Kilian Wenger zu Gast im Urnerland

Ein Teilverbandsfest und zwei Kantonale stehen am ersten Juli-Wochenende an. Heraus ragt das Innerschweizerische vom Sonntag, 5. Juli, in Seedorf, wo sich Kilian Wenger die Ehre gibt.
Ein Duell Martin Grab gegen Kilian Wenger (rechts) ist am Sonntag in Seedorf erneut möglich. (Bild: Rolf Eicher)

Beim zweiten Teilverbandsfest in Seedorf gibt es viele Favoriten. Dazu gehören Philipp Laimbacher, Christian Schuler, Andreas Ulrich und Benji von Ah. Auch Lokalmatador Andi Imhof und die Routiniers Martin Grab und Adi Laimbacher besitzen das Zeug um ganz vorne mitzumischen. Nach seinen glanzvollen Aufritten auf dem Stoos und in Schwarzsee ist auch Nachwuchsmann Joel Wicki erneut einiges zuzutrauen. Fehlen wird Titelverteidiger Reto Nötzli (verletzt).

Kilian Wenger und Bruno Gisler
Härtester Widersacher der Innerschweizer wird Schwingerkönig Kilian Wenger. Ursprünglich hatten mit Matthias Sempach und Wenger beide Schwingerkönige Seedorf in ihrer Agenda gehabt, weil sich Sempach am Oberaargauischen am Fuss verletzte rückt nun der Emmentaler Matthias Aeschbacher nach. Er gilt wie der Solothurner Bruno Gisler aus Aussenseiter. Gisler hat den Anlass vor zwei Jahren in Emmen gewonnen und dem Nordwestschweizer Verband einen historischen Erfolg beschert. Alle weiteren Gäste Beni Notz, Roger Rychen (nachgemeldet für Beat Clopath), Patrick Räbmatter, Michael Matthey und Pascal Piemontesi streben in erster Linie den Kranz an.

Premiere am Appenzeller
Eröffnet wird das Wochenende bereits am Samstag, 4. Juli, mit dem Appenzeller Kantonalfest in Schönengrund. Dies Austragung des Anlasses am Samstag bedeutet für den Appenzeller Schwingerverband eine Premiere. Am Start sind Unspunnen-Sieger Daniel Bösch und Schwingerkönig Arnold Forrer. Mit Stefan Burkhalter, Raphael Zwyssig, Michael Rhyner, Marcel Kuster, Markus Schläpfer, Martin Hersche oder Domenic Schneider stehen ihnen einige namhafte Widersacher gegenüber. Gespannt ist man auf die Leistung des Thurgauers Samuel Giger, der am NOS vor Wochenfrist mit fünf Siegen auf Rang zwei vorpreschte.

Zwei Gäste als Favoriten
Beim dritten Kantonalen in der Südwestschweiz, dem Neuenburger in Le Landeron, dürfte es einen Berner Sieg absetzen. Zu Gast sind die beiden Seeländer Spitzenschwinger Florian Gnägi und Christian Stucki. Aus Sicht der Gastgeber setzt man auf den einheimischen Samuel Dind und die Freiburger Benjamin Gapany, Steven Moser und William Häni. Unklar ist ob Michael Nydegger am Sonntag sein Comeback gibt. 

Kommentare