Fünf Schwingfeste und fünf Sieger

12. Juni 2017 - 7:35

manubesser
Manuel Röösli

Redaktionsleitung

041 310 78 89
[email protected]

Im Gegensatz zu den meisten vorherigen Wochenenden gab es keinen neuen Kranzfestsieger. Es siegten Joel Wicki (Stoos-Schwinget), Christian Stucki (Mittelländisches) und Pascal Piemontesi (Neuenburger).

Drei Kranzfeste und zwei Regionalfeste wurden über das vergangene Wochenende ausgetragen. Bei den insgesamt fünf Schwingfesten wurden fünf Sieger erkoren.

Stoos: Wicki mit Premiere
Auf dem Stoos kam es zum gleichen Schlussgang wie schon 2015. Im Gegensatz zu 2015 gewann aber nicht der routinierte Philipp Laimbacher, der zuvor bereits fünf Stoos-Siege feiern konnte, sondern Joel Wicki bereits im ersten Zug mit seiner neuen Spezialwaffe innerer Haken. Für Wicki war es der erste Sieg auf dem Stoos und der dritte Kranzfestsieg überhaupt. Nicht auf Touren kam Samuel Giger, der mit zwei Gestellten bereits vor dem Mittagsessen aus der Entscheidung gefallen war. Gar ohne Kranz musste Schwingerkönig Arnold Forrer heimreisen.

Mittelländisches: Dominanter Stucki
Nicht zu bremsen scheint im Moment Christian Stucki. Wie beim Seeländischen feierte er auch beim Mittelländischen sechs Siege. Auf dem Gurten ob Bern war schliesslich Curdin Orlik, der Bruder von Armon Orlik, sein Gegner. Auf Rang 2 dank fünf Siegen landete Patrick Schenk. Nicht auf Touren kamen einige der übrigen Eidgenossen, so musste Florian Gnägi beispielsweise ohne Kranz nach Hause reisen.

Neuenburger: Sieg für Favoriten
Pascal Piemontesi hat zum ersten Mal seit 2013 wieder ein Kranzfest gewonnen. Der Waadtländer profitierte auch von der Abwesenheit vieler Spitzenschwinger aus der Romandie, war allerdings auch als Favorit in den Wettkampf gestartet. Im Kampf um den Kranzfestsieg musste er im Schlussgang aber den davor ohne Makel gebliebenen Stéphane Haenni bezwingen. Insgesamt wurden "nur" 13 Kränze verteilt, weil die Schwingerzahl mit 83 sehr mager war.

Zwei Regionalfestsiege
Im Einsatz standen an zwei Regionalfesten auch über 100 Schwinger. Am Sonntag gewann Christoph Bieri in Abwesenheit eines Grossteiles der besten Nordwestschweizer Schwinger (auf dem Stoos) das Regionalfest in Zofingen. Beim Niklaus-Thut-Schwinget feierte er sechs Siege, zuletzt im Schlussgang gegen Willi Schillig.

Bereits einen Tag zuvor gewann Sven Schurtenberger den Rottal-Schwinget in Buttisholz. Der einheimische Sennenschwinger setzte sich im Schlussgang gegen seinen Klubkollegen Armin Muff durch. Der Rottal-Schwinget wurde ausnahmsweise in Buttisholz ausgetragen, findet er doch üblich in Ruswil statt.

Anlass

Schwinger

wickijoelWicki Joel, Sörenberg
esaf16_laimbacherphilipp_mitkranzLaimbacher Philipp, Schwyz
forrerarnoldForrer Arnold, Stein
s16_gigersamuelGiger Samuel, Ottoberg
s16_stuckichristianStucki Christian, Lyss
s16_orlikcurdinOrlik Curdin, Thun
piemontesipascalPiemontesi Pascal, Eclépens
haennistephaneHaenni Stéphane, Mézières
bierichristophBieri Christoph, Untersiggenthal
schilligwilliSchillig Willi, Rotkreuz
s16_schurtenbergersvenSchurtenberger Sven, Buttisholz
muff_armin_06_13Muff Armin, Wauwil

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop
Fünf Schwingfeste und fünf Sieger

12. Juni 2017 - 7:35

manubesser
Manuel Röösli

Redaktionsleitung

041 310 78 89
[email protected]

Im Gegensatz zu den meisten vorherigen Wochenenden gab es keinen neuen Kranzfestsieger. Es siegten Joel Wicki (Stoos-Schwinget), Christian Stucki (Mittelländisches) und Pascal Piemontesi (Neuenburger).

Drei Kranzfeste und zwei Regionalfeste wurden über das vergangene Wochenende ausgetragen. Bei den insgesamt fünf Schwingfesten wurden fünf Sieger erkoren.

Stoos: Wicki mit Premiere
Auf dem Stoos kam es zum gleichen Schlussgang wie schon 2015. Im Gegensatz zu 2015 gewann aber nicht der routinierte Philipp Laimbacher, der zuvor bereits fünf Stoos-Siege feiern konnte, sondern Joel Wicki bereits im ersten Zug mit seiner neuen Spezialwaffe innerer Haken. Für Wicki war es der erste Sieg auf dem Stoos und der dritte Kranzfestsieg überhaupt. Nicht auf Touren kam Samuel Giger, der mit zwei Gestellten bereits vor dem Mittagsessen aus der Entscheidung gefallen war. Gar ohne Kranz musste Schwingerkönig Arnold Forrer heimreisen.

Mittelländisches: Dominanter Stucki
Nicht zu bremsen scheint im Moment Christian Stucki. Wie beim Seeländischen feierte er auch beim Mittelländischen sechs Siege. Auf dem Gurten ob Bern war schliesslich Curdin Orlik, der Bruder von Armon Orlik, sein Gegner. Auf Rang 2 dank fünf Siegen landete Patrick Schenk. Nicht auf Touren kamen einige der übrigen Eidgenossen, so musste Florian Gnägi beispielsweise ohne Kranz nach Hause reisen.

Neuenburger: Sieg für Favoriten
Pascal Piemontesi hat zum ersten Mal seit 2013 wieder ein Kranzfest gewonnen. Der Waadtländer profitierte auch von der Abwesenheit vieler Spitzenschwinger aus der Romandie, war allerdings auch als Favorit in den Wettkampf gestartet. Im Kampf um den Kranzfestsieg musste er im Schlussgang aber den davor ohne Makel gebliebenen Stéphane Haenni bezwingen. Insgesamt wurden "nur" 13 Kränze verteilt, weil die Schwingerzahl mit 83 sehr mager war.

Zwei Regionalfestsiege
Im Einsatz standen an zwei Regionalfesten auch über 100 Schwinger. Am Sonntag gewann Christoph Bieri in Abwesenheit eines Grossteiles der besten Nordwestschweizer Schwinger (auf dem Stoos) das Regionalfest in Zofingen. Beim Niklaus-Thut-Schwinget feierte er sechs Siege, zuletzt im Schlussgang gegen Willi Schillig.

Bereits einen Tag zuvor gewann Sven Schurtenberger den Rottal-Schwinget in Buttisholz. Der einheimische Sennenschwinger setzte sich im Schlussgang gegen seinen Klubkollegen Armin Muff durch. Der Rottal-Schwinget wurde ausnahmsweise in Buttisholz ausgetragen, findet er doch üblich in Ruswil statt.

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop