG sind treue Vertragspartner. Mit der Vertragsverlängerung bis ins Jahr 2028 haben wir die Gewissheit, dass auch in den nächsten Jahren professionell und umfangreich von unserem Nationalsport berichtet wird.»

Kommentare