Zwei Sieger an zwei Festen

29. Juli 2019 - 8:57

Am Sonntag gingen der Brünig-Schwinget und der Sertig-Schwinget Davos über die Bühne. Beide Feste endeten mit einem gestellten Schlussgang und je einem Sieger.

Ein Bergkranzfest und ein Regionalschwingfest – trotz strömendem Regen den ganzen Tag über liessen sich die Zuschauer nicht davon abhalten, auf den Brünig oder auch nach Davos zu pilgern. Insgesamt gab es zwei Sieger zu vermelden. Zusätzlich fand auf dem Sertig oberhalb Davos auch ein Nachwuchsschwingfest statt. Alle Ranglisten sind wie gewohnt in der Navigation "RESULTATE" zu finden.

Brünig: Pirmin Reichmuth überlegener Sieger
Es war sein vierter Kranzfestsieg in dieser Saison, und auch in seiner Laufbahn. Bei seiner ersten Teilnahme auf dem Brünig gelang Pirmin Reichmuth auch gleich der Sieg. Reichmuth war dermassen überlegen, dass ihm im Schlussgang ein Gestellter zum alleinigen Festsieg genügte. Wie schon 2018 stand Joel Wicki wieder im Schlussgang. Auch er gewann bis zum Schlussgang alle fünf Duelle, ehe er erneut den ersten Brünig-Triumph verpasste. Ihm blieb aber Schlussrang zwei. Sowohl Reichmuth (Kilian Wenger) als auch Wicki (Matthias Glarner) bezwangen während des Tages einen Schwingerkönig. Von den angetretenen 16 Eidgenossen gewannen neun den Kranz. Bester Berner bei der Innerschweizer Dominanz auf dem Brünig war Matthias Aeschbacher, der sich Platz drei sicherte.

Sertig: Damian Ott profitierte von Gestelltem
Sieger auf dem Sertig oberhalb Davos wurde Damian Ott. Er profitierte vom gestellten Schlussgang zwischen Fabian Kindlimann und Christian Biäsch. Damian Ott stellte nur zwei Gänge, und zwar mit den beiden Schlussgangteilnehmern. Wegweisend für den Sieg war allerdings sein Sieg im vierten Gang über Eidgenosse Tobias Krähenbühl, der am Ende hinter Ott und Biäsch gemeinsam mit Kindlimann Schlussrang drei belegte.

Anlass

Schwinger

s16_reichmuthpirminReichmuth Pirmin, Arth
wickijoelWicki Joel, Sörenberg
s16_wengerkilianWenger Kilian, Horboden
glarnermatthiasGlarner Matthias, Heimberg bei Thun
Aeschbacher Matthias, Rüegsauschachen
ottdamianOtt Damian, Dreien
kindlimannfabianKindlimann Fabian, Fischenthal
biaeschchristianBiäsch Christian, Davos Sertig
esaf16_kraehenbuehltobias_mitkranzKrähenbühl Tobias, Wetzikon TG

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop
Zwei Sieger an zwei Festen

29. Juli 2019 - 8:57

Am Sonntag gingen der Brünig-Schwinget und der Sertig-Schwinget Davos über die Bühne. Beide Feste endeten mit einem gestellten Schlussgang und je einem Sieger.

Ein Bergkranzfest und ein Regionalschwingfest – trotz strömendem Regen den ganzen Tag über liessen sich die Zuschauer nicht davon abhalten, auf den Brünig oder auch nach Davos zu pilgern. Insgesamt gab es zwei Sieger zu vermelden. Zusätzlich fand auf dem Sertig oberhalb Davos auch ein Nachwuchsschwingfest statt. Alle Ranglisten sind wie gewohnt in der Navigation "RESULTATE" zu finden.

Brünig: Pirmin Reichmuth überlegener Sieger
Es war sein vierter Kranzfestsieg in dieser Saison, und auch in seiner Laufbahn. Bei seiner ersten Teilnahme auf dem Brünig gelang Pirmin Reichmuth auch gleich der Sieg. Reichmuth war dermassen überlegen, dass ihm im Schlussgang ein Gestellter zum alleinigen Festsieg genügte. Wie schon 2018 stand Joel Wicki wieder im Schlussgang. Auch er gewann bis zum Schlussgang alle fünf Duelle, ehe er erneut den ersten Brünig-Triumph verpasste. Ihm blieb aber Schlussrang zwei. Sowohl Reichmuth (Kilian Wenger) als auch Wicki (Matthias Glarner) bezwangen während des Tages einen Schwingerkönig. Von den angetretenen 16 Eidgenossen gewannen neun den Kranz. Bester Berner bei der Innerschweizer Dominanz auf dem Brünig war Matthias Aeschbacher, der sich Platz drei sicherte.

Sertig: Damian Ott profitierte von Gestelltem
Sieger auf dem Sertig oberhalb Davos wurde Damian Ott. Er profitierte vom gestellten Schlussgang zwischen Fabian Kindlimann und Christian Biäsch. Damian Ott stellte nur zwei Gänge, und zwar mit den beiden Schlussgangteilnehmern. Wegweisend für den Sieg war allerdings sein Sieg im vierten Gang über Eidgenosse Tobias Krähenbühl, der am Ende hinter Ott und Biäsch gemeinsam mit Kindlimann Schlussrang drei belegte.

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop