Schwinger der Woche: Interview Andi Imhof

19. Juli 2014 - 7:33

Auf der Rigi gewann Andi Imof letzten Sonntag erstmals ein Bergkranzfest. Dies überlegen, mit sechs gewonnenen Gängen. Im Schlussgang gegen den Schwyzer Edi Kündig. Nun folgt das Interview mit dem Urner.

Andi Imhof, erster Bergkranzfestsieg. Wie hoch stufen Sie den Sieg auf der Rigi ein?
Andi Imhof: Ich werte ihn als einen meiner grössten Erfolge, ungefähr in der gleichen Liga wie meine Spitzenklassierungen an den Eidgenössischen 2010 (Rang drei) und 2013 (Rang sieben), wo ich ebenfalls grosse Erfolge erlangte.

Was war ausschlaggebend für den Erfolg auf der Rigi?
Imhof: Ich bin gut in den Wettkampf gekommen und schwang konstant. Der Erfolg über Stefan Burkhalter gab mir Auftrieb. Endlich konnte ich wieder einmal einen Wettkampf wunschgemäss vom ersten bis zum letzten Gang durchziehen.

Ein Wort zu Ihren Gegnern?
Imhof: Gegen Stefan Burkhalter war die letzte Minute bereits angesagt, als ich zum Sieg gelangte. Auch das Duell mit Tobias Riget ging bis in die letzte Minute, bis ich wieder zu einem späten Erfolg kam. Danach fand ich immer besser meinen Rhythmus.

Welches war der strengste Gang des Tages?
Imhof: Das Duell im Anschwingen gegen Stefan Burkhalter, aber auch der vierte Gang gegen Bruno Gisler. Ich wusste um seine Gefährlichkeit und musste auf seine Kurzgangriffe auf der Hut sein.

Im Schlussgang hätte Ihnen, nach fünf vorangegangenen Siegen, ein Unentschieden zum Festsieg genügt?
Imhof: Im Wissen, dass mir ein Gestellter reichen würde, riskierte ich nicht mehr allzu viel. Gegen Ende des Kampfes gelang es mir einen Angriff von Edi Kündig mit Gammen abzufangen.

Wie sehr hatte Sie das trübe Wetter beeinflusst?
Imhof: Am Morgen war es nicht angenehm zum schwingen. Aber glücklicherweise konnten wir uns zwischen den Gängen jeweils frisch anziehen und in der zweiten Tageshälfte besserte sich das Wetter zumindest ein wenig.

Was rechnen Sie sich für den Saisonhöhepunkt, den Kilchberger Schwinget vom 7. September, aus?
Imhof: Es ist viel möglich am Kilchberger Schwinget und ich traue mir ein gutes Resultat zu. Der Rigi-Triumph hat gezeigt, was alles möglich ist. Es kann aber auch ganz schnell nach hinten gehen, das erlebte ich im bisherigen Saisonverlauf auch schon. 

 

Schwinger

s16_imhofandiImhof Andi, Attinghausen

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop