Lebendpreis am Haldiberg-Schwinget

Der Sieger des 39. Haldiberg-Schwingets gewinnt ein trächtiges Rind. Mit den Vorbereitungen auf das Fest ist man auf Kurs.
Spender, Züchter und OK-Mitglieder präsentieren das Siegerrind Ronja; von links: Tino Gisler, Hanssepp Gisler, Hans Traxel, Beat Arnold, Stefan Arnold und Valo Gisler. (Foto: Elias Bricker)

Beim diesjährigen Bergschwinget auf dem Haldi vom 21. Juni (Verschiebedatum: 28. Juni) erhält der Sieger wiederum einen Lebendpreis. Spenderin des Rinds Ronja sind Tino und Valo Gisler, die Inhaber der Firma Fenster Nauer AG. Besitzer des gut 20 Monate alten, grossgewachsenen, 520 Kilogramm schweren und seit Februar 2015 trächtigen Rinds ist der bekannte Züchter Hanssepp Gisler, Angelingen, Haldi.

Regierungsrat als OK-Präsident
Zum Fototermin auf dem Haldi fanden sich neben den beiden grosszügigen Spendern und dem Züchter auch der OK-Präsident des 39. Haldiberg-Schwingets, Regierungsrat Beat Arnold, sowie OK-Ehrenpräsident Hans Traxel und Gabenchef Stefan Arnold ein. «Wir sind mit den Vorbereitungen auf unseren traditionellen Anlass auf Kurs», freute sich Beat Arnold anlässlich der Präsentation des Siegerpreises.

Prominentes Teilnehmerfeld
Am Fest auf dem Haldi werden Schwinger aus der ganzen Innerschweiz sowie Gäste aus dem Tessin und dem Bündnerland teilnehmen. Zu den bekanntesten teilnehmenden Schwingern zählen die Co-Sieger des Ob- und Nidwaldner "Kantonalen" 2015, Lukas Bernhard, Melk Britschgi und Stefan Gasser. Im Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitreden möchten aber auch der Bündner Gast Ursin Battaglia aus den Heinzenbergen. Die Urner, angeführt von Elias Kempf, Seedorf, Markus Zurfluh, Altdorf, Roger Baumann, Schattdorf, und Andy Murer, Seedorf, werden aber versuchen, den Sieg in den eigenen Reihen zu behalten.

Kommentare