Schwinger der Woche: Inti Joel Wicki

26. Juni 2015 - 17:48

Der Entlebucher Joel Wicki hat bewegende Wochen hinter sich. An den ersten beiden Bergkranzfesten qualifizierte er sich gleich zweimal für den Schlussgang. Nach der Niederlage gegen Philipp Laimbacher auf dem Stoos machte er es in Plaffeien besser und realisierte seinen ersten Kranzfestsieg.

Joel Wicki, wie beschreiben Sie die letzten Tage?
Joel Wicki: Es ist sensationell, was in den letzten Tagen geschehen ist. Dass ich mit 18 Jahren ein Bergkranzfest gewinnen durfte bedeutet mir viel. Die gesamte erste Saisonhälfte ist gut verlaufen. Ich konnte bereits sechs Kränze gewinnen und belege in der Jahreswertung Rang zwei hinter Andreas Ulrich.

Wie sind Sie den Schlussgang am Schwarzsee-Schwinget angegangen?
Wicki: Ich rechnete gegen Adrian Steinauer damit, dass es ein offener Gang wird. Ich glaubte auch daran, dass es heute mit dem Sieg klappen könnte nachdem ich auf dem Stoos im Schlussgang noch dem Kürzeren zog.   

Ein Erfolgsgeheimnis von Ihnen ist es, dass Sie Ihrem Gegner nie Ruhe gewähren?
Wicki: Das ist meine Taktik, du darfst dem Gegner nie eine Pause gönnen, ihn ununterbrochen bearbeiten, damit er müde wird. Tut man das nicht, besteht die Gefahr in einen Konter zu laufen. Darum  lautet meine Devise sobald der Kampf freigegeben wird, stets anzugreifen.

Wie haben Sie das Duell gegen Schwingerkönig Kilian Wenger im dritten Gang gesehen?
Wicki: Ich hatte links noch gar nicht richtig Griff gefasst schon wurde der Kampf freigegeben. Ich hätte lieber etwas länger gegen ihn geschwungen. Es wird sicher wieder einmal ein Duell gegen ihn gegen, dann werde ich versuchen, es besser zu machen. 

Gab es am Abend eine Feier?
Wicki: Wir haben noch gemeinsam gegessen. Gross feiern konnte ich am Sonntag nicht, da bei mir am Montag ein Weiterbildungskurs anstand. Am Montagabend gab es im Dorfkern von Sörenberg ein feierlicher Empfang an. Der Empfang war überwältigend.

Nun steigen auch die Erwartungen?
Wicki: Natürlich registriere ich die steigenden Erwartungen. Nervös werde ich deswegen nicht. An den kommenden Anlässen will ich die bisherigen Resultate bestätigen und versuchen, mit der Spitze mitzuhalten.

Am ersten Juli Wochenende steht das Innerschweizerische in Seedorf an?
Wicki: Ich will grundsätzlich an jedem Fest mit dem Spitzenschwingern mithalten. Ich sage aber nicht, dass ich am Innerschweizerischen den Sieg will. Man kann sich auch zu hohe Ziele setzten. Favoriten gibt es in Seedorf viele.

Schwinger

Wicki Joel, Sörenberg

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop