Kilian Wenger und Bruno Gisler

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen zweier Athleten. Kilian Wenger schwang am Berner Kantonalen obenaus, Bruno Gisler dominierte auf dem Weissenstein.
Rechtzeitig aus Eidgenössische hin, nähert sich Kilian Wenger wieder seiner Form von Frauenfeld.

Beim vierten von fünf Teilverbandsfestern ragte eine Name heraus, derjenige des amtierenden Schwingerkönigs Kilian Wenger. Wenger startete nach einem Unentschieden im Anschwingen gegen Urban Götte Eine fulminante Aufholjagd, der zum Schluss auch Matthias Sempach nichts gleichwertiges entgegen zu setzen hatte, folgte danach. Einen guten Monat vor dem Eidgenössischen hat sich der Schwingerkönig wieder ins Zentrum geschwungen. Simon Anderegg sorgte im Rang zwei für einen Oberländer Doppelsieg. Den acht Gästen blieb in Niederscherli nicht ein einziger Kranz. Nicht am Start war Christian Stucki infolge einer Fussverletzung.

Weissenstein-Schwinget ob Solothurn
Bruno Gisler war auf dem Hausberg ob Solothurn nicht nur der dominierende Mann, er sogrte zugleich für einen Heimtriumph. Gisler gewann alle sechs Gänge, so auch den Schlussgang gegen den Innerschweizer Benji von Ah. Mit diesem Triumph hat Gisler seinen Sieg vom Innerschweizerischen Schwingfest in Emmen bestätigt und bewiesen, dass auch er in Burgdorf ein ganz heisser Anwärter auf den Königstitel ist. In der Kranzstatistik siegten die Innerschweizer mit acht, vor den Nordostschweizern mit fünf, während den Nordwestschweizern nebst dem Tagessieg total drei Kränze blieben. Ohne Kranz nach Hause musste Arnold Forrer. 

Regionalanässe
Bei drei weiteren Regional-Anlässen gab es teilweise mehrere Sieger. Am Bergschwinget im Klöntal setzte sich in einem reinen Glarner Schlussgang, Peter Horner gegen Roger Rychen durch. Beim Regionalfest in Riaz gab es gleich drei Sieger: Marc Gottofrey, Thomas Glauser und Nichtkranzer Oliver Mauron. Auf dem Zugerberg setzte sich der Favorit, der Eidgenosse Bruno Müller, gegen Peter Elsener durch. Mehr zu allen Anlässen unter www.schlussgang.ch sowie in der nächsten SCHLUSSGANG-Ausgabe vom 23. Juli. 

Kommentare