Ob-/Nidwaldner: Vier Festsieger in Sachseln

Weil der Schlussgang nicht das bot, was man sich erwartete, gab es in Sachseln beim zweiten Innerschweizer Kranzfest der Saison gleich vier Sieger. Zwei davon wurden erstmals Kranzfestsieger.
Andi Imhof (links) und Melk Britschgi stellten im Schlussgang. (Foto: Robert Dillier)

Der mittlerweile 45-fache Kranzschwinger Andi Imhof hat das Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest zu seinen Gunsten entschieden. Der 31-jährige Turnerschwinger startete zwar als Mitfavorit und dennoch ist der Festsieg überraschend. Imhof bestritt seit seinem Sieg am Rigi-Schwinget im Juli 2014 kein Schwingfest mehr, auch aufgrund einer Herzmuskelentzündung. Diese sei nun ganz ausgeheilt, wie er nach dem Schlussgang erklärte. Imhof war mit einem Unentschieden gegen Marcel Mathis gestartet. In der Folge reihte er vier Maximalnoten am Stück. Im Schlussgang gegen Melk Britschgi reichte ein Gestellter für den dritten Kranzfestsieg seiner Laufbahn.

Britschgi und zwei weitere Sieger
Schlussgangteilnehmer Melk Britschgi konnte auf Rang 1b ebenfalls jubeln. Er feierte seinen ersten Kranzfestsieg. Britschgi kam wie Imhof mit vier Siegen und einem Gestellten in den Schlussgang. Weil Imhof und Britschgi im Schlussgang die Note 8,75 geschrieben wurde, gab es noch zwei weitere Schwinger die aufschliessen konnten. Stefan Gasser feierte auf Rang 1c seinen zweiten Kranzfestsieg, Lukas Bernhard auf Rang 1d seinen ersten.

Favoriten früh geschlagen
Die favorisierten Benji von Ah und Christoph Bieri mussten sich bereits früh geschlagen geben. Am Ende gewannen Sie aber dennoch den Kranz. Ganz im Gegensatz zu Peter Imfeld. Der ehemalige Ob- und Nidwaldner Kantonalfestsieger stellte im letzten Gang gegen Philipp Schuler und verpasste so den Kranzgewinn. Genauso erging es auch Alain Müller, dem Luzerner Eidgenossen. Mit Dominik Hess, Philip Langenstein und Markus Niederberger gab es drei Neukranzer.

Kommentare