Matthias Sempach behält den Siegermuni

Schwingerkönig Matthias Sempach behält den ESAF-Siegermuni «Fors vo dr Lueg» und entscheidet sich gegen das Preisgeld. Dieses war so hoch angesetzt wie noch nie an einem Schwingfest.
Schwingerkönig Matthias Sempach mit Siegermuni "Fors vo dr Lueg". (Bild: Werner Schaerer)

Neun Tage nach dem Gewinn des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) in Burgdorf, hat sich Matthias Sempach für den 1200 Kilo schweren Siegermuni «Fors vo dr Lueg» und somit gegen das Preisgeld entschieden. Wo der Prachtsmuni in Zukunft stallen wird, ist Stand der Abklärungen. «Der Siegermuni ist für mich emotional was ganz Besonderes, das Tier ist mir ans Herz gewachsen. Gleichzeitig sind in den letzten Tagen bereits einige Anfragen betreffend Events mit dem Muni eingetroffen, was mich zu diesem Entscheid führte», sagt der neue Schwingerkönig Sempach.

Sempach mit acht Siegen
Zur Erinnerung: Matthias Sempach hatte in Burgdorf mit acht Siegen das Eidgenössische Schwingfest in dominanter Art und Weise gewonnen. Während des ganzen Wettkampfs gab er nur drei Mal einen Viertelpunkt ab. Mit ihm hat sich der Topfavorit durchgesetzt. Er ist der erste Schwingerkönig seit vielen Jahren, der auf den Siegermuni setzt. Damit verzichtet Matthias Sempach auf das offizielle Preisgeld von 22'000 Franken.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare