Kilchberger: Analyse der Spitzenpaarungen

22. September 2021 - 12:57

manubesser
Manuel Röösli

Redaktionsleitung

041 310 78 89
[email protected]

Der Eidgenössische Technische Leiter Stefan Strebel hat die Paarungen des ersten Ganges am Kilchberger Schwinget definiert. Der SCHLUSSGANG blickt auf 14 dieser 30 Paarungen.

60 Schwinger, davon 28 Eidgenossen, bestreiten am Samstag, 25. September, den Kilchberger Schwinget. Im ersten Gang kommt es dabei zu interessanten Paarungen, die von ESV-TK-Chef Stefan Strebel zusammengestellt wurden.

Giger Samuel – Wicki Joel
Diese Paarung gab es 2021 bereits am Innerschweizer Schwingfest im ersten Gang und endete gestellt. Genau in diesem Duell verletzte sich der Erstgekrönte Wicki am Ellbogen. In bisher drei Duellen gab es einen Sieg für Giger und zwei Gestellte. Insgeheim dürften sich vor allem die Berner über diese Paarung freuen, nehmen sich doch zwei Nicht-Berner schon einmal Punkte ab.

Wenger Kilian – Ott Damian
Eher als Gegner von Samuel Giger hätte man sich Kilian Wenger vorstellen können. Der Schwingerkönig von 2010 trifft nun im ersten Gang auf den zweifachen Bergkranzfestsieger Damian Ott. Diese Begegnung gab es noch nie.

Aeschbacher Matthias – Schurtenberger Sven
Drei Mal duellierten sich die beiden Standschwinger schon, zuletzt 2019 auf dem Brünig mit dem Sieg von Matthias Aeschbacher. In den Duellen zuvor gab es jeweils einen Sieg für Aeschbacher und einen für Sven Schurtenberger.

Staudenmann Fabian – Schneider Domenic
Zuletzt stellten die beiden Sennenschwinger auf der Schwägalp im Direktduell. Zuvor feierte Domenic Schneider 2017 am Unspunnen-Schwinget einen Sieg gegen Fabian Staudenmann.

Käser Remo – Schlegel Werner
Eine tolle Paarung für den neutralen Schwingerfan. Zwei Schwinger, die stets die Offensive suchen. Ein Blick ins Archiv zeigt, dass sich die Wege in einem Wettkampf zwischen Remo Käser und Werner Schlegel noch nicht gekreuzt haben.

Döbeli Andreas – Rychen Roger
Der Glarner Roger Rychen, der immer besser in Form zu kommen scheint, trifft auf den Nordwestschweizer Sieger Andreas Döbeli. In den beiden bisherigen Duellen gab es jeweils einen Sieg für Rychen und einen für Döbeli.

Alpiger Nick – Leuppi Samir
Die beiden Eidgenossen können an einem guten Tag für jeden Gegner unangenehm werden. Das bisher einzige Duell der beiden gewann 2018 am Niklaus-Schwinget in Dietikon Nick Alpiger gegen Samir Leuppi.

Müllestein Mike – Gnägi Florian
Viel Routine trifft in diesem Duell aufeinander. Mike Müllestein und Florian Gnägi duellierten sich bisher zwei Mal, dies ist aber schon mindestens acht Jahre her. Beide Male, 2012 und 2013, gab es jeweils einen Gestellten

Räbmatter Patrick – Schuler Christian
Fünf Duelle und noch kein Gestellter. Das Eidgenossenduell zwischen Patrick Räbmatter und Christian Schuler verspricht eine Entscheidung. Schuler siegte bisher drei Mal, Räbmatter zwei Mal. Doch aufgepasst: Das letzte Duell 2019 gewann der Aargauer.

Bless Michael – von Weissenfluh Kilian
2019 am Weissenstein-Schwinger erlitt Kilian von Weissenfluh ausgerechnet gegen Michael Bless eine seiner seltenen Niederlagen. Es war dies bisher auch das einzige Duell zwischen dem Appenzeller und dem Berner Oberländer.

Orlik Curdin – von Ah Benji
Am Unspunnen-Schwinget setzte sich Curdin Orlik gegen Benji von Ah durch. In total drei Duellen gab es zwei Orlik-Siege und einen Gestellten. Seit dem Unspunnen 2017 haben sich die beiden aber nicht mehr duelliert.

Erb Roger – Gapany Benjamin
Der Südwestschweizer Hoffnungsträger Benjamin Gapany bekommt es im ersten Gang mit der Baselbieter Wundertüte Roger Erb zu tun. Gapany gewann eines der beiden bisherigen Duelle, das andere endete mit einem Gestellten.

Walther Adrian – Ambühl Joel
Eine offensive Affiche ist zwischen den beiden jungen Nichteidgenossen Adrian Walther und Joel Ambühl zu erwarten. Die beiden Sennenschwinger haben bisher noch nie gegeneinander geschwungen.

Kindlimann Fabian – Nötzli Reto
Nicht zum ersten Mal an einem Anlass mit eidgenössischem Charakter trifft ein Innerschweizer im ersten Gang auf den kaum zu bezwingenden Fabian Kindlimann. Reto Nötzli trifft zum neunten Mal auf den Zürcher. Kindlimann siegte zwei Mal, Nötzli ein Mal und fünf Mal wurde gestellt. 

Für die Daten der Direktbegegnungen wurden Informationen der Plattform zwilch.ch verwendet.

Anlass

Schwinger

s16_gigersamuelGiger Samuel, Ottoberg
wickijoelWicki Joel, Sörenberg
s16_wengerkilianWenger Kilian, Horboden
ottdamianOtt Damian, Dreien
s16_aeschbachermatthiasAeschbacher Matthias, Rüegsauschachen
s16_schurtenbergersvenSchurtenberger Sven, Buttisholz
s16_staudenmannfabianStaudenmann Fabian, Guggisberg
s16_schneiderdomenicSchneider Domenic, Friltschen
kaeserremoKäser Remo, Burgaeschi
schlegelwernerSchlegel Werner, Hemberg
s16_doebeliandreasDöbeli Andreas, Sarmenstorf
s16_rychenrogerRychen Roger, Mollis
alpigernickAlpiger Nick, Seon
s16_leuppisamirLeuppi Samir, Winterthur
Müllestein Mike, Steinen
s16_gnaegiflorianGnägi Florian, Aarberg
s16_raebmatterpatrickRäbmatter Patrick, Uerkheim
s16_schulerchristianSchuler Christian, Rothenthurm
esaf16_blessmichael_mitkranzBless Michael, Gais
s16_vonweissenfluhkilianvon Weissenfluh Kilian, Hasliberg Hohfluh
s16_orlikcurdinOrlik Curdin, Thun
s16_vonahbenjivon Ah Benji, Giswil
erbrogerErb Roger, Metzerlen
s16_gapanybenjaminGapany Benjamin, Marsens
waltheradrianWalther Adrian, Habstetten
ambuehljoelAmbühl Joel, Hergiswil b. Willisau

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop
Kilchberger: Analyse der Spitzenpaarungen

22. September 2021 - 12:57

manubesser
Manuel Röösli

Redaktionsleitung

041 310 78 89
[email protected]

Der Eidgenössische Technische Leiter Stefan Strebel hat die Paarungen des ersten Ganges am Kilchberger Schwinget definiert. Der SCHLUSSGANG blickt auf 14 dieser 30 Paarungen.

60 Schwinger, davon 28 Eidgenossen, bestreiten am Samstag, 25. September, den Kilchberger Schwinget. Im ersten Gang kommt es dabei zu interessanten Paarungen, die von ESV-TK-Chef Stefan Strebel zusammengestellt wurden.

Giger Samuel – Wicki Joel
Diese Paarung gab es 2021 bereits am Innerschweizer Schwingfest im ersten Gang und endete gestellt. Genau in diesem Duell verletzte sich der Erstgekrönte Wicki am Ellbogen. In bisher drei Duellen gab es einen Sieg für Giger und zwei Gestellte. Insgeheim dürften sich vor allem die Berner über diese Paarung freuen, nehmen sich doch zwei Nicht-Berner schon einmal Punkte ab.

