63 Eidgenossen nach Thürig-Rücktritt

Mit Mario Thürig tritt einer der besten Nordwestschweizer Schwinger aller Zeiten ab. Er gewann 103 Kränze, fünf davon mit eidgenössischer Prägung. Weitere Titulare dürften 2020 zurücktreten.
Mario Thürig gewann in seiner Laufbahn 16 Kranz- und 26 Regionalfeste. (Foto: David Sigg)
Mit Mario Thürig hat ein weiterer Eidgenosse seinen Rücktritt bekanntgegeben. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der fünffache Eidgenosse: «Seit dem ESAF in Zug habe ich mir intensiv Gedanken über meine schwingerische Zukunft gemacht. Der Schwingsport hat mich geprägt. Die gute Kameradschaft unter den Schwingern habe ich stets genossen und der Kampf Mann gegen Mann hat mich bis zum Schluss fasziniert. Nun trete ich aber zurück!» Der Aargauer geht als 103-facher Kranzschwinger. 16 dieser Kranzfeste, darunter das ISAF 2006 und den Schwägalp-Schwinget 2014, beendete er als Sieger, wie auch 26 Regionalfeste.
 
Berner und Innerschweizer
Nach dem Thürig-Rücktritt sind es aktuell 63 aktive Eidgenossen. Die Berner und Innerschweizer stellen mit je 18 Eidgenossen knapp vor den Nordostschweizern (17) den Grossteil. In der Nordwestschweiz sind sieben Eidgenossen aktiv, in der Südwestschweiz drei.
Eingerechnet bei den 63 «Bösen» ist auch Willy Graber. Er hat seinen Rücktritt auf April 2020 angekündigt. Zusätzlich dürften auch Christoph Bieri und Arnold Forrer, wenn sie 100 respektive 150 Kränze erreicht haben, die Schwinghosen bald an den Nagel hängen.
Im Artikel erwähnt: 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare