Schwinger der Woche: Interview Krähenbühl

24. April 2015 - 22:01

Der 27-jährige Unterthurgauer Tobias Krähenbühl hat in dieser Saison schon zweimal obenausgeschwungen. Nach dem Sieg am Ostermontag im schaffhausischen Thayngen siegte er am letzten Sonntag auch am Thurgauer Frühjahrsschwinget in Kreuzlingen.

Tobias Krähenbühl, in Kreuzlingen konnten Sie sich bereits zum zweiten Male in dieser Saison als Sieger schultern lassen?
Tobias Krähenbühl: Mit meinen Saisonstart bin ich sehr zufrieden. Der Erfolg  ist jedoch kein Zufallsprodukt, wir haben den Winter hindurch gut trainiert im Klub und auf kantonaler Ebene.

Sowohl in Thayngen als auch in Kreuzlingen standen Sie im Schlussgang einem Klubkameraden gegenüber
Krähenbühl: Zweimal ergab sich die Situation, dass Christof Schweizer und ich die zwei Punktehöchsten nach fünf Gängen waren. Es ist immer eine besondere Situation mit einem Klubkameraden um den Sieg zu schwingen. Wir trainieren oft zusammen und spornen uns gegenseitig an.    

Gute Voraussetzungen für die bevorstehende Kranzfestsaison?
Krähenbühl: Ich freue mich, dass es bald los geht und speziell auf den Kranzfestauftakt, das Thurgauer Kantonale, am 3. Mai in Bichelsee-Balterswil. Vor zwei Jahren in Güttingen stand ich in im Schlussgang. Doch dafür benötigt es auch das nötige Wettkampfsglück. Dies hatte ich bei meinen zwei regionalen Siegen im April.

2014 hatten Sie drei Kränze erkämpft, 2013 das Doppelte. Was lief in der vergangenen Saison nicht optimal?
Krähenbühl: 2013 war meine bislang klar beste Saison mit sechs Kränzen. 2014 war nicht schlecht, ich machte zum Teil einfach die Kränze nicht. Am NOS stellte ich den letzten Gang und fiel so aus den Kranzrängen. Auch auf der Schwägalp und auf der Rigi zeigte ich gute Gänge, blieb aber am Abend ebenfalls ohne Kranz.

Was haben Sie sich für Ziele für die Saison 2015 gesetzt?
Krähenbühl: An den Kantonalen Anlässen an denen ich teilnehme (Thurgauer, Zürcher, Glarner-Bündner und Appenzeller) ist der Kranz mein primäres Ziel. Ferner sind das NOS-Teilverbandsfest in Wald und der Schwägalp-Schwinget die Saisonhöhepunkte. Nebst dem Schwägalp-Schwinget werde ich die Rigi als zweites Bergfest bestreiten. Wer von uns Thurgauern auf den Stoos geht ist noch offen.  

Schwinger

esaf16_kraehenbuehltobias_mitkranzKrähenbühl Tobias, Wetzikon TG

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop