ESAF 3. Gang (Ausschwingen)

Die Spitzenleute, die mit zwei Siegen starteten, wurden im dritten Gang grossmehrheitlich nicht miteinander eingeteilt. So siegten Joel Wicki, Christian Stucki, Sven Schurtenberger, Armon Orlik, Domenic Schneider und Patrick Schenk weiter.
Sven Schurtenberger weisst drei Siege auf. (Bild: Swiss-Image).

Sven Schurtenberger siegte gegen Martin Rolli ein drittes Mal. Gleich tat es im sein Luzerner Weggefährte Joel Wicki, der Jonas Lengacher platt kurzte. Auch Vincent Roch steht bei drei Siegen, er setzte sich gegen Raphael Arnold durch. Weiter auch Domenic Schneider, der Remo Vogel (LU) bezwang. Auch Patrick Schenk behält eine reine Weste, er bezwang den Zuger Christian Bucher. Armon Orlik siegte mit Lätz gegen Stefan Arnold, Christian Stucki gegen Werner Suppiger und auch der einheimische Marcel Bieri steht bei drei Gewonnen, er siegte über Remo Zürcher und auch der Freiämter Andreas Döbeli steht bei drei Siegen. Er bezwang Eidgenosse Beni Notz aus dem Thurgau.

Niederlagen für Giger und Glarner
Schwingerkönig Kilian Wenger ist der einzige König, der seinem Namen Ehre tut, er siegte über Stephan Studinger. René Suppiger fügte mit Kniestich Samuel Giger die zweite Niederlage zu. Nebst Giger ist Matthias Glarner der grosse Verlierer des dritten Ganges, er unterlag Bruno Linggi. Insgesamt darf resultiert werden, dass die Innerschweizer das Zepter übernommen haben.

Severin Schwander bezwang überraschend Mario Thürig, Adrian Steinauer fügte Samir Leuppi eine empfindliche Niederlage zu,  Fabian Kindlimann fügte Damian Egli die erste Niederlage zu, Matthias Herger siegte über Marco Oettli, Erich Fankhauser gewann gegen Rico Baumann, Fabian Staudenmann band Andreas Odermatt zurück, Lario Kramer besiegte Christian Biäsch, Matthias Aeschbacher setzte sich gegen Samuel Schmid durch Andreas Ulrich siegte über Rico Ammann, Daniel Bösch überdrückte Lukas Bernhard, Bernhard Kämpf band Stefan Heinzer zurück, auch Pirmin Reichmuth siegte, er gegen Shane Dändliker.

Alpiger macht weiter
Der angeschlagene Nick Alpiger kehrte gegen Roman Fellmann auf die Siegerstrasse zurück, Michael Bless siegte über Pascal Nietlispach, Kilian von Weissenfluh besiegte den Winterthurer Beda Arztmann, Alex Schuler kam gegen Ivan Mollet zu seinem zweiten Erfolg, Michael Wiget setzte sich gegen Ueli Rohrer durch, Geburtstagskind Reto Nötzli siegte über Thomas Koch, Christian Schuler band Jeremy Vollenweider zurück, Mario Schneider siegte über Remo Betschart, Martin Hersche siegte über Andreas Höfliger, Philipp Gloggner gewann gegen Philipp Aellen, Marcel Mathis siegte gegen den Appenzeller Andrin Poltera, Patrick Räbmatter siegte über den Jurassier Mael Staub und Roger Rychen gegen den Freiburger Michel Dousse.

Gestellt endeten die Duelle Florian Gnägi gegen Marco Rohrer, Christoph Bieri gegen Stefan Ettlin, Simon Anderegg gegen Dominik Waser, Stefan Burkhalter gegen Urs Schütz und Thomas Sempach gegen Martin Roth. Terrain gutgemacht haben mit Siegen Mike Peng, Tobias Krähenbühl, Willy Graber, Remo Käser, Niklaus Zenger, Mike Müllestein, Benji von Ah, David Schmid, Remo Stalder und Andi Imhof. Arnold Forrer bleibt sieglos, er stellte mit Patrick Gobeli. 

Kommentare