Gelingt Christian Stucki Historisches?

Der Berner Seeländer Christian Stucki hat am Sonntag die Chance, als zweiter Schwinger nach Martin Grab den Sieg an allen sechs Bergfesten zu erobern. Nebst dem letzten Bergfest findet auch noch das letzte Gau- und Kantonalschwingfest, das Basellandschaftliche, statt.
Hat Christian Stucki auch am Sonntag Grund zum Jubeln? Noch nie siegte der Berner am Schwägalp-Schwinget. (Bild: Rolf Eicher)

20 Berner und 10 Südwestschweizer fordern am Sonntag auf der Schwägalp die 60 Einheimischen. Trotz der Absage von Schwingerkönig Kilian Wenger zu Beginn der Woche – die Berner bleiben in der Favoritenrolle. Simon Anderegg, Matthias Glarner, Florian Gnägi, Bernhard Kämpf, Matthias Siegenthaler, Christian Stucki und Thomas Zaugg sagen alles aus, mit welch starker Truppe die Mutzen anreisen. Hinzu kommen noch die starken Nichteidgenossen wie Matthias Aeschbacher und Remo Käser.

Schliesst Christian Stucki zu Martin Grab auf?
Christian Stucki möchte dabei seinen letzten noch fehlenden Bergfestsieg holen. Es wäre sein elfter Sieg an einem Bergfest insgesamt. Stucki gewann bereits den Brünig (2009, 2012), Schwarzsee (2004, 2008, 2009, 2010), Rigi (2013), Stoos (2014) und zweimal auf dem Weissenstein (2008, 2015). Alle sechs Bergfeste hat bislang als einziger Athlet Martin Grab gewonnen.

Hoffnungsträger Daniel Bösch
Bei den Gastgebern ruhen die Hoffnungen in erster Linie auf Daniel Bösch. Das letzte Direktduell gegen Stucki (Nordostschweizer 2015) verlor er jedoch. Unklar ist, ob Arnold Forrer antritt. Letzten Sonntag klang der Schwingerkönig von 2001 wenig optimistisch. Mit Hilfe eines Spezialarztes will er seine Adduktorenprobleme wieder in den Griff bekommen. Auch Forrer strebt am Sonntag Historisches an – er könnte mit dem Kranzgewinn zu Rekordhalter Hanspeter Pellet aufschliessen. Um gegen die Berner eine Chance zu haben, benötigt es eine tolle Mannschaftsleistung der Gastgeber um Stefan Burkhalter, Andy Büsser, Fabian Kindlimann, Beni Notz, Raphael Zwyssig, NOS-Sieger Michael Rhyner sowie den Nachwuchsleuten Armon Orlik und Samuel Giger. Die Südwestschweizer reisen mit Benjamin Gapany, William Häni und Michael Matthey als ihre Stärksten an. 

Zwei klare Favoriten
Beim 26. und zugleich letzten Gau- und Kantonalfest in Ormalingen im Kanton Baselland gibt es zwei Hauptanwärter auf den Tagessieg: Christoph Bieri und Bruno Gisler. Bieri hat heuer bereits das Aargauer und Solothurner Kantonale gewonnen, Gisler vor Wochenfrist das vielberedete Teilverbandsfest in Jonen. Bei einem Ausrutscher der beiden Leader parat sind die weiteren Eidgenossen Remo Stalder und Gast Bruno Müller sowie Andreas Henzer, Nick Alpiger, Patrick Räbmatter, David Schmid und Michael Bächli.

Als einziges Regionalfest steht, wie die beiden Kranzfeste ebenfalls am Sonntag, 16. August, der Nichtkranzerschwinget Boveresse auf dem Programm. Der für Samstag, 15. August geplante Melchsee-Frutt-Schwinget ist bereits abgesagt.

Kommentare