Statistiken: Forrer, Grab und Stucki

06. Februar 2015 - 14:50

Arnold Forrer mit 45 Kranzfestsiegen, Martin Grab als Dominator der Bergfeste, und Christian Stucki, der schon alle sechs Gauverbandsfeste gewonnen hat, geben in diversen Statistiken den Ton an.

Christian Stucki ist der einzige noch aktive Berner Schwinger, der schon alle sechs Gauverbandsfeste (Bern-Jurassisches, Emmentaler, Mittelländer, Oberaargauer, Oberländer, Seeländer) gewonnen hat. Die Schwingerkönige Matthias Sempach und Kilian Wenger sowie Matthias Siegenthaler weisen je fünf Gauverbandssiege auf. Dem Schwingerkönig von Burgdorf fehlt noch der Sieg am Jurassischen. 2011 in Renan stand er gegen Matthias Glarner im Schlussgang. Weil dabei keine Entscheidung fiel, erbte Christian Stucki den Sieg.

Heimsieg fehlt
Matthias Siegenthaler fehlt ausgerechnet noch der Sieg am eigenen Gauverbandsfest, dem Emmentalischen. 2007 in Trubschachen stand er dem Sieg nahe, ehe er den Schlussgang gegen Matthias Sempach verlor. Kilian Wenger fehlt noch ein Erfolg am Seeländischen. Auch der Oberländer stand dabei schon einmal dem Sieg nahe – 2014 in Studen. Durch den Gestellten gegen Christian Stucki erbte jedoch sein Gauverbandskamerade Matthias Glarner. Je vier der sechs Gauverbandsfeste schon für sich entscheiden konnten Thomas Sempach und Matthias Glarner. Christian Stucki, Matthias Sempach und Kilian Wenger haben überdies auch das Berner Teilverbandsfest schon gewonnen.

Arnold Forrer auf kantonaler Ebene unerreicht
Michael Nydegger hat in der Südwestschweiz alle Kranzfeste (Freiburger, Neuenburger, Waadtländer und Walliser) schon einmal gewonnen. Nicht einberechnet ist das Genfer Kantonalfest, das seit 2005 nur gerade zweimal abgehalten wurde. In der Nordwestschweiz hat das Trio Christoph Bieri, Bruno Gisler und Mario Thürig alle Kantonalen (Aargauer, Baselländer, Baselstädter und Solothurner) mindestens einmal gewonnen. Arnold Forrer ist nicht nur der erfolgreichste noch aktive Kranzgewinner (127), er ist auch der unbestrittene Leader mit 28 Erfolgen an kantonalen Anlässen. Diese verteilen sich auf je 5 St. Galler, Thurgauer und Zürcher, 4 Glarner, 3 Bündner, 3 Appenzeller, 2 Schaffhauser und ein Sieg am Waadtländer. Ansonsten hat kein Schwinger aus dem NOS-Verbandsgebiet alle sieben Anlässe gewonnen.

Auf Stufe Kantonal- und Gauverbandsanlässe führt Forrer klar vor Matthias Sempach (17 Siege) und Christoph Bieri (15). Forrer führt aber auch in einer weiteren Statistik mit 45 errungenen Kranzfestsiegen. Sie resultieren aus 28 Kantonal-, 10 Teilverbands- und 6 Bergfestsiegen sowie dem Schwingerkönigstitel 2001 in Nyon. Am zweitmeisten Kranzfestsiege weist Martin Grab (32) auf. Dahinter folgen Matthias Sempach mit 29 und Christian Stucki mit 28 Kranzfestsiegen.

Bergkönig Martin Grab
Der Schwyzer Martin Grab hat mit 10 Siegen an Kantonal- und Gauverbandsanlässen auf jener Stufe 18 Siege weniger als Forrer vorzuweisen. Allerdings haben die Innerschweizer einen anderen für die Aktiven benachteiligenden Modus bei der Beschickung der Athleten. Ein Schwinger aus dem Kanton Schwyz hat nebst dem eigenen Kranzfestanlass nur noch am Zuger Kantonalen einen fixen Startplatz. Eindrücklich ist hingegen die Bilanz des Einsiedlers an den Bergfesten: Mit 15 Siegen ist der Rothenthurmer der unbestrittene König der Berge.

Sieg an allen Bergklassikern
Mit deutlichem Abstand folgen Adrian Laimbacher (10) und Christian Stucki (9) auf den folgenden Rängen. Grab führt auch an drei der sechs kranzberechtigten Bergfesten die Kranzbilanz an (Brünig 14 Kränze, Stoos, gemeinsam mit Adi Laimbacher, 10, sowie Rigi 8). Der Unspunnen-Sieger von 2006 ist auch der einzige Athlet, der alle sechs Bergklassiker (Brünig, Rigi, Schwarzsee, Schwägalp, Stoos und Weissenstein) mindestens einmal gewonnen hat. Kein aktiver Innerschweizer Athlet hat alle fünf Kantonalfeste im ISV-Gebiet gewonnen. Am nächsten dran ist Adi Laimbacher, dem nur ein Sieg am Ob- und Nidwaldner Kantonalfest fehlt. 

Arnold Forrer und Adi Laimbacher im Gleichschritt
Bei den Teilverbandssiegen führt wiederum Arnold Forrer mit zehn Siegen, gefolgt von Martin Grab (7) und Matthias Sempach (5). Mit 17 Kränzen an einem Anlass führen Adi Laimbacher und Arnold Forrer wiederum eine weitere Statistik an. Laimbacher liess sich am Schwyzer Kantonalen bereits 17 Mal krönen – Arnold Forrer am Nordostschweizerischen. Dort erkämpfte er sich auch sein allererstes Eichenlaub, 1996 in Schwanden. Laimbacher hat seit 1998 in Wangen bis 2014 in Muotathal an jedem Schwyzer den Kranz erkämpft.  

Schwinger

forrerarnoldForrer Arnold, Stein
grabmartinGrab Martin, Rothenthurm
Stucki Christian, Lyss
Wenger Kilian, Horboden
sempachmatthiasSempach Matthias, Alchenstorf
esaf16_siegenthalermatthias_mitkranzSiegenthaler Matthias, Hondrich
glarnermatthiasGlarner Matthias, Heimberg bei Thun
Sempach Thomas, Heimenschwand
nydeggermichaelNydegger Michael, Oberschrot
laimbacher_adiLaimbacher Adi, Schwyz
gislerbrunoGisler Bruno, Rumisberg
thuerigmarioThürig Mario, Möriken
bierichristophBieri Christoph, Untersiggenthal

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop