Glarner: Sieg für Armon Orlik

Der 21-jährige Bündner Armon Orlik feierte am Glarner-Bündner Schwingfest in Glarus seinen dritten Kranzfestsieg, den zweiten in diesem Jahr nach dem Thurgauer.
Sieger Armon Orlik mit Stier "Spartacus" (Bild: Rolf Eicher)

Armon Orlik hat das Glarner-Bündner Schwingfest 2016 dominiert. Im Schlussgang bezwang er Schwingerkönig Arnold Forrer in der allerletzten Sekunde. Forrer riskierte mit einem Schlung-Versuch alles, was der Bündner zu kontern wusste.

Ehrenplatz für Rychen
Orlik und Forrer duellierten sich nach je drei Siegen im Vormittagsprogramm bereits nach der Mittagspause. Dabei stellten sie. Nach vier Gängen behauptete Orlik die Führung einen Viertelpunkt vor dem Toggenburger. Im fünften Gang kehrten Orlik (gegen Urs Giger) wie auch Forrer (gegen Andreas Fässler) zum Siegen zurück. Orlik deutete seine Ambitionen bereits im Anschwingen an, wo er mit Reto Nötzli und Martin Glaus zwei Eidgenossen bezwang. Den Ehrenplatz sicherte sich der Glarner Roger Rychen dank eines abschliessenden Plattwurfes über Eidgenosse Reto Nötzli.

Sieben Eidgenossen mit Kranz
Nebst Forrer (Rang 4a) sicherten sich von den weiteren Eidgenossen auch Bruno Nötzli, Michael Bless, Andi Imhof, Martin Glaus, Beat Clopath und Fabian Kindlimann den Kranz. Mit Reto Nötzli und Mike Peng verpassten ihn aber auch zwei der neun angetretenen Eidgenossen. Insgesamt wurden 20 Kränze abgegeben. Neukranzer gab es keinen.

Forrer alleiniger Rekordhalter
Geschichte geschrieben hat Arnold Forrer nicht bloss wegen seiner Schlussgangteilnahme. Mit dem Kranzgewinn am Glarner-Bündner Schwingfest in Glarus hat er mit 137 Eichenlauben eine neue Rekordmarke erreicht. Er überholte Hanspeter Pellet und seinen fast sechsjährigen Rekord. Pellet hielt diesen Rekord seit dem Eidgenössischen 2010 in Frauenfeld. Forrers Kranzgewinn stand bereits nach fünf Gängen fest.

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare