Schwinger der Woche: Interview Alpiger

08. April 2016 - 20:02

Der noch nicht 20-jährige Nick Alpiger hat die neue Saison so begonnen, wie er die alte beendete: mit Festsiegen. Nach dem 1b-Sieg am Hallenschwinget in Thun gewann der Aargauer souverän den Hallenschwinget in Tegerfelden.

Zwei Festsiege zum Saisonauftakt: Besser hätte das Schwingerjahr nicht beginnen können.
Nick Alpiger: Ja, das ist so. Ich bin begeistert von diesen Resultaten, dich ich so nicht erwartete. Vor allem der Co-Sieg in Thun kam für mich sehr überraschend.

Worauf ist diese Frühform zurückzuführen?
Alpiger: Ich konnte während des ganzen Winters gut und vor allem verletzungsfrei trainieren. Das half für die bereits gute Form.

Haben Sie viel mehr trainiert als in früheren Winterhalbjahren?
Alpiger: Nein, ich habe nicht wesentlich mehr, aber vor allem konsequenter trainiert.

Wie gross war der Umfang im Winter?
Alpiger: Ich habe mehrheitlich drei Schwingertrainings pro Woche absolviert.

Wieviele Krafttrainings kommen da hinzu?
Alpiger: Bisher verzichtete ich auf Krafttrainings. Nebst meinem 100-Prozent-Pensum als Maurer, das mich körperlich stark fordert, brauchte ich dies bisher nicht.

Welche Saisonziele streben Sie in diesem Jahr an?
Alpiger: Ich will primär möglichst viele Kränze gewinnen und damit die Qualifikation fürs Eidgenössische früh sicher stellen.

Wieviele und welche Kranzfeste bestreiten Sie in diesem Jahr?
Alpiger: Nebst den sechs üblichen Kranzfesten in der Nordwestschweiz, der Weissenstein inbegriffen, werde ich auch auf dem Stoos und der Schwägalp sowie am Nordostschweizerischen antreten.

(Interview: wr)

 

 

Schwinger

Alpiger Nick, Seon

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop