Kerzers: Kämpf und Nötzli gemeinsam

In einem verrückten Südwestschweizer Teilverbandsfest teilen sich der Berner Bernhard Kämpf und der Innerschweizer Reto Nötzli den Sieg. Nötzli wurde nachträglich vom Einteilungsbüro in Absprache mit den Kampfrichtern die Maximalnote geschrieben.
Erster Teilverbandsieg für Bernhard Kämpf. (Bild: Rolf Eicher)

Gästeduelle ab dem zweiten Gang sorgten in Kerzers für viel Unmut, am Ende aber doch zu einem Gäste- Doppelsieg. Diesen teilen sich Bernhard Kämpf, der sein erstes Teilverbandsfest gewann und Reto Nötzli. Kämpf hatte ein sehr starkes Notenblatt vorzuweisen und musste schon im zweiten Gang gegen den Nordwestschweizer Christoph Bieri antreten. Dabei musste er das einzige Unentschieden in Kauf nehmen. Umstritten war auch sein Sieg im fünften Gang über den Glarner Roger Rychen. „Da war das Glück auf meiner Seite“, gestand der Berner Oberländer. Kämpf feierte in Kerzers seinen vierten Kranzfestsieg seiner Laufbahn.

Reto Nötzli mit zweitem Teilverbandssieg
Reto Nötzli war nach fünf Gängen gemeinsam mit Kämpf und Stéphane Haenni Zweiter. Wie im fünften wurde ihm auch im sechsten Gang gegen Haenni auf dem Platz die Maximalnote nicht geschrieben. Diese erhielt er erst nachträglich nach Absprache zwischen dem Einteilungspräsidenten und den drei Platzkampfrichtern gutgeschrieben. Für Nötzli ist es der zweite Teilverbandssieg nach dem Innerschweizerischen 2014 in Cham und zugleich sein zweiter Kranzfestsieg.

Johann Borcard kam vergleichsweise mit anderen Athleten bescheiden über die Runden. Er stand einzig gegen David Schmid im Anschwingen einem Eidgenossen gegenüber. Insgesamt wurden 19 Kränze abgegeben, der Waadtländer Cyril Ambresin gewann sein erstes Eichenlaub. Von den acht Gästen holten sieben den Kranz. Die Einteilung und gewisse Notengebungen trübten ein sonst gut organisiert und besuchtes SWS-Teilverbandsfest. 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare