Berner: Erstmals Matthias Glarner

Der Oberländer Matthias Glarner feierte vor seiner Haustüre in Meiringen seinen 13. Kranzfestsieg. Glarner gewann alle sechs Gänge und siegte erstmals am eigenen Teilverbandsfest. Im Schlussgang besiegte er Florian Gnägi. Die Topfavoriten reihten sich weiter hinten ein.
Matthias Glarner (hinten), gewann in Meiringen alle sechs Gänge, im Schlussgang gegen Florian Gnägi. (Bild: Andreas Mathys)

Welch ein Tag für den Meiringer Matthias Glarner. Der Lokalmatador gewann auf dem Flugplatz Meiringen/Unterbach alle sechs Gänge und konnte somit erstmals das Berner Teilverbandsfest gewinnen. Glarner siegte schon am Südwestschweizer 2008 und am Nordwestschweizer 2014, am eigenen Kantonalen war es ihm bis zum heutigen Tag vergönnt den Sieg zu erlangen. Den Grundstein legte der 31-Jährige am Morgen wo er Thomas Sempach und Remo Käser bezwang. Glarner war denn auch der einzige Athlet, der zur Halbzeit drei Siege aufwies. Im Schlussgang besiegte er den Seeländer Florian Gnägi in der neunten Minute mit einer Kurz/Fussstich Kombination. Gnägi fiel dadurch auf Rang fünf zurück.

Aeschbacher wäre bereit gestanden
Gnägi gewann vier Duelle und stellte im zweiten Gang mit Schwingerkönig Kilian Wenger. Weil der Emmentaler Matthias Aeschbacher fünf Gänge gewann, im sechsten Gang gegen Patrick Räbmatter, musste im Schlussgang eine Entscheidung fallen, ansonsten hätte Aeschbacher den Sieg geerbt.

Könige frühzeitig aufgehalten
Nicht mit der Spitze mithalten vermochten die beiden Schwingerkönige Matthias Sempach und Kilian Wenger. Beide gewannen aber den Kranz. Sempach stellte zum Auftakt mit Sven Schurtenberger und musste sich im fünften Gang einem Schlungg von Patrick Räbmatter beugen. Wenger stellte mit Gnägi im zweiten und Sven Schurtenberger im vierten Gang und kam dadurch ebenfalls frühzeitig für den Schlussgang nicht mehr in Frage. Vorjahressieger Christian Stucki musst das Fest am Vortag wegen einer Muskelzerrung absagen.

Acht Eidgenossen mit Kranz
Insgesamt wurden 21 Kränze abgeben. Nebst Glarner, Gnägi, Sempach und Wenger gewannen auch die weiteren Eidgenossen Thomas Sempach, Bernhard Kämpf, Thomas Zaugg und Willy Graber den Kranz. Beat Wampfler verletzte sich im letzten Gang. Als einziger Gast gewann der Luzerner Seven Schurtenberger Eichenlaub. 

Jakob Heer

Redaktion

Kommentare