Luzerner Eidgenossen gewürdigt

Die vier eidgenössischen Kranzgewinner aus dem Kanton Luzern wurden für ihre tollen Leistungen in Burgdorf gewürdigt.
Fanden sich im Restaurant Moosschür ein: Philipp Gloggner, Ruedi Stadelmann, Erich Fankhauser und Hansjörg Gloggner (von links.)

Traditionell wurden die Luzerner Kranzgewinner, nach einem eidgenössischen Schwingfest, zu einem Fototermin und anschliessendem Nachtessen ins Restaurant Moosschür, nach Hellbühl eingeladen. Erst mussten die Kranzgewinner mit dem Kopfschmuck von Burgdorf und in ihrem Tenu als Senne oder Turner, zum Fotoshooting antraben.Im Anschluss kamen die vier stolzen Kranzgewinner Erich Fankhauser (SK Entlebuch), Philipp und Hansjörg Gloggner (Rottal) sowie Ruedi Stadelmann (Wiggertal), mitsamt ihren Freundinnen in den Genuss eines feinen Nachtessens mit Dessert. Auch die Geselligkeit kam dabei nicht zu kurz. 

Fünfte Auflage

Entworfen wurde diese Idee vom Wirtepaar Hansruedi und Lotti Bühlmann nach dem Eidgenössischen Schwingfest 2001 in Nyon. Damian Egli, Thomas Arnold und Daniel Hüsler waren die ersten drei, die nach ihrem Kranzgewinn vor zwölf Jahren am Genfersee, zur Feier in die Moosschür eingeladen wurden. Seither fand der Anlass nach jedem Eidgenössischen statt. Der Luzerner Schwingerverband hat 2013 einen grossen Wandel durchgemacht. Nach den Rücktritten von Ruedi Stadelmann und Martin Koch am Schachen-Schwinget Ende September, ist von den 2012 sechs aktiven Eidgenossen, ein Jahr später nur noch einer im Sägemehl tätig. Mit drei Neueidgenossen, darunter ein Bruderpaar, wurde der Grundstein für einen erfolgreichen Neuaufbau, in der Emmental-Arena gelegt. 

Kommentare