NWS Fulenbach: 18. Sieg für Bruno Gisler

Bruno Gisler gewinnt zum vierten Mal nach 2007, 2009 und 2015 das Nordwestschweizer Schwingfest. Im Schlussgang reichte ihm ein Gestellter gegen Michael Bless. Die einheimischen NWSV-Akteure hielten die Gäste sehr gut in Schach.
Bruno Gisler freut sich über den vierten Nordwestschweizer Sieg seiner Laufbahn. (Foto: Rolf Eicher)

Der Solothurner Bruno Gisler gewann zum vierten Mal nach 2007, 2009 und 2015 das Nordwestschweizer Schwingfest. Nach einem gestellten Auftakt gegen Bruno Nötzli gewann er in der Folge vier Mal souverän und qualifizierte sich so für den Schlussgang, in dem er gegen Michael Bless nicht mehr das letzte Risiko eingehen musste. Am Ende reichte ihm gar ein Gestellter. Für Gisler ist dies der 18. Kranzfestsieg insgesamt.

Bless mit starkem Auftritt
Schlussgangteilnehmer Bless dominierte den Anlass lange Zeit und gewann am Morgen drei Mal mit der Maximalnote. Nach einem Unentschieden gegen Christoph Bieri folgte der Sieg gegen Mario Thürig, welcher ihn in die Endausmarchung hievte. In dieser griff er zwar an, war aber gegen den gut eingestellten Bruno Gisler nicht in der Lage zu gewinnen.

Mario Thürig verletzt
Hinter dem Eidgenossen-Duo machte der Nachwuchs, besonders in Form von Janic Voggensperger und Nick Alpiger, von sich Reden. Die beiden klassierten sich weit vorne im Spitzenfeld. Viel Pech bekundete Mario Thürig. Der Eidgenosse verletzte sich im letzten Gang und konnte den Wettkampf nicht beenden. Ohne Kranz blieben zudem die Eidgenossen Christoph Bieri und Raphael Zwyssig.

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare