17. Schweizer Mannschaftsmeistertitel für RC Willisau Lions

10. Dezember 2022 - 19:52

Die Willisau Lions haben wie erwartet schon im zweiten Finalkampf gegen die Ringerstaffel Kriessern den 17. Schweizer Mannschaftsmeistertitel sichergestellt. Der Titelverteidiger gewann den Rückkampf vor 1800 Zuschauern im BBZ-Hexenkessel trotz einem 6:12-Pausenrückstand 22:14.

Kriessern fehlte nach einer Ellbogenverletzung im Finalhinkampf der Internationale Marc Dietsche in der Aufstellung. Damit lag ein Mannschaftssieg beim Titelverteidiger noch in weiterer Ferne. Nach dem 6:12-Pausenrückstand wendeten Tobias Portmann (70 kg Freistil), Michael Portmann (75 kg Greco), Mansur Mavlaev (75 kg Freistil), Jonas Bossert (80 kg Greco) und Stefan Reichmuth (86 kg Freistil) das zweite Finalduell gegen die St. Galler Rheintaler mit einer eindrücklichen Leistung. Einzig der Altinternationale Bossert hatte infolge wohlwollender Punktevergabe der Kampfrichter für den Kriessener David Loher hart für seinen 6:5-Punktesieg zu kämpfen. Die vier aktuellen Willisauer Internationalen bewiesen ihre Klasse hingegen mit klaren Punktesiegen. Am knappsten siegte Tobias Portmann im Internationalen-Duell mit 4:0 Wertungspunkten gegen Dominik Laritz. Michael Portmann, Stefan Reichmuth und schliesslich Mavlaev Mansur schickten ihren Gegner jeweils vorzeitig von der Matte und liessen sich nichts vom Druck anmerken, der auf ihnen lastete.

Leise Kriessener Hoffnung bis zur Pause

Die drei klaren Einzelsiege von Kriessern in der ersten Hälfte durch Sandro Hungerbühler (57 kg Greco), Dimitar Sandov (65 kg Greco) und Ramon Betschart (97 kg Greco) entsprachen den Erwartungen. Für Willisau lieferten Timon Zeder (61 kg Freistil) und Samuel Scherrer (130 kg Freistil) die kalkulierten Siege. Zwar verscherzte Zeder kurz vor Ablauf der Kampfzeit gegen Christoph Wittenwiler zwei Mannschaftspunkte, womit Kriessern bei Halbzeit 12:6 führte. Aber die Teamstützen der Willisau Lions korrigierten dies nach einer überlangen Pause souverän.

Bronze an RS Freiamt

Einen Tag nach Willisaus Titelverteidigung sicherte sich die RS Freiamt mit einem 20:16 gegen die RR Einsiedeln Bronze. Die Aargauer hatten schon den Hinkampf 28:11 gewonnen. Im Rückkampf bäumten sich die Schwyzer erstaunlich auf und führten zur Pause 11:5. Doch Freiamts starke Ringer in den mittleren Gewichtsklassen wendeten das Blatt und bescherten dem abtretenden Trainer Marcel Leutert ein sportliches Geschenk.
In der Auf-/Abstiegsbarrage verlor NLB-Meister Brunnen beim NLA-Letzten Oberriet-Grabs 11:30 und verbleibt in der Nationalliga B. Wie erwartet behauptete sich Aufsteiger Oberriet-Grabs mit einem Total von 60:19 in der obersten Klasse.