CHF 37'277.85 Spenden am Benefizrennen

Wiederum zog es zahlreiche Schwinger, Schwingerfreunde und Skibegeisterte ans dritte Laimbacher-Benefizrennen im Hoch Ybrig. Am Ende konnten die Gebrüder Laimbacher mit ihrem Team wieder einen stattlichen Betrag an einige Institutionen spenden.
Ivo Laimbacher stilsicher auf den Skiern. (Foto: Manuel Röösli)

Heute, Samstag, 28. Februar, wurde auf der Fuederegg im Skigebiet Hoch Ybrig zum dritten Mal das Benefizrennen der Gebrüder Laimbacher durchgeführt. Dabei fuhren einige Spitzenschwinger eine durchschnittliche Richtzeit, welche als Referenz für die restlichen Teilnehmer galt. Für die Schwinger standen dabei folgende Cracks im Einsatz: Matthias Sempach, Adi Laimbacher, Ivo Laimbacher, Philipp Laimbacher, Jörg Abderhalden, Simon Anderegg, Martin Annen, Stefan Burkhalter, Arnold Forrer, Bruno Gisler, Matthias Glarner, Sonia Kälin, Christian Schuler und Matthias Siegenthaler.

Abderhalden der Schnellste
Die Schwinger zeigten sich dabei auch auf der Skipiste von der besten Seite. Als Schnellster realisierte Jörg Abderhalden eine Schlusszeit von 21,03. Dahinter folgte das Berner Trio um Matthias Glarner, Matthias Sempach und Matthias Siegenthaler. Diese Statistik ist allerdings irrelevant, ging es doch um die Durchschnittszeit. Diese betrug 24,54 Sekunden. Die weiteren Teilnehmer hatten nun die Aufgabe, möglichst nahe an diese Richtzeit heranzukommen. Insgesamt nahmen rund 150 Fahrer am Event teil.

Toller Erlös
Das Benefizrennen stand unter der Planung der Gebrüder Laimbacher und ihrem Team. Dank dem grossartigen Einsatz und dem Spendewillen kam am Ende wieder ein stattlicher Betrag zusammen. Die 37'277.85 Schweizer Franken werden nun an folgende Institutionen übergeben: Paraplegiker Zentrum Nottwil, Kinderkrebshilfe Schweiz, PluSport und Rollstuhlrennen Steinen.

Kommentare