Wenger Kilian – Ott Damian
Eher als Gegner von Samuel Giger hätte man sich Kilian Wenger vorstellen können. Der Schwingerkönig von 2010 trifft nun im ersten Gang auf den zweifachen Bergkranzfestsieger Damian Ott. Diese Begegnung gab es noch nie.

Aeschbacher Matthias – Schurtenberger Sven
Drei Mal duellierten sich die beiden Standschwinger schon, zuletzt 2019 auf dem Brünig mit dem Sieg von Matthias Aeschbacher. In den Duellen zuvor gab es jeweils einen Sieg für Aeschbacher und einen für Sven Schurtenberger.

Staudenmann Fabian – Schneider Domenic
Zuletzt stellten die beiden Sennenschwinger auf der Schwägalp im Direktduell. Zuvor feierte Domenic Schneider 2017 am Unspunnen-Schwinget einen Sieg gegen Fabian Staudenmann.

Käser Remo – Schlegel Werner
Eine tolle Paarung für den neutralen Schwingerfan. Zwei Schwinger, die stets die Offensive suchen. Ein Blick ins Archiv zeigt, dass sich die Wege in einem Wettkampf zwischen Remo Käser und Werner Schlegel noch nicht gekreuzt haben.

Döbeli Andreas – Rychen Roger
Der Glarner Roger Rychen, der immer besser in Form zu kommen scheint, trifft auf den Nordwestschweizer Sieger Andreas Döbeli. In den beiden bisherigen Duellen gab es jeweils einen Sieg für Rychen und einen für Döbeli.

Alpiger Nick – Leuppi Samir
Die beiden Eidgenossen können an einem guten Tag für jeden Gegner unangenehm werden. Das bisher einzige Duell der beiden gewann 2018 am Niklaus-Schwinget in Dietikon Nick Alpiger gegen Samir Leuppi.

Müllestein Mike – Gnägi Florian
Viel Routine trifft in diesem Duell aufeinander. Mike Müllestein und Florian Gnägi duellierten sich bisher zwei Mal, dies ist aber schon mindestens acht Jahre her. Beide Male, 2012 und 2013, gab es jeweils einen Gestellten

Räbmatter Patrick – Schuler Christian
Fünf Duelle und noch kein Gestellter. Das Eidgenossenduell zwischen Patrick Räbmatter und Christian Schuler verspricht eine Entscheidung. Schuler siegte bisher drei Mal, Räbmatter zwei Mal. Doch aufgepasst: Das letzte Duell 2019 gewann der Aargauer.

Bless Michael – von Weissenfluh Kilian
2019 am Weissenstein-Schwinger erlitt Kilian von Weissenfluh ausgerechnet gegen Michael Bless eine seiner seltenen Niederlagen. Es war dies bisher auch das einzige Duell zwischen dem Appenzeller und dem Berner Oberländer.

Orlik Curdin – von Ah Benji
Am Unspunnen-Schwinget setzte sich Curdin Orlik gegen Benji von Ah durch. In total drei Duellen gab es zwei Orlik-Siege und einen Gestellten. Seit dem Unspunnen 2017 haben sich die beiden aber nicht mehr duelliert.

Erb Roger – Gapany Benjamin
Der Südwestschweizer Hoffnungsträger Benjamin Gapany bekommt es im ersten Gang mit der Baselbieter Wundertüte Roger Erb zu tun. Gapany gewann eines der beiden bisherigen Duelle, das andere endete mit einem Gestellten.

Walther Adrian – Ambühl Joel
Eine offensive Affiche ist zwischen den beiden jungen Nichteidgenossen Adrian Walther und Joel Ambühl zu erwarten. Die beiden Sennenschwinger haben bisher noch nie gegeneinander geschwungen.

Kindlimann Fabian – Nötzli Reto
Nicht zum ersten Mal an einem Anlass mit eidgenössischem Charakter trifft ein Innerschweizer im ersten Gang auf den kaum zu bezwingenden Fabian Kindlimann. Reto Nötzli trifft zum neunten Mal auf den Zürcher. Kindlimann siegte zwei Mal, Nötzli ein Mal und fünf Mal wurde gestellt. 

Für die Daten der Direktbegegnungen wurden Informationen der Plattform zwilch.ch verwendet.

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop